Werbung

Nachricht vom 21.02.2018    

Raubach – Das Sterben geht weiter

Der Schwund der Geschäfte im Ort Raubach geht weiter. Wie an anderen Orten auch, ist die Geschäftswelt im Ort weiter auf dem Rückzug. Als nächstes wird Ende des Jahres die Filiale der Westerwald Bank schließen. Sie wird in eine Selbstbedienungs-Geschäftsstelle mit Geldautomat und Auszugsdrucker umgewandelt.

Die Geschäftswelt ist im Ort Raubach weiter auf dem Rückzug. Archivfoto: Wolfgang Tischler

Raubach. Wie der NR-Kurier jetzt erfahren hat, wird die Filiale der Westerwald Bank zum Jahresende in eine SB-Filiale umgewandelt. Nachdem in den letzten Jahren unter anderem der Metzger, der Lebensmittelladen, der Textilladen und das Möbelgeschäft geschlossen haben, zieht jetzt die Bank nach.

Wir haben bei der Westerwald Bank nachgefragt und die nachstehende Antwort erhalten:
„Es muss der insgesamt zurückgehenden Nutzung des Filialnetzes Rechnung getragen werden. Letztlich bestimmt der Kunde mit seiner Nutzung, welche Filialen, in welcher Form, an welchen Standorten verbleiben können. Wir haben nach sorgfältiger Abwägung beschlossen, die Geschäftsstellen in Raubach zum Ende dieses Jahres in eine SB-Stelle mit Geldautomat und Kontoauszugsdrucker umzuwandeln.

Die Westerwald Bank überprüft jährlich die Kundennutzung der Geschäftsstellen und die sich daraus ergebende Wirtschaftlichkeit der einzelnen Standorte. Der Trend zur Nutzung der Angebote im Onlinebanking und unseres Kundenservicecenters zur Abwicklung von Zahlungsverkehrstransaktionen und anderer Dienstleistungen rund ums Konto, nimmt mit steigender Geschwindigkeit weiter zu. In der Folge wird das stationäre Angebot für diese Serviceleistungen, besonders in den kleineren Stellen, zunehmend weniger nachgefragt.

Unsere Kunden beraten wir weiterhin in den benachbarten Geschäftsstellen. Wir werden weiterhin nach unserer Philosophie der „da-wo-ich-bin-Bank" unseren Kunden auf verschiedenen Wegen zur Verfügung stehen und unsere Möglichkeiten der digitalen Kontaktaufnahme und Präsenz weiter ausbauen.“

Im benachbarten Dierdorf wird gerade im Industriegebiet eine neue Filiale gebaut. Hier wird die Bank den Innenstadtbereich verlassen. Letztlich geben die Verbraucher mit ihrem Verhalten die Entscheidungen vor, die die einzelnen Unternehmen treffen. (woti)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Raubach – Das Sterben geht weiter

2 Kommentare

Natürlich ist die Schließung der Raubacher Filiale der WW - Bank bedauerlich und ich wage auch zu bezweifeln, dass einem so großen und bedeutenden Standort eine reine SB - "Filiale" gerecht wird. Aber es gibt sicherlich handfeste Gründe dafür. Bleibt zu hoffen, dass die Mitarbeiter gute Alternativstellen angeboten bekommen. Davon unabhängig finde ich Überschrift und Tenor des Artikels reichlich negativ. Es stimmt, einige Geschäfte haben Raubach in den letzten Jahren (oder im Falle des zitierten Möbelhauses, vor Jahrzehnten) verlassen. Dies hatte sowohl strukturelle Gründe (Gewerbegebiet Urbacher Wald, Einkaufszentren in Puderbach und Dierdorf) als auch individuelle Gründe, wie betriebswirtschaftliche Fehler der jeweiligen Inhaber zur Ursache. Daraus jetzt ein "Sterben" des Ortes herbeizureden ist aber fehl am Platz. Bekanntlich sind solche Entwicklungen für viele Orte in ganz Deutschland eine zunehmende Herausforderung. Eine wirksame Patentlösung gibt es nicht. Vor Ort müssen individuelle Maßnahmen von Ortsverwaltung, Bürgertum und Wirtschaft entwickelt und umgesetzt werden. Raubach ist da aus meiner Sicht auf gutem Wege. Zwar könnte mehr und auch koordinierter getan werden aber die (ersten) Erfolge der letzten Monate (z. B. die Wiederbelebung des alten Malerts- und LIDO-Anwesens, Vermarktung Neubaugebiet, stabile EW-Zahlen) geben Hoffnung, dass sich der Strukturwandel in Raubach (zum Wohn- und Dienstleistungsdorf?!) positivollziehen wird. Schwarzmalen ist keine Lösung!
#2 von Andreas Nell, am 21.02.2018 um 23:51 Uhr
Genau aus diesem Grund habe mein Konto bei dieser Bank gekündigt.Verlangen freche Gebühren für nichts.Es gibt noch Banken mit 0€ Kosten, Filiale in Neuwied
#1 von Uwe, am 21.02.2018 um 17:13 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Die Verantwortlichen der Linzer Karnevalsvereine, die in der Großen Linzer KG im erweiterten Vorstand vertreten sind, haben einstimmig der Entscheidung des Vorstandes zugestimmt für die kommende Session keine Karnevalsveranstaltungen durchzuführen.


Schwerer Fahrradunfall: Zwei Jungs stoßen frontal zusammen

Am Dienstagnachmittag (26. Mai) ereignete sich um 16.30 Uhr ein Verkehrsunfall zwischen zwei Kindern, die mit ihren Fahrrädern frontal im Einmündungsbereich "Am Kaltberg" und "An der Commende" in Waldbreitbach ineinander fuhren.


Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Die umfangreichen Schutzmaß- und Hygienemaßnahmen haben sich gelohnt: Mit dem heutigen Datum vom Mittwoch, dem 27. Mai, gibt es derzeit und vorerst keine bestätigten Infektionsfälle mehr im Stadtgebiet von Bad Honnef.


Region, Artikel vom 27.05.2020

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Einfaches, schnelles Kartoffelgratin. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Demuth fragte nach Hygieneauflagen und Abstandsregeln für Hochzeitsfeiern

Ellen Demuth wurde in den letzten Wochen immer wieder angesprochen, wie es sich mit der Planung von Hochzeiten in der Corona-Krise verhält. Hochzeitspaare wollen endlich Planungssicherheit für das laufende Jahr. Daher fragte Demuth kurzerhand bei der rheinlandpfälzischen Landesregierung nach und stellte etliche Fragen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Derzeit keine Infektionsfälle mehr in Bad Honnef

Bad Honnef. „Dank der Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger, die sich weiterhin an die Abstandsregeln und Schutzmaßnahmen ...

Trafostation Harschbach erwacht aus Dornröschenschlaf

Harschbach. Der komplette Kinderspielplatz wurde durch den Verschönerungsverein Harschbach neu gestaltet und die große Hecke, ...

Stadt Neuwied präsentierte virtuelle Seniorenfeiern

Neuwied. „In Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal Neuwied entwickelten wir die Idee, die geplanten einzelnen Beiträge zusammenzuschneiden ...

Tourist-Info und Stadt-Galerie öffnen wieder

Neuwied. Als erstes geht die TI wieder an den Start – und zwar am Mittwoch, 3. Juni. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis ...

Kein Karneval in der Session 2020/2021 in Linz am Rhein

Linz. Die Entscheidung betrifft die Prinzenproklamation, Prunksitzung, Karnevalsmesse und das Mittelrheinische Prinzentreffen, ...

Kurze 3-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Freilingen. Die Wanderung beginnt am Parkplatz beim Campingplatz Freilingen und verläuft über das Hofgut Schönerlen am Hausweiher ...

Weitere Artikel


Diebstahl von Bargeld nach Glas-Wasser-Trick

Windhagen. Als der Geschädigte die weibliche Person ins Haus bat, begab sie sich umgehend in das Wohnzimmer, um nach einer ...

Chor Meinborn unterstützt EIRENE

Neuwied. Der Vorschlag des Vorstands, ein Sparschwein für Lisa aufzustellen, fand bei den Mitgliedern großen Anklang. So ...

B-Juniorinnen des SV Rengsdorf sind erneut Rheinlandmeister

Rengsdorf. Dabei erlebte die Regionalliga-Mannschaft des SV ein kleines „Déjà-vu“, als man im Finale - wie schon im Vorjahr ...

Künstlerische Eindrücke von der Seidenstraße

Bendorf. Im Südosten von Usbekistan fand man in der Teschik-Tasch-Höhle 70.000 Jahre alte Knochen, die beweisen, dass hier ...

Afrikanische Schweinepest ist auf dem Vormarsch

Bendorf. Das Virus kann jedoch über andere Tiere und den Menschen, zum Beispiel am Körper oder an der Kleidung, verbreitet ...

Seniorenbeirat hat neues Programm zusammengestellt

Neuwied. Der Seniorenbeirat lädt von Februar bis Juni zu folgenden Veranstaltungen ein:

Montag, 26. Februar, 15 Uhr: kostenlose ...

Werbung