Werbung

Nachricht vom 09.06.2018    

FSJ beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied

Bei jungen Leuten, die sich in der Orientierungsphase befinden, ist es beliebt: das Freiwillige Soziale Jahr. Auch das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied bietet die Chance, frühzeitig Erfahrungen in der der Jugendarbeit zu machen. Die FSJler sind voll in die tägliche Arbeit integriert.

Emma Omerzu und Jan Buchheimleisten leisten ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied ab. Foto: privat

Neuwied. Wer mit Emma Omerzu und Jan Buchheim über ihre Tätigkeit spricht, der trifft auf zwei zufriedene Gesprächspartner. Die beiden 20-jährigen Oberbieberer leisten momentan ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ab – noch bis September beziehungsweise August. Während Emma im städtischen Jugendzentrum Big House agiert, ist Jan für das Kinder- und Jugendbüro (KiJuB) der Stadt Neuwied vor allem in der Kinder- und Jugendbetreuung in den Stadtteilen aktiv.

Ihre jeweilige Motivation zur Aufnahme des FSJ ist nahezu identisch: „Nach dem Abitur wollte ich nicht gleich auf die Uni oder eine Berufsausbildung aufnehmen. Ich wollte ein Jahr Pause machen, aber etwas Sinnvolles tun.“ Emmas Ziel war es, nach der Reifeprüfung „praktische Erfahrungen zu sammeln“, um genauer zu wissen, was sie später studieren will. Für sie steht fest: „Ein FSJ ist besser als mehrere kürzere Praktika, weil es viel tiefere Einblicke in die Materie ermöglicht.“ Und Einblicke haben sie bekommen, praktischer und auch theoretischer Art, so dass beide baldmöglichst ein Studium aufgreifen wollen. Beide möchten Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik studieren.

Welche Erfahrungen haben die beiden jungen Leute bislang gemacht? „Die schönsten Momente sind die während der praktischen Arbeit mit Kindern“, meint Jan. Er findet es aber auch wichtig, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, die bürokratischen Anforderungen kennenzulernen. Emma liebt die durchweg abwechslungsreiche Tätigkeit, das Vermitteln von Inhalten in der praktischen Arbeit. Beide unterstreichen, dass das Interesse für soziale Belange vorhanden sein muss. Ohne grundsätzliches Engagement sei ein FSJ nicht realisierbar, denn „freiwillig“ und „sozial“ bedeutet auch, dass man pro Monat ein „Taschengeld“ in Höhe von 350 Euro erhält. „Aber wegen des Geldes macht keiner ein FSJ“, betonen die beiden. „Es ist einfach eine runde Sache, um sich weiterzubilden.“

Und was macht die FSJler so wertvoll für das KiJuB? „Ihre Arbeit besitzt einen hohen Stellenwert. Sie werden bei uns voll eingesetzt“, erläutert Jonas Kern vom Big House. „Das gilt für die pädagogischen Abläufe ebenso wie für die Planung.“ Jeder könne dabei seine Kompetenzen und Erfahrungen einbringen. „Sie sind ein wichtiges Zahnrad im Betrieb.“ Zudem nehmen die eine Brückenfunktion ein; sind selbst noch Jugendliche, repräsentieren aber schon die Arbeit der Fachleute. „Eine Ansprache der FSJler an ihre Altersgenossen hat manchmal eine ganz andere Wirkung“, hat Kern beobachtet. An manchen Themen, zum Beispiel wenn es um die Hausaufgabenunterstützung geht, sind sie viel näher an den Jugendlichen als die „alten“ Experten. „Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil“, ergänzt Kerns Kollegin Anna Tiedemann.

Wer sich für ein FSJ im städtischen Kinder- und Jugendbüro interessiert, erhält weitere Informationen unter Telefon 02631 802 170 oder per E-Mail an kijub@neuwied.de. (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: FSJ beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus

INFORMATION | Das Kreisgesundheitsamt Neuwied veröffentlicht Hinweise zur aktuellen Situation bezüglich Coronavirus: Eine Infektion mit dem Coronavirus kann zu schweren Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen führen. Zu den Symptomen zählen starker Husten, Fieber und Atemnot. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts, wie zum Beispiel Fieber, Husten. Diese grippalen Infekte haben derzeit allgemein Hochkonjunktur.


Region, Artikel vom 28.02.2020

Doppelter Auffahrunfall mit verletzter Frau

Doppelter Auffahrunfall mit verletzter Frau

Am frühen Donnerstagabend (27. Februar) ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Personenschaden im Einmündungsbereich der Kreisstraße 78 und der Landesstraße 270 bei Neustadt (Wied).


Region, Artikel vom 28.02.2020

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Im vergangenen Jahr 2019 wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Vettelschoß zu insgesamt 40 Einsätzen gerufen. Diese teilten sich auf in 20 Brand-, 18 technische Hilfeleistungseinsätze sowie zwei Alarmierungen zur Wasserrettung.


Politik, Artikel vom 28.02.2020

JU Neuwied nominiert Pierre Fischer

JU Neuwied nominiert Pierre Fischer

Der Kreisvorstand der Jungen Union Neuwied (JU) hat sich einstimmig für Pierre Fischer als B-Kandidaten im Wahlkreis 3 Linz/Waldbreitbach für die nächste Landtagswahl ausgesprochen.


Ralf Seemann als Beigeordneter im Stadtrat Neuwied vereidigt

Vereidigt und in sein Amt eingeführt wurde im Neuwieder Stadtrat der neue zweite hauptamtliche Beigeordnete Ralf Seemann. Offiziell tritt er zum 1. März das Amt an.




Aktuelle Artikel aus der Region


Über das neue Kita-Gesetz ausgetauscht

Neuwied. Um diese zu klären und die neuesten Informationen zu erhalten, trafen sich kürzlich Führungskräfte der „Katholische ...

Feuerwehr Vettelschoß zieht Bilanz für 2019

Vettelschoß. Die Einsatzdauer betrug insgesamt 882 Stunden, ein Plus von 292 Stunden im Vergleich zu 2018. Zusätzlich kamen ...

Frühling sorgt für Belebung des Arbeitsmarktes

Kreisgebiet. Ende Februar waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied 8.129 Menschen ohne Job gemeldet – das sind 92 weniger ...

Doppelter Auffahrunfall mit verletzter Frau

Neustadt. Zunächst kam es im Einmündungsbereich der K 78 zur L 270 zu einem Auffahrunfall. Eine 21-jährige Fahrzeugführerin ...

Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise ...

Gesundheitsamt Neuwied informiert über Coronavirus

Neuwied. Sollte man Symptome bemerken, empfiehlt es sich, Ruhe zu bewahren und zunächst zu überlegen, ob mit Blick auf das ...

Weitere Artikel


So wird man fit für die Kinder- und Jugendarbeit

Neuwied. Nun wird in Neuwied eine weitere mehrtägige Schulung zum Erwerb dieser Karte angeboten. Organsiert hat sie ein aus ...

Training macht fit für den Wechsel von der Grundschule

Neuwied. Anhand von Übungen und Rollenspielen soll das Selbstbewusstsein der Kinder gestärkt werden. Zudem zeigt ihnen ein ...

„Unser Dorf hat Zukunft": Gebietsentscheid bis Ende Juni

Kreis Neuwied. Der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert würdigte erneut das vorbildliche Engagement aller am Wettbewerb teilnehmenden ...

Florale Kunststücke: Blumen in ihrer schönsten Form

Neuwied. Doch zunächst sind die Prüflinge gefragt. Sie stellen am Freitag, 15. Juni, in der praktischen Abschlussprüfung ...

Preußens schwarzen Glanz erleben

Bendorf. Am Montag, 18. Juni, 18.30 Uhr gibt es bei einer öffentlichen Kuratorenführung mit Museumsleiterin Barbara Friedhofen ...

Große Beteiligung am Boule-Picknick in den Goethe-Anlagen

Neuwied. Jeder wurde zum Spielen animiert, Passanten ließen sich gern auf ein Spielchen ein, Interessierte wurden von „alten ...

Werbung