Werbung

Nachricht vom 07.06.2018    

Kamillus-Klinik Asbach als regionaler Ankerpunkt

Auf eine stolze Bilanz verwies der Vorsitzende des Fördervereins, Helmut Reith in seinem umfassenden Rechenschaftsbericht anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Fördervereins der DRK-Kamillus-Klinik Asbach e.V. Im zurückliegenden Berichtszeitraum konnten über 32.000 Euro an Spenden und Mitgliedsbeiträge für neue technische Geräte in der Klinik eingesetzt werden. Aber auch aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen und regionale Herausforderungen standen im Fokus der Diskussionen.

Der neue Vorstand des Fördervereins DRK Kamillus Klinik Asbach (v.l.n.r.): Landrat Achim Hallerbach, Provinzialoberin Schwester Gabriela, Ursula Welzel, Bürgermeister Michael Christ, Nicki Billig, Vorsitzender Helmut Reith und Prälat Wilhelm Höhner.

Asbach. Seit der Gründung des Fördervereins im Jahre 2000 konnten für über 300.000 Euro Geräte für eine optimalere Behandlung der Patienten angeschafft werden. Neben Nervenmessgeräten für die Neurologie, wurden weitere technische Apparate für die Diagnostik bei Schlaganfällen, Herzinfarkt und Demenz, Beatmungsgeräte sowie für das Schlaflabor angeschafft. „Ebenso eine flexible 3D-Sonde die über den Rachen in die Speiseröhre eingeführt wird und somit eine Ultra-Schall-Untersuchung des Herzens ohne störenden Faktoren wie Lungengewebe oder Rippen ermöglicht“, so Vorsitzender Helmut Reith. Fünf weitere Komfortpflegestühle und Material für die Geriatrie sollen in einem Gesamtwert von über 11.000 Euro angeschafft werden. „Damit soll auch die Arbeit des Pflegepersonals erleichtert werden“, unterstrich Helmut Reith.

Landrat Achim Hallerbach skizzierte die Entwicklung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum. Die Versorgung mit Ärzten der Allgemeinmedizin wie auch mit Fachärzten werde schon in der näheren Zukunft große Probleme aufwerfen. Achim Hallerbach skizzierte die Ausgangslage. Mehr als 50 Prozent der Hausärzte sind älter als 56 Jahre und scheiden in den nächsten sieben bis acht Jahren statistisch altersbedingt aus. Die Ursachen für die drohenden Defizite liegen in den wenigen jungen Nachrückern und der Bereitschaft eine Praxis auf dem Land zu übernehmen, sowie in dem deutlich höheren Einstiegsalter der Nachrücker. „Dadurch drohen in einigen Regionen deutlich größere Lücken der ärztlichen Versorgung und damit eine deutlich schlechtere Erreichbarkeit der nächsten Arztpraxis“, unterstreicht Hallerbach.

Die Gesundheitspolitik stehe in den kommenden Jahren vor einem erheblichen Wandel. „Ich schätze die Arbeit des Fördervereins der Kamillus-Klinik sehr, da hierdurch der Krankenhaus-Standort Asbach für die ganze Region gestärkt wird. Da die Krankenhäuser sich in den nächsten Jahren auch immer stärker zu Spezialisten entwickeln werden, ist die Klinik durch die Stroke Unit und die MS-Abteilung gut auf die Zukunft vorbereitet“, so Landrat Hallerbach. Diesen strukturellen Wandel gelte es aktiv zu gestalten und nicht nur abzuwarten.

„Wir müssen alles daran setzen, neue Ärzte, junge Mediziner für unsere Region zu gewinnen. Dazu brauchen wir ein gutes und stabiles Krankenhaus“, betonte Hallerbach. Im Umfeld des Krankenhauses und mit der Klinik müsse ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) aufgebaut werden. Die ersten guten Ansätze seien vorhanden.

Eine besondere Herausforderung sieht Hallerbach auch in der Zunahme an Demenz erkrankten Menschen. Hier gilt es durch ehrenamtliches Engagement und den Aufbau von sozialen Netzwerken mit Treffpunkten und Angeboten, diesem Personenkreis wieder Halt und Ansprache zu geben, formuliert er die Aufgabe.

Neue Wege gelte es zu beschreiten. Der Ausbau von Telemedizin, mobile „Arztpraxen“, der Einkauf von ärztlichen Dienstleistungen, das Vernetzen von niedergelassenen Ärzten mit dem Standortkrankenhaus zur Grundversorgung sowie die weitere Entwicklung von ambulanten Diensten und der Standortfaktoren können zur Stabilisierung beitragen. „Wir werden uns dieser gemeinsamen Zukunftsaufgabe aktiv stellen und mit den Akteuren vor Ort um neue Modelle ringen“, so abschließend Landrat Achim Hallerbach.

Bürgermeister Michael Christ unterstrich, dass die DRK Kamillus Klinik im Asbacher Land und darüber hinaus eine feste Größe in der ärztlichen Versorgung darstellt. Mit den niedergelassenen Ärzten sei er im Gespräch, damit auch in Zukunft die Versorgung der Bevölkerung gewährleistet werde. Die Thematik werde auch vom Verbandsgemeinderat aufgegriffen und behandelt.

Verwaltungsleiter der DRK Kamillus Klinik, Nicki Billig, präsentierte erfreulich gute Entwicklungszahlen für die Neurologische und Innere Abteilung. „Wir haben schon vieles zu einer positiven Entwicklung verändern können, sind jedoch noch weiterhin in einem wichtigen Strukturprozess“, so Billig. Die Klinik plane eine neue Patienten- und Notfallaufnahme, der Ausbau der Wahlleistungsstation, die Erweiterung der Stroke-Unit, der Aufbau einen Risikomanagements, weitere Fort- und Weiterbildungsprogramme, sowie der Ausbau des Qualitätsmanagements.

Ein besonderer Dank ging dabei an die Adresse des Fördervereins, an den Vorsitzenden Helmut Reith, der „mit seinem Wirken in den vergangenen Jahren die Gesamtentwicklung wesentlich begleitet und gefördert“ habe.

Der neue Oberarzt der Fachabteilung Geriatrie, Dr. Ismail Friedrich Khan, skizzierte die Arbeit der sogenannten Altersmedizin. Mit diesem Fachzweig werde die Asbacher Kamillus Klinik in ihrer fachlichen Ausrichtung weiter gestärkt.

Die Mitgliederversammlung wählte einstimmig den Vorstand des Fördervereins DRK Kamillus Klinik Asbach: 1.Vorsitzender Helmut Reith, stellvertretender Vorsitzender Achim Hallerbach, Geschäftsführer Michael Christ, Beisitzer sind Provinzialoberin Schwester Gabriela, Prälat Wilhelm Höhner, Hans Walter und Ursula Welzel.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kamillus-Klinik Asbach als regionaler Ankerpunkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zusammenführung fehlgeschlagen – Tigerin Kimberly erlag ihren Verletzungen

Bei der Zusammenführung der beiden Tiger im Zoo Neuwied kam es zu einem Angriff des Männchens Ivo auf Weibchen Kimberly. Trotz der vorbereiteten Sicherungsmaßnahmen dauerte es einigen Sekunden, ehe der aggressive Tiger von seiner potenziellen Partnerin abließ und sich umsperren ließ.


Region, Artikel vom 27.01.2021

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Corona: Zwei Todesopfer und 40 neue Fälle

Im Kreis Neuwied wurden 40 neue Positivfälle sowie zwei weitere Todesfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 4.554 an. Aktuell sind 321 infizierte Personen in Quarantäne.


Corona: 31 Mitarbeiter der Kamillus Klinik in Asbach infiziert

Aus dem Umfeld der Kamillus-Klinik in Asbach gab es in den letzten Tagen immer wieder Informationen über Infektionen mit Covid 19 von Mitarbeitern und Patienten. Die Klinikleitung hat auf unsere Nachfrage hin Stellung bezogen.


Klimaschutz: Friedrichstraße in Neuwied wird umgebaut

53.000 Euro nimmt die Stadtverwaltung in die Hand, um den zwischen Engerser Straße und Kirchstraße gelegenen Teil der Friedrichstraße zu begrünen. Er bietet wegen ausreichend vorhandener Flächen die idealen Voraussetzungen dafür.


Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Das Bildungsministerium in Mainz hat darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts für Grundschulen zurückgestellt wird. Ursprünglich war er ab dem 1. Februar geplant.




Aktuelle Artikel aus der Region


Körperverletzung und Hausfriedensbruch

Rheinbreitbach. Wie die Ermittlungen der Polizei in Linz ergaben, kam es zu einem Disput wegen der Parksituation im Hof und ...

Umweltbildung: Abfallarmes Kochen und Resteverwertung

Kreis Neuwied. „Schmeckt nicht mehr – dann kommt’s weg!“ Mit diesem Gedankengang entsorgen wir pro Kopf durchschnittlich ...

Sachbeschädigung durch Feuer am Schulzentrum Neustadt

Neustadt. An dem Schulzentrum wurden zwei Restmüllbehälter wahrscheinlich vorsätzlich angesteckt. Nur durch Zufall entstand ...

Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Region. Diese Entscheidung wurde nach Beratungen mit den Experten der Universitätsmedizin Mainz gestern Abend und heute Früh ...

Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Klimaschutz: Friedrichstraße in Neuwied wird umgebaut

Neuwied. Die vorbereitenden Bauarbeiten beginnen in der ersten Februarwoche und sollen zum 19. Februar abgeschlossen sein. ...

Weitere Artikel


Wetterdienst warnt für Donnerstagnachmittag vor Unwetter

Region. Ein Meteorologe hat dieser Tage einmal gesagt: „Gewitter kann man derzeit nicht genau vorhersagen, genauso wenig ...

Nässe und Schnelligkeit führte zu schwerem Unfall

Krunkel/ Hümmerich. Nach dem Aufprall auf die Mittelschutzplanke wurde das Fahrzeug nach rechts abgewiesen und kollidierte ...

Blitz entzündet Dachstuhl in Hümmerich

Hümmerich. Der Blitzeinschlag in das Haus in Hümmerich entzündete die Dachhaut des Wohngebäudes in der Fockenbachstraße. ...

Fahrradwege in Neuwied – die unendliche Geschichte geht weiter

Neuwied. Hierzu im Folgenden die Erfahrungen der Grünen und daraus resultierende Verbesserungsvorschläge:
„Als wir vom Schloss ...

Scheinbar verlassene Jungvögel sind nicht unbedingt hilflos

Holler/Region. Viele Jungvögel verlassen in diesen Tagen ihre mittlerweile eng gewordenen Nester und Nistkästen. Beim Naturschutzbund ...

Lions spenden 10.000 Euro für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Altenkirchen

Altenkirchen. Der Förderverein des DRK Krankenhauses Altenkirchen sowie der kaufmännische Leiter des Verbundkrankenhauses ...

Werbung