Werbung

Nachricht vom 23.09.2017    

Zukunftsfähige Mobilität in der Verbandsgemeinde Asbach

Der Mobilität kommt gerade im ländlichen Raum eine immer stärker werdende zentrale Rolle zu. Vor diesem Hintergrund hatte die Kreisverwaltung Neuwied zu einer Info-Veranstaltung nach Buchholz eingeladen, bei der Experten über alternative Bedienungsformen wie Bürgerbus und Ruftaxi referierten.

Von links: Michael Christ, Daniel Junghans, Achim Hallerbach, Ralph Hintz und Dr. Holger Jansen. Foto: Kreisverwaltung

Buchholz. „Leider ist der öffentliche Personennahverkehr gerade im ländlichen Raum wegen des schleichenden Rückgangs bei den Schülerzahlen, verbunden mit zunehmenden Kosten für die Leistungserbringung immer weiter einer Reduzierung des Angebotes ausgesetzt“, so der 1. Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach. „Dem wollen wir entgegenwirken mit einem maßgeschneiderten und auf die individuellen Gegebenheiten abgestimmten Gesamtkonzept, das den vorhandenen Linienverkehr ergänzt. Dies können künftig Anrufsammelsysteme oder Bürgerbusse sein“, so Hallerbach weiter.

Nachdem Michael Christ, Bauabteilungsleiter bei der Verbandsgemeinde Asbach, zunächst die Situation im ÖPNV vor Ort skizziert hatte, kamen drei Experten zu Wort: Dr. Holger Jansen als Leiter des landesweiten Projekts „Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz“, Ralph Hintz als Beauftragter für den Bürgerbus in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim (Kreis Bad Kreuznach) und ebenfalls Berater im Projekt Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz sowie Daniel Junghans als Bereichsleiter Verkehr und Wettbewerb beim Verkehrsverbund Rhein-Mosel.

Dr. Holger Jansen berichtete über das seit 2010 bestehende Projekt Bürgerbusse, die mittlerweile in über 50 Verbandsgemeinden in Rheinland-Pfalz gestartet sind. Es handelt sich um ein ehrenamtlich organisiertes Nahverkehrsangebot, bei dem Bürger für Bürger fahren.

„Gemeinsam mit Ralph Hintz verstehen wir uns als Berater und Unterstützer der Initiatoren vor Ort. Dabei ist unsere Beratung für die Gemeinden kostenlos und wir begleiten sie beginnend von der Entscheidung in den politischen Gremien, bei den nachfolgenden Info-Veranstaltungen für die Bürgerinnen und Bürger, bei der Anschaffung des geeigneten Fahrzeuges bis hin zum tatsächlichen Start der ersten Fahrt“, so Dr. Jansen.

Ralph Hintz ergänzte aus der Praxis in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim: “Mit dem Projekt schaffen wir insbesondere für ältere Menschen mobile Freiheit und eine Unabhängigkeit von Nachbarn und Kindern. Wir fahren die Fahrgäste beispielsweise zum Arzt, zum Einkaufen und zur Bank, und das von Haustür zur Haustür – und helfen auch beim hochtragen der Einkäufe. Das Projekt fördert soziale Kontakte und Kommunikation und nicht zuletzt tuen wir etwas Gutes.“

Daniel Junghans gab anschließend einen Überblick über die im Raum des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) unterschiedlichen Subsysteme zum Linienverkehr, wie beispielsweise Rufbusse, Taxibusse oder auch Anruf-Sammel-Taxis, die in der Regel von den Kommunen vor Ort betrieben und finanziert werden. „Für die Zukunft ist vorgesehen, in den vorhandenen Linienverkehr zwei vereinheitlichte Systeme einzuführen, zum einen die Anruf-Linien-Fahrt (ALF) und den Anrufnahverkehrsdienst (AND)“, erläuterte Junghans. „Während die Anruf-Linien-Fahrt nach Fahrplan fährt und durch die Landkreise beziehungsweise die Verkehrsunternehmen finanziert werden, soll der Anrufnahverkehrsdienst ohne festen Linienweg verkehren und von den Kommunen finanziert werden. Er ist mit den heute schon bestehenden Anruf-Sammel-Taxis zum Beispiel in Linz und Unkel vergleichbar“.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zukunftsfähige Mobilität in der Verbandsgemeinde Asbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Im Kreis Neuwied wurden 58 neue Positivfälle registriert. Sie verteilen sich über die Stadt Neuwied und alle Verbandsgemeinden. Die Summe aller Fälle steigt auf 796 an. Der Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP nun bei 75,5. Damit liegt der Kreis Neuwied weiterhin in der Warnstufe „rot“ und gilt als Risikogebiet.


Politik, Artikel vom 23.10.2020

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Maskenpflicht in Teilen von Bad Honnef

Am Mittwoch, dem 21. Oktober, hat der Rhein-Sieg-Kreis aufgrund der steigenden Infektionszahlen im Kreisgebiet die Gefährdungsstufe 2 im Sinne der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen festgestellt und weitere Schutzmaßnahmen angeordnet. Von diesen Schutzmaßnahmen ist auch das Stadtgebiet von Bad Honnef betroffen.


Politik, Artikel vom 24.10.2020

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Grundstein für neues Rathaus in Dierdorf gelegt

Am Freitag, den 23. Oktober wurde in einer kleinen Feierstunde der Grundstein für den Neubau des Dierdorfer Rathauses gelegt. Aus Mainz war Staatssekretär Randolf Stich und aus Neuwied die Kreisspitze angereist. Daneben waren die Fraktionsvorsitzenden der Parteien im Rat und der Bauausschuss zugegen. Bürgermeister Rasbach bedauerte, dass der Kreis aufgrund der Pandemie so klein bleiben musste.


Präsenzunterricht wird auch nach den Herbstferien fortgeführt

Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium informierte am Donnerstag die Schulen in Rheinland-Pfalz, wie es mit dem Unterricht nach den Herbstferien weitergehen soll. Das Ministerium machte noch einmal die Wichtigkeit der Einhaltung der im Hygieneplan-Schulen gemachten Vorgaben deutlich, insbesondere was das Lüften der Unterrichtsräume betrifft. Gleichzeitig wies Bildungsministerin Hubig darauf hin, dass überregionale Studien und Erhebungen seitens des Robert-Koch-Instituts (RKI) gezeigt hätten, dass Kinder und Jugendliche seltener von COVID-19-Infektionen betroffen seien als Erwachsene.


Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Der Herbst als Vorbote des nahenden Winters sendet eindeutige Umwelt-Signale. Morgens wabert Nebel durch die Täler, abends steht die Sonne schon früh tief über dem Horizont, buntes Herbstlaub fällt zur Erde und das Gras ist dauernass. In den letzten Tagen saßen Horden vielfarbiger Marienkäfer an den Häusersüdwänden und Fenstern auf der Suche nach einem Winterquartier.




Aktuelle Artikel aus der Region


Müll liegen lassen ist immer noch doof!

Neustadt. Es war klar – die Aktion muss nochmal stattfinden. Nun wurde die Frage von Kindern an den “Mittelpunkt Familie” ...

AWO verabschiedet sich von Heinz Kentsch

Neuwied. Über 74 Jahre gehörte Heinz Kentsch zur Arbeiterwohlfahrt. Sein gesamtes Leben war von sozialem Engagement geprägt. ...

Im Kreis Neuwied 58 neue Coronafälle an einem Tag

Neuwied. Ab heute gilt die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Neuwied. Diese finden Sie auf der Website der Kreisverwaltung. ...

Gut sichtbar durch Herbst und Winter

Region. Darauf weist die Unfallkasse Rheinland-Pfalz anlässlich des Schulbeginns nach den Herbstferien hin. Sehr effektiv ...

Gesellige Marienkäfer, buntes Laub und Zeitumstellung

Dierdorf. Die Glücksbringer überwintern in großen Gruppen, um Schutz vor der Kälte und einen Geschlechtspartner für den Frühling ...

Digitaltauglich? IT-Amt Neuwied überprüft Grundschulen

Neuwied. „Das Amt für IT hat bereits im vergangenen Jahr ein Konzept erarbeitet, das für jede einzelne der zwölf Grundschulen ...

Weitere Artikel


B 42 endlich Hochwasserfrei

Hammerstein. Das war Anlass genug für die Hammersteiner Bürger zusammen mit den Vertretern des LBM in Cochem, dem Landkreis ...

DFB-Mobil schulte Trainer der TSG Irlich

Neuwied. Anhand von einer kompletten Trainingseinheit mit der D-Jugend der JSG Niederbieber-Irlich zeigten die erfahrenen ...

Am 30. September Bauernmarkt in Rüscheid

Rüscheid. So konnten auch in diesem Jahr wieder 80 Aussteller mit einem breitgefächerten Angebot gewonnen werden, die ihre ...

SV Windhagen verliert im Pokal gegen VfB Wissen

Windhagen/Wissen. Der Windhagener Coach Labinot Prenku war im Mittelfeld Lenker des Spiels seiner Mannschaft. Die Führung ...

„Großer Stern des Sports“in Bronze geht nach Heimbach-Weis

Neuwied. Der SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. wird für sein besonderes gesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. Mit seinem ...

Neuwied auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt

Neuwied. „Wir können unsere Bewerbung einreichen“, erklärt Alena Linke vom städtischen Bauamt, die das Fairtrade-Projekt ...

Werbung