Werbung

Nachricht vom 10.06.2018    

Großer Andrang beim Burgfest Reichenstein

Die Sonne strahlte mit den Gesichtern der Aktiven um die Wette, denn das Burgfest an der Burgruine Reichenstein war ein voller Erfolg. Weit über zweitausend Besucher tauchten bereitwillig in das mittelalterliche Markttreiben ein, das der Förderverein Burg Reichenstein organisiert hatte.

Fotos: Helmi Tischler-Venter

Puderbach. In einer kleinen Zeltstadt im Tal präsentierten Ritter, Handwerker, Händler und Bauern ihr Können und ihre Produkte. Das Söldnerlager der Milites Sentiacum (um 1450) bot Action. An den Ständen wurden Trinkhörner, Pelze, Schmuck und Edelsteine angeboten. Met und Likör sowie Honig und Senf fanden Käufer. Die Kinder hatten große Freude an den ausgestellten Haustieren und den niedlichen, frisch geschorenen Alpakas, die mit großen Augen als Werbeträger für Alpakatrekking standen.

Der Förderverein sorgte mit einer großen Kuchentheke für die Qual der Wahl. Und der Duft von Gegrilltem und Schwein am Spieß zog viele Menschen magisch an. Die Sitz- und Stehplätze vor dem Kräutergarten waren ständig von speisenden Menschen belagert.

Auf dem Weg zur Burgruine hatte man die Möglichkeit, auf die Schnelle das Bogenschießen zu erlernen oder auf halber Strecke eine Rast beim Betrachten der Dokumentation der Burgrenovierung einzulegen. Der Aufstieg machte durstig, daher wurden den auf dem Hochplateau angebotenen Getränken, die von den fleißigen Mitarbeitern der Verbandsgemeinde Puderbach im Verlauf des Nachmittags kistenweise hochgetragen wurden, gern zugesprochen. Derart erfrischt, konnte man sich in Kettenhemd und Helm fotografieren lassen und das sofort ausgedruckte Foto als Souvenir erstehen.

Im hochgelegenen Burghof konnten Kinder nach Goldschätzen buddeln oder Kerzen mit Wasser ausschießen. In der Walpodenkammer unterhielt eine Märchenerzählerin im Schein magischer blauer Lämpchen kleine und große Zuhörer. Die Historie der Burg wusste Ritter Rolf (Schmidt) zu Reichenstein zu berichten.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Der echte Burgherr Wolfgang Stawitz, der 2006 die Burg an die Verbandsgemeinde Puderbach verkaufte, war auch zugegen und ließ die Besucher bereitwillig in seine Privaträume schauen. Diese sind sehr wohnlich eingerichtet, allerdings im Winter furchtbar kalt, wie der Hausherr berichtete. Daher hat er drei verschiedene Wärmequellen plus wärmendem Hochprozentigem auf sein Domizil geschafft. Stawitz, dem man sein hohes Alter nicht anmerkt, lebt nur zeitweise auf Reichenstein, meist wohnt er bei Wiesbaden.

Die Renovierungsarbeiten an der gotischen Burg aus dem 14. Jahrhundert obliegen dem Förderverein und der Verbandsgemeinde Puderbach, die mit finanziellem und personellem Einsatz die Bausubstanz der Burgruine Reichenstein kontinuierlich erhalten und ausbessern wollen, um das Kulturgut auch den kommenden Generationen zu bewahren. Außerdem gilt es, die Burg als kulturelles und historisches Erbe und als Wahrzeichen des Puderbacher Landes zu erhalten. Insbesondere soll sie, nicht zuletzt aufgrund ihrer geschichtlichen Bedeutung, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Burgfest 2018 zeigt, dass man damit den Wünschen der Bevölkerung entspricht. htv



Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Kommentare zu: Großer Andrang beim Burgfest Reichenstein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Abbiegeunfall auf der L265 bei Linkenbach: Auto überschlägt sich, drei Verletzte

Linkenbach. Laut Polizeibericht war die Frau in Richtung Daufenbach unterwegs und wollte von der L265 nach links in die Ortslage ...

Beim Überholen überholt: Nach riskantem Manöver aus der B8 bei Buchholz Fahrerflucht begangen

Buchholz (Westerwald). Wie die Polizei Straßenhaus berichtet, war der Unfallverursacher auch noch mit zwei Leitpfosten kollidiert, ...

Spannender Workshop für Kinder im Roentgen-Museum

Neuwied. In der Sonderausstellung "Exotischer Farbenglanz - Braunschweiger Perlentische und andere Corallenwaaren" zeigt ...

Verstärkung gesucht! Neuer Termin der Senioren-Sicherheitsberater

Neuwied. Jeden ersten Freitag im Monat informieren und beraten die Senioren-Sicherheitsberater von 10 Uhr bis 12 Uhr in den ...

Neuwieder Kinderkino zeigt am 5. Oktober "Willi und die Wunderkröte"

Neuwied. Zum Inhalt: Willi begibt sich bei seiner Erforschung der Erde in das Reich der Amphibien und reist von Ägypten bis ...

"Jugend trainiert für Paralympics": Team der Christiane-Herzog-Schule holt 4. Platz im Bundesfinale

Neuwied / Berlin. Als Landesmeister Rheinland-Pfalz waren Layla Leve, Emma Kreuser, Ella Hanke, Sophie Braatz, Emilian Rommerskirchen, ...

Weitere Artikel


10. Flugplatzfest auf dem Flugplatz Eudenbach

Eudenbach. Bei einem kühlem Bier und etwas Gegrilltem oder bei Kaffee und Kuchen zeigen erfahrene Piloten was mit und ohne ...

Strahlende Gesichter beim Kinderersthelfer-Tag in Flammersfeld

Flammersfeld. Strahlende Gesichter waren beim jüngsten Kinderersthelfer-Tag, der in und um die Grundschule Flammersfeld stattfand, ...

Rentenerhöhung 2018 im Bundesrat beschlossen

Berlin/Region. Zum 1. Juli 2018 erhalten die rund 21 Millionen Rentnerinnen und Rentner in Deutschland eine Rentenerhöhung. ...

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer

Dierdorf. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr der Kradfahrer die vorfahrtsberechtigte L267 aus Richtung Dierdorf kommend ...

Unwetter über Neuwied

Neuwied. Aufgrund starker Regenfälle in der Nacht von Samstag auf Sonntag (9./10. Juni) wurden im Stadtgebiet Neuwied mehrere ...

Früher WM, heute Bären: Niklas Solder kommt zum EHC

Neuwied. Förderlizenz-Zeiten sind für den inzwischen 24-Jährigen längst vorbei, er hat sich in Neuss als gestandener Regionalliga-Spieler ...

Werbung