Werbung

Nachricht vom 15.12.2017    

Stadt Neuwied renaturiert den Aubach

Der Aubach wird, kurz bevor er in Niederbieber in die Wied mündet, sein Gesicht leicht verändern. Im Zuge einer Renaturierungsmaßnahme werden ein Wehr zurückgebaut, einige alte Bäume abgeholzt und neue gepflanzt. Auf einer Länge von rund 150 Metern wird der Lauf des Aubachs entlang des Kirmesplatzes renaturiert.

Dieses Wehr im Aubach wird im kommenden Jahr zurückgebaut. Foto: Stadt Neuwied

Neuwied. Wichtigste Maßnahme dabei ist das Rückbauen der Wehranlage Biensmühle, die sich in der Mitte des Bachs befindet. Diese Maßnahme hat ein Ziel. Die Wasserstruktur des Aubachs soll verbessert werden; sprich: Man will sich wappnen, damit es bei Starkregen nicht zu unliebsamen Überschwemmungen kommt. Bislang hatte es bei Hochwasser im Bereich des Wehrs Probleme mit dem Ablaufen der Fluten gegeben. Diese Bauarbeiten sollen laut Planung im Januar kommenden Jahres beginnen – falls Witterung und Wasserstand es erlauben.

Um diese Maßnahme sinnvoll zu gestalten, müssen nach Auskunft der Verwaltung jedoch zunächst etwa zehn Bäume gefällt werden. Dabei handelt es sich vor allem um alte Fichten und kleine Weiden sowie um einige Sträucher und Hecken. Die Aktion soll bereits in der Woche vom 18. bis 22. Dezember erfolgen. Oberbürgermeister Jan Einig hat Ortsvorsteher Manfred Keller kürzlich über die notwendigen Maßnahmen informiert. Auch die Anwohner wissen schon Bescheid. Die Pläne für die Neubepflanzung stehen längst. So können sich die Niederbieberer auf einige Schwarzerlen und Korbweiden freuen, Bäume, die den Charakter eines Bachlaufs besser betonen als die bisherigen. Zudem lässt die Verwaltung auch zahlreiche schön blühende Wasserlilien setzen.



Von der Maßnahme, die zu 90 Prozent vom Land mittels der „Aktion Blau“ gefördert wird, profitiert auch die Feuerwehr. Die Wasserentnahmestelle lag bislang direkt neben dem Wehr, nun wird eine komplett neue Konstruktion gebaut. Künftig können die Wehrleute Löschwasser aus einem gesonderten Schacht entnehmen, der vom Aubach gespeist wird. Nicht betroffen von den baulichen Veränderungen ist der historische Steinbogen, der sich über die Biegung des Aubachs spannt. Das zwar kleine, aber dennoch prägende Bauwerk bleibt auf jeden Fall erhalten.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadt Neuwied renaturiert den Aubach

2 Kommentare

Andreas Frey, ich wollte dir grade Bescheid geben. Ist schon verwunderlich das da so losgelegt wird, normalerweise dauert es doch Jahre oder es geschiet nichts (siehe an der Lahn).
Denke mal das der Baubeginn noch 2017 erfolgt hat was mit Fördergeldern usw. zu tun.
Zu begrüßen ist das auf jeden Fall, für die Natur ist es ein Segen.
#2 von Jens breer, am 23.12.2017 um 17:31 Uhr
Es spricht zwar nichts gegen den Rückbau des Wehres, was ja auch den Vorgaben der WRRL entspricht und die lineare Durchgängigkeit fördert. Dass dabei standortuntypische Fichten zu Gunsten von Schwarzerlen weichen müssen ist ebenfalls zu begrüßen und auch zu dieser Zeit problemlos durchführbar, aber Arbeiten an einem Salmonidengewässer im Januar, also zur Brutentwicklungs-bzw Schlupfphase durchzuführen wiederspricht allen fischereiökologischen Weisheiten un richtet mehr Schaden als Nutzen an. Also, führt eure Baumarbeiten durch, wartet bis Mitte Juni und beginnt dann nach einer vorherigen Elektrobefischung und Umsiedelung der Fische mit den Bauarbeiten an. Vergesst dabei aber auch nicht den Pächter zu informieren
#1 von Andreas Frey, am 19.12.2017 um 23:05 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Später Nachwuchs bei den Totenkopfäffchen im Zoo Neuwied

Neuwied. „Also mir wäre das ja zu warm“, sinniert Lena Weeser, „bei den aktuellen Temperaturen schwitzt man auch ohne Fell ...

Nachfragebündelung im Puderbacher Land: Wer bekommt Glasfaser, wer muss in die Verlängerung?

VG Puderbach. Für acht Gemeinden hat man im Puderbacher Rathaus schon die Bestätigung auf dem Tisch, dass das Glasfasernetz ...

Linz: Bei Durchsuchung statt Handy Betäubungsmittel und entwendetes Fahrrad ausgefunden

Linz am Rhein. Das Handy fanden die Beamten zwar nicht, jedoch hatte der Mann Betäubungsmittel in seiner Wohnung gelagert. ...

Ruhestand der schwer fällt: Zwei Kollegen verlassen schweren Herzens das Arbeitsleben

Kreis Neuwied. Ein bisschen komisch sei es ja doch, bekannte Martina Reupke. „Weil es mir immer Spaß gemacht hat“, schob ...

Online-Gesundheitsvortrag des KHDS zu "Rapid recovery"

Region. Mit dem Kontext der "Rapid recovery" seien "Patienten deutlich schneller mobil und profitieren von ihrem raschen ...

Qualifizierung von Sprachförderkräften für Kita und Grundschule in Neustadt

Neustadt. Die Sprachförderung spielt eine immer bedeutendere Rolle und so erwerben die Fachkräfte bei der erfahrenen Dozentin ...

Weitere Artikel


Adventliche Feier der Seniorenakademie im Kaplan-Dasbach-Haus begeisterte

Horhausen. "Schön, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um sich gemeinsam mit uns auf die Ankunft des Gottessohnes an Weihnachten, ...

Schulzeitung „LESSON“ der Ludwig-Erhard-Schule ausgezeichnet

Neuwied. Zu den ersten, die der erfolgreichen Redaktion gratulierten, gehörten neben Schulleiter Bernd Lorenz auch sein Stellvertreter ...

Naturschutzinitiative verurteilt Glyphosat-Zulassung

Region/Quirnbach. Hinzu kommen die Einstufung von Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ durch die internationale Krebsforschungsagentur ...

Ausbau Engerser Straße voraussichtlich früher fertig

Neuwied. Anschließend wurden in dem Abschnitt bis zur Dammstraße Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert und die Straße ausgebaut. ...

First Responder Ausbildung in der VG Puderbach

Oberdreis. Die Anwärter stammen zum Großteil aus dem nördlichen Bereich der Verbandsgemeinde Puderbach, da dort ein erhöhter ...

Hilfe für Brandopfer in Straßenhaus gut angelaufen

Straßenhaus. Der Brand in Straßenhaus-Jahrsfeld hat die Menschen weit über den Ort hinaus berührt und eine Welle der Hilfsbereitschaft ...

Werbung