Werbung

Nachricht vom 04.11.2017    

Frauenmesse „Ladies first“ in Kurtscheid

Der Titel: „Die Messe für Frauen die Maßstäbe setzen“ weckte hohe Erwartungen, leider wurden die Frauenbedürfnisse wieder einmal auf Kosmetik, Küche, Kinder und ein gemütliches Heim reduziert. Es scheinen die Bedürfnisse der Männer zu sein, die durch Frauen erfüllt werden sollen.

In der Wiedhöhenhalle wurden interessierte Frauen und Männer beraten, verwöhnt und zum Kauf animiert. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Kurtscheid. Dass Frauen ihren Mann stehen müssen, haben die Hilfskräfte erkannt, die fleißig Werbung machten für Frauen in den Reihen von Feuerwehr, Sanitätsdienst und Polizei. Nur einige wenige Männer wagten sich in die Wiedhöhenhalle zu den vielen Frauen. Sie mögen sich zwischen Kosmetik, Schmuck und Strickmützen deplatziert vorgekommen sein. Bei der Verkostung von Likör, Fruchtwein und Gebäck fanden sie sich wieder kompetent.

Gebäck gab es in winzigen Gugelhupfvarianten und großen Stücken am reichhaltigen Kuchenbüffet. Neuartiges Küchenzubehör fand sowohl männliche als weibliche Interessenten. An alle Besucher richtete sich der Informationsstand des NABU Rengsdorf, der für Naturerlebnisse und Kräuterwanderungen warb. Die freundlichen Damen verteilten Kostproben des überaus schmackhaften Apfelsafts aus den vereinseigenen Streuobstwiesen. Der nächste Genuss wartete am Stand gleich gegenüber, an dem geschickte Hände Nackenmassagen durchführten. Proben von Heilmitteln und Kosmetika wurden großzügig verteilt.

Schön herbstlich oder auch bereits weihnachtlich dekorierte Stände zogen die Blicke auf sich. Professionell erstellte „Selfies“ wurden angeboten neben pädagogisch wertvollen Adventskalendertütchen plus gratis Erziehungsratschlägen.

Das kostenlose Seminar- und Vortragsprogramm wurde von vielen Besucherinnen gern genutzt. Es umfasste wirklich weibliche Themen wie „Alternative Therapien für die Gesundheit der Frau“ und „Schmerz lass nach – der Arthrose-Irrtum als auch allgemeine Themen wie „Schnupperkurs Yoga“, „1. Hilfe bei Hund und Katze“ oder „Mit der Feldenkreis-Methode zu neuer Beweglichkeit“. Kurzfristig in das Programm aufgenommen wurde ein scheinbar widersprüchlicher „Gong-Meditations-Workshop“.

Das Frauenbild, das Zeitschriften verbreiten, sollte nicht durch eine Frauenmesse gefestigt werden, Fraueninteressen sind wesentlich vielseitiger, abseits von Mode und Schönheit. Das ermöglicht erhebliche Steigerung in Richtung umgesetzter Gleichstellung im Fall einer Wiederholung der Veranstaltung. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Kommentare zu: Frauenmesse „Ladies first“ in Kurtscheid

4 Kommentare

Es tut mir ja leid für Frau Tischler-Venter, dass s i e nicht auf ihre Kosten gekommen ist. Ich habe jedenfalls genau das vorgefunden, was ich erwartet und mir gewünscht habe. Tag für Tag stehen wir unter Stress oft unter Doppel- und Dreifachbelastung. Da wird es ja wohl mal erlaubt sein, sich n u r zu amüsieren. Wir sind noch lange keine doofen Weibchen, nur weil wir Wert auf ein gepflegtes Äußeres, eine schöne Wohnung und vernünftiges Essen legen. Das tun wir ja schließlich auch für uns. Wenn unsere Männer davon profitieren, na und ?
Ich jedenfalls hoffe, dass die "Frauenmesse" in ähnlicher Form wiederholt wird.
#4 von Monika Becker, am 08.11.2017 um 15:56 Uhr
Sehr schade, dass neutrale Kommentare über die gute Stimmung und die positiven Feedbacks nicht veröffentlicht werden. Woran mag das liegen ?
#3 von Melanie Anhäuser, am 06.11.2017 um 22:10 Uhr
Die Meinung der Berichterstattung kann ich ebenso nicht teilen! Ich habe mich am Samstag bereits beim Betreten der Halle pudelwohl gefühlt. Die gemütliche Atmosphäre sowie die Themenauswahl fand ich sehr treffend um das weibliche Geschlecht anzusprechen. ICh denke nicht, dass sich irgendeine Besucherin an diesem Tag diskreminiert gefühlt hat. Ich würde mich freuen, wenn die Messe bald wieder wiederholt wird!
#2 von Jasmin Klein, am 06.11.2017 um 22:10 Uhr
Warum so eine frustriert Berichterstattung? Hier sehe ich auf jeden Fall die Möglichkeit einer erheblichen Steigerung!!!
Wer "Ladies first" besucht hat konnte in gemütlicher Atmosphäre viele schöne Dinge sehen/kaufen/erfahren, jede Menge nette Menschen treffen und Gespräche führen. Für mich und ganz viele andere Besucher war es eine gelungene Veranstaltung die sehr gerne wiederholt werden darf :)
#1 von Sandra Weinand, am 05.11.2017 um 12:12 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 17.01.2020

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

In der Nacht zum Freitag, 17. Januar, gegen 0.30 Uhr, kam es in Neuwied im Bereich der Friedrichstraße/ Kirchstraße zu einem Raubüberfall. Der Geschädigte befand sich auf dem Weg zu seinem Klein-LKW in der Friedrichstraße. Er bemerkte zwei Männer welche ihn, in der zu dieser Zeit menschenleeren Straße, verfolgten.


Das 14. Currywurst-Festival Neuwied steht vor der Tür

VIDEO | Da können sich Berlin und das Ruhrgebiet über das „Urheberrecht“ in punkto Currywurst streiten wie sie wollen, Fakt ist: Ab dem 31. Januar ist Neuwied für drei Tage wieder die Currywurst-Hauptstadt Deutschlands. Sehr zur Freude der Fans des unübertrefflichen Schnellimbisses.


Region, Artikel vom 18.01.2020

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Entlang der Bundesstraße 256 bei Rengsdorf wurden an zwei Stellen insgesamt rund 40 PKW- Altreifen abgelegt. Der Ablagezeitraum lässt sich auf den Abend des 15. bis zum Morgen des 16. Januar eingrenzen.


Sicherheit für die Spieler der Bären am Sandbach oberstes Gebot

Natürlich hätten sie gerne gewonnen. Das versteht sich von selbst. Aber zwei Spieltage vor dem Ende einer Hauptrunde, nach der ohnehin der Punktestand wieder auf null gedreht wird, ist einem der Gedanke an die so wichtigen Pre-Play-offs, die am 24. Januar beginnen, aus naheliegenden Gründen wichtiger als auf Teufel komm raus eine Regionalliga-Partie, um die „Goldene Ananas" in Ratingen für sich zu entscheiden.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Zusammenarbeit auf eine vertragliche Basis gestellt

Neuwied. Damit, so Christoph Drolshagen, der Leiter der Marienhaus Hospize, wird das hospizliche Netz im Kreis Neuwied noch ...

Beeindruckt vom Projekt "Tasche mit Herz"

Neuwied. Gemäß dem Motto im Jubiläumsjahr 2019 der AWO #WIRMACHENWEITER wird der AWO Kreisverband Neuwied e.V. auch im Jahr ...

Telefonteam des Bürgerbusses Asbach sucht Verstärkung

Asbach. Zurzeit sind neun Personen im Telefonteam, die Verstärkung suchen. Montags, mittwochs und donnerstags ist die Telefonhotline ...

Altreifen entlang der B256 illegal entsorgt

Rengsdorf. Auf den Karkassen mehrerer entsorgter Reifen konnten Aufkleber von Neureifen festgestellt werden, so dass davon ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Bewaffneter Raubüberfall Innenstadt Neuwied

Neuwied. An seinem Fahrzeug wurde der Geschädigte zunächst von einem der Männer mit einem Messer bedroht und als er versuchte ...

Weitere Artikel


Schulgarten in Oberraden ist winterfest

Oberraden. Neben Unkrautjäten, Rückschnitt der Obstbäume und der Beerensträucher, Umspaten, Einbringen vom Mist und dem Abmähen ...

Übung: Brand in Jugendherberge Leutesdorf

Leutesdorf. Bereits nach kurzer Zeit löst die Brandmeldeanlage der Jugendherberge aus. Das Aufheulen des Hausalarms durchdringt ...

Unterschätzer Westerwald

Bonefeld. Der Naturpark Rhein Westerwald hatte seine Mitglieder Ende Oktober zu einem Kurzforum in den Deichwiesenhof nach ...

Buntes Quartett im Marienhaus Klinikum Neuwied

Neuwied. Bei der Vernissage am Samstag, 4. November begrüßte Oberin Theresa Schneider Künstler und Gäste im Foyer des Klinikums ...

Erfolgreiche Sammler beim Kastanienwiegen der SWN

Neuwied. Glück hatten dabei Hannah Christmann, Joel Humpert und Lorenz Keßler aus Neuwied, die jeweils eine Zoo-Familien-Jahreskarte ...

Stromvertrag: Drücker rechnen mit falschen Preisen

Neuwied. Neuwied. Es sieht täuschend echt aus. „Vertreter“ namhafter Telekommunikationsunternehmen klingeln an den Haustüren, ...

Werbung