Werbung

Nachricht vom 01.12.2017    

IHK-Beirat Neuwied im Austausch mit Achim Hallerbach

Der IHK-Beirat für den Landkreis hat in seiner Herbstsitzung die Wirtschaftsentwicklung in Kreis und Stadt Neuwied diskutiert und Ansätze zur Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandorts formuliert. "Sehr gute Standortfaktoren erleichtern Wirtschaftswachstum, Arbeitsplatzgewinne und damit auch Zuzüge für Stadt und Kreis. Darum ist es so wichtig Engpassfaktoren wie die Verfügbarkeit von Gewerbe- und Industrieflächen abgestimmt auf Kreisebene in Angriff zu nehmen", formuliert IHK-Beiratsvorsitzender Dr. Kai Rinklake.

Neuwied. Gast der IHK-Beiratssitzung war der 1. Kreisbeigeordnete und künftige Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach. Auch er sieht dringenden Handlungs- und Entwicklungsbedarf für Gewerbe- und vor allem für Industriegebietsflächen im Kreis Neuwied. „Schon heute bedeuten größere Gewerbe- und Industrieansiedlungen eine besondere Herausforderung. Insbesondere entlang der Verkehrsachsen können kurz- und mittelfristig interkommunale Gewerbeflächen entwickelt werden“, unterstützt Achim Hallerbach die gemeinsame Studie von IHK und Kreiswirtschaftsförderung.

Die Vorarbeiten zur Studie werden durch Studierende der Hochschule Koblenz unter Betreuung von Prof. Ulrike Kirchner (Raum- und Umweltmanagement im Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe) erbracht, indem mögliche Untersuchungsräume auf ihre Eignung abgeprüft werden. Zu berücksichtigen sind dabei die besonderen Belange von Natur- und Umweltschutz sowie die geschützten und schützenswerten Bereiche der Land- und Forstwirtschaft.

Dabei stellt die Topographie im Kreis Neuwied und die unterschiedliche Verkehrsanbindung eine besondere Herausforderung dar und verringert die Anzahl neuer Gewerbe- und Industriestandorte von vornehinein. "Aktuell kann die Binnennachfrage noch bedient werden, größere Flächen für Ansiedlungen von außerhalb sind heute schon quasi ausverkauft, so dass wir insgesamt an eine Größenordnung von etwa 100 Hektar Gewerbe- und Industrieflächen denken", sind sich Fabian Göttlich, IHK-Regionalgeschäftsführer und Harald Schmillen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, einig.

Der Kreis Neuwied gehört dank starker Industrie zu den wirtschaftsstarken Kreisen in Rheinland-Pfalz. Allerdings ist die Entwicklungsdynamik bei Wirtschaftsleistung und Beschäftigung im Landesvergleich unterdurchschnittlich. "Hieran hat sicher der Beschäftigungsabbau einiger Großunternehmen seinen Anteil, aber auch teils weniger gute ausgeprägte Standortfaktoren wie Breitbandanbindung, Fachkräfte und eben verfügbare Gewerbe- und Industrieflächen", kommentiert IHK-Vizepräsident Christian zur Hausen.

"Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wächst die Wirtschaft und zieht innovative, kreative und leistungswillige Menschen an. Diese Erfahrung hat Neuwied zum Ende des 17. Jahrhundert mit den Freiheitsrechten gemacht. Die Freiheitsrechte waren der Treibsatz für die Wirtschafts- und Stadtentwicklung. Heute braucht Neuwied für Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum eine abgestimmte Wirtschaftsförderungsstrategie. Gerne bieten wir dazu Politik und Verwaltung unsere Mitarbeit an", so Dr. Rinklake.

„Wir haben uns zu einem wirtschaftsstarken Standort und einer lebenswerten Wohlfühlregion entwickelt. Dies gilt es für die nächsten Jahre aktiv weiterzuentwickeln. Dafür brauchen wir die aktive Unterstützung der regionalen Wirtschaft und der IHK vor Ort sowie einen kontinuierlichen Austausch miteinander“, betont der künftige Landrat Achim Hallerbach. Ebenfalls wünscht er sich eine stärkere Zusammenarbeit und Verzahnung mit der Stadt Neuwied. Nur gemeinsam können sich der Kreis und die Stadt zu einer starken Region entwickeln.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: IHK-Beirat Neuwied im Austausch mit Achim Hallerbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 26.10.2020

Kreis Neuwied bleibt weiterhin in Warnstufe rot

Kreis Neuwied bleibt weiterhin in Warnstufe rot

Im Kreis Neuwied ist die Summe aller Fälle am heutigen Montag (26. Oktober) weiter auf 827 angestiegen. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,8. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Inzidenzwert im Kreis Neuwied steigt weiter - jetzt bei 83,7

Im Kreis Neuwied ist die Summe aller Fälle am Wochenende weiter auf 810 angestiegen. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 83,7. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Bürgermeisterwahlen in Bad Hönningen und Stebach brachten klare Ergebnisse

Am Sonntag, den 25. Oktober waren die Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeine Bad Hönningen, in Bad Hönningen und in Stebach aufgerufen einen neuen Orts- beziehungsweise Verbandsbürgermeister zu wählen. In der VG Bad Hönningen und in Stebach gab es jeweils drei Bewerber. In Bad Hönningen kandidierte nur Reiner W. Schmitz.


Unfälle, Drogen und freundschaftliche Schlägerei

Die Polizei Neuwied berichtet in ihrer Pressemitteilung vom Wochenende über Unfälle, Drogendelikte, einen brennenden Bauzaun und einer freundschaftlichen Schlägerei. Zu einer Unfallflucht werden Zeugen gesucht.


Junge Fahrerin überschlug sich mit PKW und wird verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Bad Honnef-Aegidienberg wurde am Sonntag, den 25. Oktober eine 23-jährige Autofahrerin verletzt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die junge Frau war von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich mit ihrem Fahrzeug.




Aktuelle Artikel aus der Region


Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Judenpogroms

Neuwied. Der Deutsch-Israelische Freundeskreis Neuwied bietet auch in diesem Jahr wieder etliche Veranstaltungen zum Gedenken ...

Baubeginn der Ortsumgehung Willroth

Willroth. Rüddel, der sich in Berlin für die Aufnahme der zweispurigen 1,2 Kilometer langen und mit rund zwei Millionen Euro ...

A 48 / B 9 – Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz in Richtung Koblenz

Koblenz. Folgende Sperrzeiten sind geplant:
Freitag, 30. Oktober, 18 Uhr, bis Montag, 2. November 2020, 6 Uhr
Freitag, ...

Kreis Neuwied bleibt weiterhin in Warnstufe rot

Neuwied. Für Mittwoch ist eine Telefonkonferenz der regionalen Task-Force geplant, um das Infektionsgeschehen im Kreis Neuwied ...

Kirchspiel Urbach investiert in seinen Friedhof

Urbach. Der gemeinsame Friedhof der fünf Mitgliedsgemeinden an der jetzigen Stelle wurde 1838 eingerichtet.1958 wurde hier ...

A 3 – Fahrbahnsanierungsarbeiten an Wiedtalbrücke

Neustadt/Wied. Bei der aktuellen Verkehrsbelastung in diesem Streckenabschnitt ist während der Hauptverkehrszeiten mit Staubildung ...

Weitere Artikel


Aufschwung am Arbeitsmarkt setzt sich fort

Kreisgebiet. Auch im November ging die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück. Mit 63 weniger Menschen auf Jobsuche ist das ...

Karate: Holzbachtalcup mit 13 Medaillen für das KSC Team

Puderbach. Auch für die Top Wettkämpfer ist es sehr lehrreich einmal als Coach und Betreuer da zu sein. Dadurch lernen diese ...

SWN-Chef Herschbach: Spende hilft bedürftigen Kindern

Neuwied. Die Caritas berät und begleitet in der „Ambulanten Kinder- und Jugendhilfe" rund 100 Familien in Stadt und Kreis ...

3.812,50 Euro Spende für Jugendpflege der VG Dierdorf

Dierdorf. Günter Henning, Süwag-Projektpate, hatte das Projekt vorgeschlagen. „Die Jugendpflege konzentriert sich in den ...


Neuwieder Knuspermarkt: Geschichten, Gesang und Geselligkeit

Neuwied. Party pur gibt es am Mittwoch, 6. Dezember, von 16 bis 19 Uhr an der Feuerzangenbowle-Hütte mit Après Ski. Ab 17 ...

Wohnungen in Bonefeld durch Brand derzeit nicht bewohnbar

Bonefeld. Das Feuer brach in der Wohnung im Dachgeschoss aus. Brandmelder weckten die Bewohner, die selbst noch einen Löschversuch ...

Werbung