Werbung

Nachricht vom 05.11.2017    

Unterschätzer Westerwald

Über deinen Höhen pfeift der Wind so kalt" ist meteorologischer Rufmord, wie der Blick auf die Wetterkarte zeigt. Dem Westerwald war das ebenso abträglich wie früher das Gerede vom "Land der armen Leute" schildert Dr. Roth. Inzwischen entdecken immer mehr Menschen diese aufdringliche Landschaft zwischen den Ballungsgebieten.

Dr. Hermann Josef Roth. Foto: pr

Bonefeld. Der Naturpark Rhein Westerwald hatte seine Mitglieder Ende Oktober zu einem Kurzforum in den Deichwiesenhof nach Bonefeld eingeladen. Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende Isabelle Fürstin zu Wied berichtete die Geschäftsführerin Irmgard Schröer von Aufgaben und Zielen in 2017. Im nächsten Jahr wird der Naturpark unter anderem eine Wanderkarte herausgeben und Wandertafeln für die Hauptwanderparkplätze im Naturpark erstellen lassen.

Des Weiteren ist eine naturparkeigene Veranstaltungsreihe für unterschiedliche Zielgruppen sowie die Herausgabe einer Broschüre zum Naturpark geplant. Als Bearbeitungsschwerpunkt wird die Fortschreibung des Handlungsprogrammes in 2018 gesehen. Für den anschließenden Vortrag „Unterschätzer Westerwald - Aspekte einer rheinischen Naturlandschaft“ konnte Dr. Hermann Josef Roth gewonnen werden.

Der Referent beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entstehungsgeschichte und den Besonderheiten des Westerwaldes. Er führte eindrucksvoll in Wort und Bild zu verborgenen Schätzen wie Gesteinsbildungen und Mineralien, Landschaftsrelief, seltenen Pflanzen und Tieren. Diese Aspekte fügen sich zum Bild einer Landschaft, die nicht nur ein eigenes Profil hat, sondern weitaus besser ist, als überholte Klischees behaupten.

Dr. Roth vermochte mit seinem lebendigen Vortrag und seiner Begeisterung für den Westerwald die Teilnehmer des Kurzforums anzustecken. Beim anschließenden Imbiss wurde die Möglichkeit zu Gesprächen und zum Ideenaustausch von den Teilnehmern gerne genutzt. Der Naturpark blickt auf eine gelungene Veranstaltung zurück, welche in Zukunft einmal jährlich an unterschiedlichen Orten im Naturpark stattfinden soll.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unterschätzer Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Reifen-Gundlach investiert in Daufenbach 20 Millionen Euro

Im März dieses Jahres war Spatenstich für die 25.000 Quadratmeter große Halle der Firma Reifen-Gundlach. Am Freitag, den 13. Dezember wurde die neue Produktions- und Lagerhalle ihrer Bestimmung übergeben. Dort werden mit Hilfe neuester Technik Kompletträder für die europäische Autoindustrie montiert.


Umweltfrevel am Ölsbach – Vegetation entfernt, Wassertempo erhöht

Allerorten werden Bäche und Flüsse mit viel Geld renaturiert. In Giershofen ist nun das Gegenteil passiert. Der Ölsbach wurde in der Ortslage Giershofen links und rechts von Büschen, die direkt am Wasser standen, inclusive deren Wurzeln befreit, das Bachbett wurde mit einem Bagger bearbeitet und so ist nun an den Ufern teils blanke Erde zu sehen.


Zwei Einsätze für die Feuerwehr Puderbach am Wochenende

Am Samstagmorgen, den 14. Dezember um 8.15 Uhr wurden umgestürzte Bäume auf der Landstraße zwischen Puderbach und Steimel gemeldet. 24 Stunden später wurde die Feuerwehr Puderbach zu einem brennenden Strommast in Niederwambach gerufen.


Polizei Straßenhaus meldet zwei Einbrüche und ein Versuch

Am Samstag waren Einbrecher auf Tour. Sie schlugen in Windhagen, Oberhonnefeld und Dierdorf zu. Ob es einen Zusammenhang gibt, teilte die Polizei nicht mit. Alle Orte liegen entlang der Autobahn A 3.


Region, Artikel vom 15.12.2019

Walter Schlund - Einsatzfreude seit vielen Jahren

Walter Schlund - Einsatzfreude seit vielen Jahren

Walter Schlund ist seit 1978 Bürger der Ortsgemeinde Anhausen. Er hat sich schon sehr früh ehrenamtlich in Anhausen engagiert. Für sein vielfältiges Engagement erhielt er nun den Ehrenamtspreis der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wetter: Darum sind weiße Weihnachten so unwahrscheinlich

Kreisgebiet. Die Frage nach Weißen Weihnachten lässt kaum jemanden kalt und frühzeitige Prognosen gibt es jedes Jahr aufs ...

Tierisch Freude schenken - besondere Ideen vom Zoo Neuwied

Neuwied. Um seinen Freunden oder Bekannten den Zoo näher zu bringen, ist eine Freikarte oder ein Gutschein für eine Jahreskarte ...

„FLY & HELP Jubiläumsgala“ ermöglicht 20 neue Schulen

Köln/Kroppach. Fast 1.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Prominenz zeigten sich äußerst spendabel. Die Stiftung FLY & ...

Walter Schlund - Einsatzfreude seit vielen Jahren

Anhausen. Zum Beispiel war Walter Schlund Gründungsmitglied des Tennisvereins Kirchspiel Anhausen. Weiterhin war er ehrenamtlich ...

Umweltfrevel am Ölsbach – Vegetation entfernt, Wassertempo erhöht

Giershofen. Angefangen hatte es am Samstag, den 7. Dezember: Da wurden, wie die Recherchen unserer Zeitung ergaben, von vier ...

Gut besuchter "Weihnachtlicher Hüttenzauber" in Sayn

Bendorf. Wer das besondere Weihnachtsgeschenk suchte, war in der Gießhalle richtig. Das Ambiente des überdachten Industriedenkmals ...

Weitere Artikel


Bunter Musikreigen des Chores Steimel

Niederwambach. In der bei Konzerten immer gut gefüllten Kirche wurden bekannte Lieder unter anderem von „Max Raabe“, „Michael ...

Imkerverein Puderbach Faszinierende Bienenwelt live erlebt

Puderbach. Von besonderem Interesse für die kleinen und großen Besucher war auch in diesem Jahr wieder der Schaukasten, der ...

Experte informierte über Vollmachten

Neuwied. Vorsitzender Robert Raab begrüßte dazu den Referenten Bernhard Lahr, Leiter des Sozialdienstes Katholischer Frauen ...

Übung: Brand in Jugendherberge Leutesdorf

Leutesdorf. Bereits nach kurzer Zeit löst die Brandmeldeanlage der Jugendherberge aus. Das Aufheulen des Hausalarms durchdringt ...

Schulgarten in Oberraden ist winterfest

Oberraden. Neben Unkrautjäten, Rückschnitt der Obstbäume und der Beerensträucher, Umspaten, Einbringen vom Mist und dem Abmähen ...

Frauenmesse „Ladies first“ in Kurtscheid

Kurtscheid. Dass Frauen ihren Mann stehen müssen, haben die Hilfskräfte erkannt, die fleißig Werbung machten für Frauen in ...

Werbung