Werbung

Nachricht vom 09.05.2018 - 14:40 Uhr    

THW Neuwied montiert Pumpen an Spundwände

Deichvorgelände: Die Vorarbeiten für Bau der sind Freitreppe beendet. Die im Rhein verankerten Spundwände auf Höhe der Neuwieder Deichkrone fallen schon seit Längerem ins Blickfeld. Doch nun haben sie „Zuwachs“ in Form von sechs Pumpen bekommen. Und die sind von großer Bedeutung, sorgt ihr Einsatz doch letztlich dafür, dass die Arbeiten an der dort geplanten Freitreppe, die zum Strom hinab führen soll, fortgesetzt werden können.

Fotos: Stadt Neuwied

Neuwied. Warum das? Die vorspringenden Teile der bisherigen Kaimauer müssen zunächst abgetragen werden, bevor Arbeiter diese dann um acht Meter verlängern. Erst durch diese Mauerverlängerung können die sogenannten Zahnbalken angebracht werden, die wiederum die Stufenelemente der Freitreppe tragen. Diese Arbeiten lassen sich jedoch nur ausführen, wenn der momentane Wasserpegel des Rheins abgesenkt wird - und eben das gewähren die innerhalb des Spundwandareals eingesetzten Pumpen.

Was wiederum das Verdienst des Technischen Hilfswerks Neuwied und dessen Leiter, dem Ortsbeauftragten Björn Harrenberger, ist. An zwei Tagen - bei Eintritt der Dunkelheit sogar unter Flutlicht - waren auf Bitten der Stadt einmal 13, einmal fünf Ehrenamtliche des THW jeweils mehrere Stunden damit beschäftigt, die sechs Pumpen zu montieren. Mitglieder der Neuwieder Feuerwehr unterstützten das THW beim dafür erforderlichen Sandsackverbau.

Zurück zu den Pumpen: Sie besitzen insgesamt eine Leistung von zwölf Kubikmeter pro Minute. Heißt: Sind alle Pumpen im Einsatz, lässt sich das maximal zulässige Absenken des Rheins im Spundwandbereich von 50 Zentimeter innerhalb von nur 30 Minuten erreichen. Die Pumpen bleiben mehrere Wochen am Ort, damit die bauausführende Firma sie je nach Stärke des Wassereintritts einsetzen kann.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: THW Neuwied montiert Pumpen an Spundwände

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


84. Erntedank und Winzerfest im Weindorf Dattenberg

Dattenberg. Für Speis sorgen die Messdiener mit ihren himmlischen Waffeln, sowie ein Imbisswagen der Firma Meyer, der Fisch-Imbiss ...

Zur Tradition des „Großen Zapfenstreichs“ in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Esser berichtet: "In den 1970er Jahren wurde der Zapfenstreich dann an die Pfarrkirche verlegt, zunächst auf ...

LEADER-Region Rhein-Wied erhält Zuwendungsbescheid

Rheinbrohl. Einen ersten wichtigen Baustein zur Erreichung einer nachhaltigen Mobilität sehen die Bürgermeister in der Erstellung ...

Ausbildungsbörse in Bad Honnef kommt

Bad Honnef. Mehr als 30 Betriebe haben sich bereits auf ein Rundschreiben der Veranstaltenden hin für eine Teilnahme angemeldet. ...

Pflegekonferenz will Angebotsstruktur weiterentwickeln

Neuwied. „Pflege ist eines der zentralen Themen unserer Gesellschaft“, betonte Mahlert, der auch um die Problemlagen im Bereich ...

Amnesty International gegen Zwangsverschleierung

Neuwied. Durch das Zeigen einer Verschleierung sowie einer Entschleierung, dargestellt durch das Schwenken der Tücher über ...

Weitere Artikel


Wortkünstler im Wettstreit auf der Big-House-Bühne

Neuwied. Beim Poetry Slam stellen sich Poeten aus unterschiedlichen Städten dem Urteil des Publikums, das die Jury bildet. ...

Arbeitsagentur zur Pflege: Flächendeckender Fachkräfteengpass

Region. Die Pflegebranche boomt. Aktuell sind in der Kranken- und Altenpflege 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig ...

Totes Reh geht mit großer Sicherheit nicht auf Wolf zurück

Leutesdorf. Laut LUA weist das Reh lediglich Tierfraßspuren auf, die ihm nach seinem Tod zugefügt wurden. Es fanden sich ...

Urbacher Freibad gerettet

Urbach. Nachdem nun ein Betreiberehepaar für den Kiosk im Urbacher Freibad gefunden ist, sind die Vorbereitungen im vollen ...

„Legal-Highs" – Unterschätzte tödliche Gefahr

Neuwied. Gerade deswegen ist eine qualitativ hochwertige und fachliche ehrenamtliche Jugendarbeit besonders wichtig. Im Rahmen ...

Feuerwehren löschen größeren Flächenbrand in Oberdreis

Oberdreis. In der Nähe der Deponie Oberdreis waren am späten Dienstagnachmittag größere Rauchwolken zu sehen. Hier war auf ...

Werbung