Werbung

Nachricht vom 08.06.2018 - 16:24 Uhr    

In Niederbieber wird das „Kirchturmdenken“ gefördert

Der Kirchbauverein Niederbieber startet seine Sponsoring-Kampagne für die Turm-Sanierung. Sie wird mit Nebenarbeiten rund 250.000 Euro kosten. „Die Bereitschaft zur Unterstützung ist spürbar und die ersten Spenden sind bereits eingegangen “, berichtet der Vorsitzende des Kirchbauvereins Niederbieber, Erhard Jung.

Der marode Balken war bei einer Routinekontrolle aufgefallen. Er ist Auslöser der Sanierung. Fotos: Wolfgang Tischler

Neuwied. Der älteste Teil der heutigen evangelischen Kirche in Niederbieber ist der reich gegliederte nördliche vierstöckige Flankenturm aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Durch eine kleine Öffnung war über viele Jahre etwas Regen eingedrungen und hat einen tragenden Eichenbalken faulen lassen. Er ist derzeit abgestützt, muss aber dringend ersetzt werden. Aus diesem Grund können auch die Glocken der Kirche seit Ende 2017 nicht mehr läuten, denn die Statik verträgt derzeit nicht die auftretenden Schwingungen.

Baukirchmeister Hans-Werner Jäckle erklärte in dem Pressetermin, dass der Aufwand der Sanierung sich auf rund 250.000 Euro belaufen wird. Allein das aufwändige Gerüst für den Turm kostet bereits 60.000 Euro. Wenn der Kirchturm schon eingerüstet ist, sollen direkt weitere notwendige Arbeiten in Angriff genommen werden. So wird das erneuerungsbedürftige Dach wieder mit Naturschiefer eingedeckt werden und es gibt einen neuen Anstrich.

In der Kasse der Kirchengemeinde sind derzeit 100.000 Euro zurückgelegt, 75.000 Euro werden an Zuschüssen fließen. Bei den fehlenden Mitteln will sich der in 1995 gegründete Kirchbauverein mit seinem Sponsoring „Pro Kirchturmdenken“ auf unterschiedlichen Ebenen einbringen. Erhard Jung rechnet mit einem höheren fünfstelligen Betrag. „Wir freuen uns aber natürlich über jeden einzelnen Euro“, sagte Jung.

Im Pressegespräch in der Kirche erläuterten Mitglieder des Vorstandes welche Aktionen nach den ersten Aufrufen auf Handzetteln und im Gemeindebrief noch geplant sind. So wird ein Kalender mit Fotos der Kirche erscheinen. Und zwar im handlichen Format zum Aufstellen. Außerdem bietet der Verein jeweils einen Bastelbogen vom Turm und dem Chor der Kirche an. Entworfen hat ihn Jürgen Moritz, der schon einige Gebäude als „Neuwieder Stadtgeschichte zum Ausschneiden“ im Kleinformat realisiert hat. Historische Fotos der Kirche als Postkarte sind ebenfalls im Gespräch.

Die Bastelbögen sind ab Montag, 11. Juni, im Gemeindebüro am Kirchberg zum Preis von jeweils zwei Euro erhältlich. Kalender und Postkarten gibt es ab September. Denn für Sonntag, 9. September, dem „Tag des offenen Denkmals“, bereitet der Kirchbauverein ein besonderes Programm vor: Mit Führungen in der Kirche, ein kunstvoller Schwibbogen wird versteigert und der renommierte Tenor Dominik Wortig, dessen künstlerische Wurzeln in der Kirche liegen, lädt zu einem Operettencafé und einem Orgelkonzert ein. Dass dabei auch was für die Spendenkasse rausspringen soll, versteht sich. Darüber hinaus gibt es am 20. Oktober ein Konzert mit dem Neuwieder Trio Corzilius, Dames & Hoff in der Kirche.

Ein Spendenkonto des Kirchbauvereins Niederbieber ist bei der Sparkasse Neuwied, DE84574501200003101813, und der VR Bank, DE50574601170000510000 eingerichtet. (woti)

---
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: In Niederbieber wird das „Kirchturmdenken“ gefördert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Ulrich Schreiber erhält Silberne Kammermedaille

Dierdorf. Ulrich Schreiber, der in Dierdorf einen Betrieb mit Milchvieh, Mutterkühen, Grünland und Ackerbau bewirtschaftet, ...

Currywurst-Fest: Teilnehmerrekord zum 70. Geburtstag

Neuwied. Sage und schreibe 44 Wurststandbetreiber aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich zum Geburtstagsfest angemeldet, ...

Totale Mondfinsternis am Montag: Frühaufsteher sind gefragt

Region. Eigentlich sind die Eckdaten der Mondfinsternis am 21. Januar gar nicht so übel: Sie ist bis zum Ende der Kernschattenphase ...

Lecker und fit durch die kalte Jahreszeit

Neuwied. In der Genuss-Werkstatt am Dienstag, 5. Februar, 18 Uhr, bereitet die Diplom-Oecotrophologin Rita Inzenhofer zusammen ...

Rüddel fordert weiterhin Machbarkeitsstudie zur Neubaustrecke

Region. Der Parlamentarier hat dabei einmal mehr die geforderte Neubaustrecke Troisdorf – Mainz-Bischofsheim, sowie die Wünsche ...

Eisiger Winter im Anmarsch: Zweistellige Minusgrade möglich

Region. Der Winter ist im ganzen Land auf dem Vormarsch - zumindest in Form von Kälte und Dauerfrost. Sogar im Flachland ...

Weitere Artikel


Alicia Limbach freut sich auf zehn Monate USA

Neustadt/Wied. „Das ist eine einmalige lebensbereichernde Chance Erfahrungen und Einblicke in die vielseitige amerikanische ...

Neue Matschküche kann in Betrieb gehen

Marienrachdorf. Ein Wunsch der Kindergartenkinder in der Kindertagesstätte (Kita) Regenbogen in Marienrachdorf geht in Erfüllung, ...

Deutsche Geschichte zum Anfassen

Neuwied/Bonn. Die Dauerausstellung, welche die Entwicklung der Bundesrepublik zwischen 1945 und 2015 darstellt, vermittelte ...

Zweiter Fraueninformationstag kam sehr gut an

Neuwied. Es konnten viele Fragen bezüglich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Kinderbetreuungsmöglichkeiten, Studieren ...

Schüler faszinieren Senioren mit Rock ‘n’ Roll

Linz. Dort trugen die Schüler Kleidung im Stil der 50er/60er Jahre, hatten die Frisuren von damals und die ganze Kapelle ...

IHK-Umfrage: Stimmung im Gastgewerbe gut – Nachwuchs und Nachfolger fehlen

Koblenz/Region. Die Stimmung innerhalb der Tourismusbranche im nördlichen Rheinland-Pfalz ist weiterhin positiv: 45 Prozent ...

Werbung