Werbung

Nachricht vom 27.01.2018    

Stadtumbau West – die Zukunft des Rasselsteingeländes

Bereits Anfang Januar hatte sich die SPD-Fraktion schriftlich an den Oberbürgermeister Jan Einig gewandt, um über den Sachstand des Rasselstein-Geländes informiert zu werden.

Archivfoto: NR-Kurier

Neuwied. Im Wortlaut fragten Vorsitzender Sven Lefkowitz für die Sozialdemokraten: „… die Stadt Neuwied hat sich die Entwicklung von Wohnen und Gewerbe auf dem Gelände der Firma Rasselstein im Rahmen des Programms Stadtumbau West vorgenommen. Dies war zuletzt ein bedeutsames Thema im Rahmen des jüngsten Wahlkampfes.

Nun haben die Gremien bereits seit längerer Zeit keine Rückmeldung seitens der Verwaltung über den aktuellen Stand erhalten.

Der Presse und den Medien haben wir die Absicht der Firmen ThyssenKrupp und Tata-Steele über eine Fusion in der Stahlsparte und die entsprechenden Verhandlungen entnommen. Hier wissen wir nicht, ob dies Auswirkungen das auf das städtische Vorhaben hat.

Daher bitten wir um die Beantwortung der folgenden Fragen:
Wie ist der aktuelle Stand der Gespräche zum Grunderwerb zwischen der Stadt Neuwied und ThyssenKrupp?
Wann ist mit einem Abschluss der Gespräche zu rechnen?
Wann können wir mit entsprechender Information der zuständigen Gremien rechnen?
Welche weiteren Schritte sind in welcher zeitlichen Abfolge dann vorgesehen?
Wie ist der aktuelle Stand der Gespräche mit dem Land Rheinland-Pfalz zum Projekt?“

Nun wurde bekannt, dass sich schon einiges in Bezug auf das Grundstück getan hat. ThyssenKrupp will bekanntermaßen zügig nach dem Auslauf der Produktion das Gelände verkaufen. Hier gibt es wohl auch mittlerweile mehrere ernsthaften Interessenten. Deshalb wollen die Sozialdemokraten auch wissen, ob und in welchem Umfang die Verwaltung den Kontakt mit ThyssenKrupp gesucht hat und wie der Stand der Dinge ist.

Wenn die Stadt es hier nicht schafft das Gelände in ihr Eigentum zu bringen, sind dann dringend andere Strategien zu ergreifen, um hier auf die Entwicklung Einfluss zu nehmen. „Es geht hier um ein riesiges Gelände im Herzen unserer Stadt. Alles was hier passiert, hat enormen Einfluss auf die Stadtentwicklung insgesamt, auf die Menschen die in Heddesdorf und in der Innenstadt sowie in Niederbieber leben. Das wollen wir nicht einfach „laufen lassen“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Sven Lefkowitz.

Dabei stellt er klar, dass auch eine industrielle oder gewerbliche Nutzung von großen Teilen des Geländes mit der Schaffung von Arbeitsplätzen dabei Unterstützung finden könne. Es müsse jetzt im Falle des Rasselstein-Geländes aber dringend geklärt werden, welcher Weg beschritten werden soll, bevor am Ende die Stadt zum Statisten degradiert würde und andere Akteure die Richtungsentscheidungen träfen.

Deshalb werden die Sozialdemokraten auch weiter am Thema „dranbleiben“ und sind gespannt auf die Antworten der Stadtverwaltung.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadtumbau West – die Zukunft des Rasselsteingeländes

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Grund zur Freude hatten am 24. Januar in der Stadt Neuwied gleich mehrere. Oberbürgermeister Jan Einig begrüßte im „Wirtshaus Deichblick am Pegelturm“ zahlreiche geladene Gäste aus Politik, Vereinen und Initiativen. Grund war die Übergabe von Förderbescheiden in Höhe von 3,8 Millionen Euro durch den rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Mit Stahlseil auf Mann in Asbach eingeprügelt

Mit Stahlseil auf Mann in Asbach eingeprügelt

Am frühen Mittwochabend, den 22. Januar, gegen 18 Uhr, kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung auf dem Gehweg am Kreisel der Hauptstraße/ Honnefer Straße in Asbach. Die Polizei Straßenhaus sucht hier nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.


Urwald oder Kulturwald – was nützt der Artenvielfalt?

Forstamtsleiter Uwe Hoffmann reagierte sehr bestürzt auf Vorwürfe von Naturschützern, die Förster seien Naturzerstörer. Seine Kollegen seien vielmehr seit vielen Jahren auf nachhaltigen Naturschutz und Artenvielfalt bedacht. Das Problem beim Wald ist, dass der Laie Auswirkungen der Maßnahmen erst nach Jahren erkennt und Naturereignisse wie Windwurf, Borkenkäfer und Dürre die Arbeit von Generationen vernichten können.


Politik, Artikel vom 24.01.2020

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

„Neuregelung der Koalition verschärft Probleme statt zu entlasten – zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge gibt es keine Alternative“, ist die Meinung der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Neuwied erhält Förderbescheide in Millionenhöhe

Neuwied. So weit so gut, aber, dass sollte nicht alles sein was der Minister im Gepäck hatte. Innenminister Roger Lewentz ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Demuth: Straßenausbaubeiträge endlich abschaffen

Linz. Christian Baldauf, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, und Gordon Schnieder, innenpolitischer Sprecher der Fraktion, ...

CDU Ortsverband Neustadt konstituiert neuen Vorstand

Neustadt. Auf der Mitgliederversammlung im November vergangen Jahres wurden außerdem zahlreiche CDU Mitglieder für ihre langjährige ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD ehrte langjährige Mitglieder

Bonefeld. Die Ortsvereinsvorsitzende Birgit Haas und ihr Vorstand hatten alle Mitglieder des SPD Ortsvereins Rengsdorf-Waldbreitbach ...

Weitere Artikel


Vorverkauf der Aufführung Theatergruppe Rengsdorf beginnt

Bonefeld. „Amnesie für Fortgeschrittene“ – so heißt das aktuelle Stück der Theatergruppe in der Verbandsgemeinde Rengsdorf ...

Kleinmaischeider Vereine spenden den Erlös der Adventsfeier

Kleinmaischeid. Wie in den Medien bekannt geworden hatte sich der Verein „Helft uns Leben“ bereits auf den Weg gemacht, um ...

Mechatroniker freigesprochen

Neuwied. Jetzt montieren die frisch gebackenen Gesellen mechanische, elektronische und elektrotechnische Bauteile in entsprechende ...

SPD Puderbach traf sich zur ersten Sitzung 2018

Puderbach. „Zu behaupten, dass wir mit einer Koalition mit der CDU/CSU glücklich sind, ist falsch. Aber nachdem Herr Lindner ...

Tolle Ergebnisse SRC Heimbach-Weis 2000

Neuwied. So wie jedes Jahr fand im Vorfeld das Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Skilanglauf statt. Der Verein und ...

CDU Neujahrsempfang mit OB Jan Einig

Neuwied. Unter dem Titel „Richtungswechsel – Gestalten wir mutig unsere Stadt“ wird Oberbürgermeister Jan Einig in einer ...

Werbung