Werbung

Nachricht vom 09.05.2018 - 14:05 Uhr    

„Legal-Highs" – Unterschätzte tödliche Gefahr

Informationsveranstaltung am 5. Juni zum Thema „Legal-Highs"- Neue Drogen, neue Vertriebswege, neue Gefahren? Egal ob ehrenamtlich engagiert oder Fachkraft, die Lebenswelten von jungen Menschen mit denen man in der täglichen Arbeit konfrontiert wird sind vielfältig und befinden sich in einem stetigen Wandel. In dieser Lebensphase sind die Kinder und Jugendlichen immer wieder gefährlichen und schädlichen Einflüssen ausgesetzt und benötigen Schutz. Die Gefahr frühzeitig zu erkennen und Kinder sowie Jugendliche entsprechend zu sensibilisieren sind die ersten wichtigen Schritte für einen präventiven Schutz.

Grafik: NR-Kurier

Neuwied. Gerade deswegen ist eine qualitativ hochwertige und fachliche ehrenamtliche Jugendarbeit besonders wichtig. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Know-How" - für eine qualitative Jugendarbeit im Landkreis Neuwied bietet die Kreisjugendpflege Neuwied in Kooperation mit den Kreisjugendpflegen Altenkirchen und Montabaur („Wir Westerwälder") eine Informationsveranstaltung zum Thema: -„Legal-Highs"- Neue Drogen, neue Vertriebswege, neue Gefahren?- an.

Diese neuen, synthetisch hergestellten Substanzen verbreiten sich seit einigen Jahren in großem Ausmaß unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Doch die ernstzunehmenden Gefahren sind den Konsumenten oft nicht bewusst. Meist über das Internet als Kräutermischung, Badesalze oder Dünger beworben und vertrieben, umgehen die Hersteller so gezielt das Betäubungsmittelgesetz und versuchen sich dadurch den Kontrollbehörden zu entziehen.

Fundierte Kenntnisse und Informationen über kurz- und langfristige Nebenwirkungen liegen meist nur unzureichend vor, zumal die Zusammensetzung der synthetischen Inhaltsstoffe ständig variiert. Die Leidtragenden in diesem Katz-und-Maus-Spiel sind am Ende die jungen und naiven Konsumenten, die sich der Gefahren nicht bewusst sind. Auch ein neues Gesetz, welches Ende 2016 in Kraft trat, konnte den Vertrieb bislang nur unzureichend stoppen.

Am 5. Juni in der Zeit von 18 bis 19:30 Uhr informiert Referent Ralf Wischnewski (Dipl.-Sozialpädagoge, Fachkraft für Suchtprävention, Drogenhilfe Köln Projekt gGmbH) über den aktuellen Sachstand in Bezug auf Legal-Highs und gibt einen Überblick über die Angebotspalette der Substanzen, die Wirkungen und Nebenwirkungen und die Problematik der betäubungsmittelrechtlichen Fragen.

Zielgruppe der Veranstaltung sind alle haupt- und ehrenamtlichen Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit sowie interessierte Eltern, Lehrerinnen und Lehrer. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet am außerschulischen Lernort der Deponie in Linkenbach statt. Es wird um Anmeldung bis zum 25. Juni bei: Kreisjugendpflege Neuwied, Franlin Toma und Lena Schmuck, Telefon 02631/803-442 o. -621, E-Mail: jugendarbeit@kreis-neuwied.de gebeten.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Legal-Highs" – Unterschätzte tödliche Gefahr

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


84. Erntedank und Winzerfest im Weindorf Dattenberg

Dattenberg. Für Speis sorgen die Messdiener mit ihren himmlischen Waffeln, sowie ein Imbisswagen der Firma Meyer, der Fisch-Imbiss ...

Zur Tradition des „Großen Zapfenstreichs“ in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Esser berichtet: "In den 1970er Jahren wurde der Zapfenstreich dann an die Pfarrkirche verlegt, zunächst auf ...

LEADER-Region Rhein-Wied erhält Zuwendungsbescheid

Rheinbrohl. Einen ersten wichtigen Baustein zur Erreichung einer nachhaltigen Mobilität sehen die Bürgermeister in der Erstellung ...

Ausbildungsbörse in Bad Honnef kommt

Bad Honnef. Mehr als 30 Betriebe haben sich bereits auf ein Rundschreiben der Veranstaltenden hin für eine Teilnahme angemeldet. ...

Pflegekonferenz will Angebotsstruktur weiterentwickeln

Neuwied. „Pflege ist eines der zentralen Themen unserer Gesellschaft“, betonte Mahlert, der auch um die Problemlagen im Bereich ...

Amnesty International gegen Zwangsverschleierung

Neuwied. Durch das Zeigen einer Verschleierung sowie einer Entschleierung, dargestellt durch das Schwenken der Tücher über ...

Weitere Artikel


Urbacher Freibad gerettet

Urbach. Nachdem nun ein Betreiberehepaar für den Kiosk im Urbacher Freibad gefunden ist, sind die Vorbereitungen im vollen ...

THW Neuwied montiert Pumpen an Spundwände

Neuwied. Warum das? Die vorspringenden Teile der bisherigen Kaimauer müssen zunächst abgetragen werden, bevor Arbeiter diese ...

Wortkünstler im Wettstreit auf der Big-House-Bühne

Neuwied. Beim Poetry Slam stellen sich Poeten aus unterschiedlichen Städten dem Urteil des Publikums, das die Jury bildet. ...

Feuerwehren löschen größeren Flächenbrand in Oberdreis

Oberdreis. In der Nähe der Deponie Oberdreis waren am späten Dienstagnachmittag größere Rauchwolken zu sehen. Hier war auf ...

Motorradunfall auf Alteck und Unfall beim Abbiegen

Neuwied. Am Dienstagabend befuhr eine 35-jährige Kradfahrerin die Alteck (L 258) in Richtung Neuwied. Auf der für sie abschüssigen ...

Neubau der Abfallwirtschaft des Kreises Neuwied startet

Neuwied. Auf einer Grundstücksgröße von fast 20.000 Quadratmetern entsteht ein dreigeschossiges Sozial- und Verwaltungsgebäude ...

Werbung