Werbung

Nachricht vom 08.05.2018    

MdB Sandra Weeser: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen!

Zu Wolfsverdacht in Leutesdorf schaltet sich die heimische FDP-Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Neuwied-Altenkirchen, Sandra Weeser aus Betzdorf, ein. In einer aktuellen Pressemitteilung fordert sie die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht: „Die FDP hat dazu einen Antrag im Deutschen Bundestag eingebracht. Wenn MdB Erwin Rüddel seine Bedenken um das Wolfsmanagement ernst meint, sollten er und seine Fraktion unserem Antrag zustimmen.“

Sandra Weeser, MdB, fordert die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht.(Foto: Sandra Weeser, MdB-Büro)

Leutersdorf/Betzdorf. Zu dem neuesten Wolfsverdacht in Leutesdorf schaltet sich die heimische FDP-Bundestagsabgeordnete für den Bundestagswahlkreis Neuwied-Altenkirchen, Sandra Weeser aus Betzdorf, ein. In einer aktuellen Pressemitteilung fordert sie die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht: „Im Fall des in Leutesdorf gerissenen Rehs spricht vieles dafür, dass das Tier von Wölfen getötet wurde. Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass das Reh in der unmittelbaren Nähe der Ortschaft und eines Kinderspielplatzes gefunden wurde. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, wäre dies ein weiterer Beweis für die dringende Notwendigkeit einer Bejagung des Wolfes.“ Der Wolf solle in Deutschland eigene Lebensräume finden können, so die Liberale. Ihre Forderung: „Wir brauchen aber ebenso Sicherheit für Wohngebiete und Viehhaltung. Es muss daher die Möglichkeit geschaffen werden, in die Population des Wolfsbestandes eingreifen zu können. Die FDP hat dazu einen Antrag im Deutschen Bundestag eingebracht. Wenn MdB Erwin Rüddel seine Bedenken um das Wolfsmanagement ernst meint, sollten er und seine Fraktion unserem Antrag zustimmen.“ (PM)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: MdB Sandra Weeser: Wolf ins Jagdrecht aufnehmen!

2 Kommentare

Ich pflichte meinem Vorkommentierer völlig bei. Den Wolf wieder ins Jagdrecht aufzunehmen ist der meiner Meinung nach völlig falsche Ansatz. Als seltene Art die sich gerade wieder in IHREM alten Gebiet ansiedelt gehört der Wolf geschützt und wir sollten uns alle Mühe geben, die Rahmenbedingungen für die Tierart zu verbessern und dort Lösungsansätze zu suchen wo Probleme entstehen. Dass ein Wolf ein Reh reisst halte ich für ein völlig Arttypisches, normales Verhalten. Mit nichts ist daraus abzuleiten dass ein Wolf auch Kinder jagen würde, oder worauf sollte die Erwähnung der Spielplatznähe hindeuten? Der Wolf ist eine wichtige Ergänzung in der Fauna, nachdem der Mensch ihn durch Dummheit erfolgreich daraus zurück gedrängt hatte. Ich bin mir ebenfalls sicher dass er nicht den Wildbestand gefärdet. Und wenn man sich erst kürzlich zurück liegende Disskussionen ansieht (Bejagung der Wildschweinbestände) sollte man doch froh sein dass man im Wolf einen Partner bei der Bekämpfung von Wildschweinüberpopulationen gefunden hat. Ohne Rücksicht auf Verluste abzuschießen oder gar generell zu bejagen ist schlichtweg falsch und wäre katastrophal für das Rudeltier Wolf.
#2 von Heinrichs, am 09.05.2018 um 15:44 Uhr
Frau Weser hat leider keine Ahnung! Nicht der Wolf ist das Problem, sondern die Rahmenbedingungen. Fakt ist, dass es insbesondere den hauptberuflichen Nutztierhaltern schon lange schlecht geht und die Politik bislang weggesehen hat. Nun muss der Wolf als Sündenbock herhalten, weil er das bereits volle Fass zum Überlaufen bringt. Es muss erkannt werden, dass es keine Lösung bringt, den Wolf einfach abzuschießen oder - noch schlimmer - wieder ins Jagdrecht aufzunehmen, sondern viel wichtiger wäre es, eine vernünftige Aufklärungsarbeit zu leisten sowie Mittel für Präventionsmaßnahmen bereitzustellen und das auch für nebenberufliche Halter. Entschädigungen für Nutztierrisse müssen zeitnah fließen. Hier ist die Politik gefragt.
Ein weiteres Thema sind die Befindlichkeiten der Jägerschaft. Es hat sich entgegen aller Befürchtungen, dass der Wolf den Wald leer frisst, gezeigt, dass es noch immer genug Wild im Wald gibt.
Aber egal um welches Thema es geht, sobald der Wolf mit ins Spiel kommt, kochen die Gemüter hoch und es werden Ängste geschürt, die der Sache selten dienlich sind.
Wann beginnt der Mensch endlich zu akzeptieren, dass sich der Wolf sein Reich zurückerobert und wir lernen müssen, damit umzugehen, ohne ihm dabei zu schaden?

Mit freundlichen Grüßen
WF
#1 von Faber, am 08.05.2018 um 21:55 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Wie wirkt sich die bundeseinheitliche Notbremse auf den Kreis Neuwied aus?

Das Infektionsgeschehen im Landkreis Neuwied ist leider weiterhin hoch. Auch wenn nach starkem Anstieg glücklicherweise an den vergangenen drei Tagen vergleichsweise moderate Neuansteckungszahlen zu verzeichnen waren, liegt die Sieben-Tages-Inzidenz immer noch bei 163.


Region, Artikel vom 21.04.2021

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Inzidenzwert im Kreis Neuwied sinkt auf 163

Im Kreis Neuwied wurden 39 neue Coronafälle sowie ein weiterer Todesfall am Mittwoch, den 21. April registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 7.136 an.


Einsatz Rettungshubschrauber: Motorradfahrer kollidiert mit Leitplanke

Am Dienstagnachmittag kam es zu einem schweren Unfall eines Motorradfahrers. Er musste in die Klinik geflogen werden.


Beim Spaziergang in Neuwied die Schönheiten entdecken

Die Natur erblüht. Zahlreiche besondere Bäume am Rheinufer, an den Straßen und am See finden Gefallen bei den Stadtbewohnern und den Spaziergängern.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.




Aktuelle Artikel aus der Region


Kurzzeitige Verkehrseinschränkung auf der A 3

Montabaur. Zur Ausführung von Markierungsarbeiten ist die Sperrung der Ausfahrt der A 3-Anschlussstelle (AS) Montabaur Richtungsfahrbahn ...

Klein und Groß helfen beim Frühjahrsputz im Ring

Neuwied. Beim Frühjahrsputz im Ring konnten auf Abstand knapp 50 Personen begrüßt werden. Mario Seitz berichtet: „Super, ...

Lions Club Rhein-Wied unterstützt Bläserklasse der Konrad-Adenauer-Schule

Asbach. Dazu standen zwei von den Schülerinnen und Schülern erstellte und künstlerisch gestaltete Musikvideos gegen eine ...

Neubau der Aubachbrücke Oberbieber nimmt Form an

Neuwied. Anschließend legten Arbeiter die oberen Enden der Bohrpfähle frei, um darauf Stahlbetonbalken zu errichten. Deren ...

Wie wirkt sich die bundeseinheitliche Notbremse auf den Kreis Neuwied aus?

Neuwied. „Das ist deutlich zu hoch, zumal auch die Situation in den Kliniken ernst ist und die Kapazitäten der Intensivstationen ...

Mehrere PKW in Bendorf-Mülhofen mutwillig zerkratzt

Bendorf. Hierdurch wurden die PKW nicht unerheblich beschädigt. Die genaue Schadenssumme kann derzeit noch nicht beziffert ...

Weitere Artikel


Wohnwagen und Wochenendhaus ausgebrannt

Neustadt. Eine Gasflasche war bereits explodiert. Weiter Gasflaschen konnten durch die Feuerwehr rechtzeitig in Sicherheit ...

Fahrer von Linienbus begeht Unfallflucht

Neuwied. Laut Aussage eines Zeugen stieg der Fahrer aus dem Linienbus aus und machte sich am beschädigten Außenspiegel "zu ...

Schlaganfall-Station am Krankenhaus Selters zertifiziert

Selters. Vor 24 Jahren galt der Schlaganfall in Deutschland noch als ein Stiefkind der Medizin. Die Spezialisierung der Schlaganfall-Behandlung ...

Auch heute noch ist Mutter Rosa für viele ein Vorbild

Waldbreitbach. Mit ihrer Seligsprechung hat die Kirche anerkannt, dass Mutter Rosa vorbildlich aus dem Glauben gelebt und ...

Infos zur Flurbereinigung in Feldkirchen und Rodenbach

Neuwied. Die Flurbereinigung, die auch in den angrenzenden Ortsgemeinden Leutesdorf und Hammerstein betrieben wird, reduziert ...

Läufer vom TuS Dierdorf erfolgreich

Dierdorf. Marco Kurth wurde in einer Zeit von 45:43 Minuten Zweiter in seiner Altersklasse (AK M40). Die Gleiche Platzierung ...

Werbung