Werbung

Nachricht vom 26.06.2018 - 20:26 Uhr    

Veranstaltung der Bürgerliste zum Starkregen

Zahlreiche Bürger waren der Einladung der Bürgerliste Neuwied Ich tu´s gefolgt, um sich in der Veranstaltung „Überflutung durch Starkregen – was tun?“ über Ursachen und Folgen des letzten starken Gewitterregens zu informieren. Der Fokus der Veranstaltung lag auf der Beratung der Betroffenen, wie sie sich in Zukunft vor solchen Ereignissen schützen können.

Im vollbesetzten Vereinsheim der Heddesdorfer Bürger konnten sich die Anwesenden über den Schutz ihres Eigenheims bei Starkregen informieren. Foto: privat

Neuwied. Dr. Jutta Etscheidt als Stadtratsmitglied der Bürgerliste und Organisatorin der Veranstaltung konnte dafür vier Experten gewinnen, die im vollbesetzten Vereinsheim der Heddesdorfer Bürger referierten und den Anwesenden für Fragen und Antworten zur Verfügung standen.

Wilfried Hausmann, Leiter des Amtes für Feuer-, Hochwasser- und Katastrophenschutz wies auf die Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Starkregen hin und zeigte auf, aus welchen Gründen das Wasser die Keller flutet. Um sich vor Rückfluss aus der Kanalisation zu schützen empfahl Hausmann, in jedes Haus Rückstauschutzsysteme, wie zum Beispiel eine Rückstauklappe einzubauen und diese regelmäßig warten zu lassen. Eindringlich warnte er vor der gefährlichen Kombination von Wasser und Strom. Betroffene Stromkreise sollten bei Überflutung unbedingt abgeschaltet werden.

Die auf Hochwasserschutz spezialisierte Firma RS Stepanek KG aus Limburg stellte Abschottungs- und Dammbalkenschutzsysteme vor, die das Eindringen von Wasser zuverlässig verhindern. Die Neuwieder Firma Schmitt Feuerwehrtechnik hatte viele nützliche Produkte im Kampf gegen Kellerüberflutungen mitgebracht, wobei vor allem die leistungsfähigen Pumpen auf Interesse stießen. Tarmo Uchatowitsch als Versicherungsspezialist stand Rede und Antwort zu Fragen der Starkregen- und Elementarversicherung. Bedauert wurde von den Bürgern, dass die für die Kanalisation zuständigen Neuwieder Servicebetriebe aus Zeitgründen keinen Mitarbeiter entsenden konnten.

Dr. Etscheidt wies zum Schluss auf die Verantwortung jedes Hausbesitzers hin, sein Eigentum zu schützen und das schnelle Ablaufen von Regenwasser in die Kanalisation zu verhindern. Sie nannte natürliche Versickerung, Entsiegelung und Dachbegrünung als mögliche Beispiele dafür. Aber auch Bund, Land und Kommunen sieht sie in der Pflicht und hofft auf zusätzliche Hilfen für Bürger und Kommunen bei Prophylaxemaßnahmen. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Veranstaltung der Bürgerliste zum Starkregen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Infoveranstaltung für Ortsbürgermeister

Linkenbach. „Ich freue mich über die große Resonanz. Als Landrat habe ich alle Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister, ...

Seminar: Wie gewinne ich Wähler?

Neuwied. Um die Kandidaten dabei zu unterstützen, Wähler für die Wahl zu mobilisieren, laden die städtische Koordinierungsstelle ...

Glücklich über Fortschritt straßenverkehrspolitischer Initiative

Heimbach-Weis. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens der Stadt Neuwied für den Bereich Siedlung „Vierzig Morgen“ soll das ...

CDU Engers spendet an die Kita St. Martin

Neuwied-Engers. Ulf Steffenfauseweh und Vanessa Stiewitz nahmen für den Förderverein die Spende im Beisein der Kita Leiterin ...

"Grünes" Sommerfest des OV Puderbach

Puderbach. Das wunderbar warme Sommerwetter, ein reichhaltiges Salatbuffet und eine vielfältige Auswahl am Grill bot den ...

„Fähre fahren, bis die Brücke kommt!“

Erpel. Zu dem Thema hat die DvOE nun einen Antrag und eine Anfrage in den Ortsgemeinderat zum dauerhaften Erhalt der Personenfähre ...

Weitere Artikel


Vereinsmeisterschaft der SG Anhausen - Abteilung Karate

Anhausen. Das schöne hierbei war, dass wirklich alle Altersklassen starten konnten: sowohl die Karate-Minis mit fünf und ...

Mahlert: Franziskaner Brüder leisten in Hausen Hervorragendes

Hausen. Das St. Josefshaus in Hausen bietet erwachsenen Menschen ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechende Wohnmöglichkeiten ...

Stadtumbauförderprogramm in Bad Hönningen startet

Bad Hönningen. „Damit wir keine Zeit mehr verlieren, werden wir heute unter anderem über die Modernisierungsrichtlinie entscheiden“, ...

Sommerferienbetreuung für Bendorfer Grundschulkinder

Bendorf. Teilnehmen kann grundsätzlich jedes Kind, vorrangig berücksichtigt werden Kinder, die auf Betreuung angewiesen sind ...

33. Marktmusik zwischen zwei Fußballspielen der WM

Bendorf. Bekannte Melodien aus Konzert und Oper in Bearbeitungen für Orgel stehen auf dem Programm. Zu Beginn erklingt Vivaldis ...

Hallerbach kritisiert Vorgehen der SPD-Oberbürgermeister

Neuwied. Es gehe ihm nicht darum, den Städten mit ihren anerkannt hohen Belastungen irgendwelche Mittel streitig zu machen, ...

Werbung