Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 12.09.2017    

Hans Rommel (MLPD): „Es geht nicht nur um die Politik, es geht um die Menschen“

Sich selbst bezeichnet die MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands) als die „radikal linke und revolutionäre Alternative“. Dieser Anspruch wird auch in der Vorstellung des Bundestagskandidaten für den Wahlkreis deutlich. Der Mühlheimer Johannes Rommel tritt vor allem an, um das Projekt hinter seiner Partei bekannt zu machen. In der Vorstellung setzt er sich für „den echten Sozialismus“ ein.

Der Mühlheimer Hans Rommel tritt im Wahlkreis für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands (MLPD) an. Foto: Kandidat

Mühlheim/Kreis Neuwied und Altenkirchen. Der Kandidat hat keine Vorstellung im Rahmen unseres Steckbriefs eingereicht. An dieser Stelle veröffentlichen wir seine eingesendete Darstellung.

„Mein Name ist Hans Rommel, ich bin 63 Jahre alt, verheiratet, seit bald 40 Jahren Arbeiter in der Stahlindustrie. Ich kandidiere für den Wahlkreis Neuwied I für die internationalistische Liste/MLPD. Es ist mir als Mensch aus dem Ruhrgebiet, aus Mülheim, wichtig ist, dieses Projekt hier bekannt zu machen. Es geht nicht nur um die Politik, es geht um die Menschen, die für dieses Projekt stehen und diese Politik verwirklichen.

Wenn wir heute in unserem Wahlprogramm Forderungen nach Arbeitsplätzen, nach höheren Löhnen und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, nach Umweltschutz stellen, heißt es: Das ist zu teuer, das ist nicht machbar, im Ausland wird billiger produziert. Sollen wir uns denn damit abfinden, dass nur die äußerste Ausplünderung von Mensch und Natur der Maßstab aller Dinge ist?

Deshalb stehe ich auch für eine Perspektive jenseits dieses Profitsystems, für den echten Sozialismus. Gegen diese Erpressung durch die internationalen Konzerne brauchen wir eine gemeinsame Kraft.
Es hat mich als Arbeiter geprägt, dass nur Solidarität uns stark macht. Ich bin seit jungen Jahren aktiver Gewerkschafter und habe die bedeutenden Arbeiterkämpfe wie den Streik um die 35-Stundenwoche 1978 oder auch die Kämpfe um Rheinhausen 1986 aktiv miterlebt. So war ich auch aktuell am 3.5.2017 gemeinsam mit meinen Kollegen und auch denen von Rasselstein aus Neuwied beim Stahlaktionstag in Duisburg. Wir brauchen die Gewerkschaft als Kampforganisation, nicht als Comanager.

Das Ringen um Solidarität gegen die Spaltung durch Leiharbeit und Werkverträge ist für mich Alltag die ganzen letzten Jahre. Im Betrieb und auch bei Protesten auf der Straße. So mache ich seit 2004 regelmäßig bei montäglichen Protesten mit, der Montagsdemonstrationsbewegung. Heute ist diese Solidarität über Ländergrenzen gefordert. Dazu müssen wir mit den Menschen aller Nationalitäten zusammenarbeiten und lernen, die kulturellen und sprachlichen Barrieren zu überwinden. Damit stehe ich auch klar gegen den Rechtsruck in der Politik der , der Flüchtlinge nur noch als Verschiebemasse sieht.

Ich war im Januar diesen Jahres als Helfer bei einer weltweiten Bergarbeiterkonferenz. Bergarbeiter aus Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika trafen sich, um ihre Kämpfe zu koordinieren, gegen Lohndumping und Leiharbeit; gegen das gegenseitige Ausspielen der Belegschaften. Es ging aber auch gegen die gewaltige Umweltzerstörung durch gigantische Tagebaumethoden.

Finanziert habe ich das selbst, habe meinen Urlaub genommen. Echte Solidarität ist nur möglich bei selbstlosem Einsatz, das Streben nach Posten in der Politik wie auch in der Gewerkschaft zerstört sie. Eine unserer Losungen ist: „Mach mit! - damit sich wirklich etwas ändert“. Dafür stehe ich, diese Politik will ich bekannt machen und Menschen dafür gewinnen."



Kommentare zu: Hans Rommel (MLPD): „Es geht nicht nur um die Politik, es geht um die Menschen“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Frontalzusammenstoß: Zwei schwerverletzte Motorradfahrer

Am 29. Mai ereignete sich gegen 18:30 Uhr auf der Landstraße 267 zwischen Puderbach und Döttesfeld-Niederähren ein schwerer Verkehrsunfall, wobei zwei Motorradfahrer ausgangs einer Kurve im Begegnungsverkehr miteinander kollidierten.


Region, Artikel vom 29.05.2020

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwei neue Coronafälle in der Stadt Neuwied

Zwar ist die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen in Deutschland in den letzten Wochen gesunken. Wir stehen aber immer noch am Anfang der Pandemie. Es gibt weder einen Impfstoff noch ein Medikament zur Behandlung. Angesichts der schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.


Schwimmbad Oberbieber: Frust und keine Abkühlung in Sicht

Vor einigen Wochen, als noch wechselhaftes Wetter vorherrschte, war an Schwimmen noch nicht zu denken, jedoch kündigte die Landesregierung Rheinland-Pfalz an, dass Schwimmbadbetreiber Mitte Mai mit entsprechenden Vorkehrungen ihre Bäder öffnen könnten. Zu diesem Ankündigungszeitpunkt lagen aber noch keine der Corona-Pandemie entsprechenden Hygieneverordnungen für Bäderbetriebe vor.


Kultur, Artikel vom 29.05.2020

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Wemm is de Kärmes, Oos is de Kärmes

Allerorten haben es Traditionen zurzeit schwer im wahrsten Sinne des Wortes gelebt zu werden. So auch für den Burschenverein Oberbieber. Findet seit Jahrzehnten an Pfingsten die traditionelle Pfingstkirmes im Aubachdorf statt, nur in diesem Jahr musste alles abgesagt werden und eine gute Tradition muss ein Jahr pausieren.


Region, Artikel vom 30.05.2020

Fahrrad in Buchholz-Mendt geklaut

Fahrrad in Buchholz-Mendt geklaut

Im Zeitraum vom 21. bis zum 26. Mai 2020 ist in Buchholz, Ortsteil Mendt, ein hochwertiges E - Mountainbike entwendet worden. Hinweise an die Polizei Straßenhaus.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bad Honnef erhält für die „Radwende" eine 170.000 Euro-Förderzusage

Bad Honnef. Die Umsetzung der Maßnahmen kann jedoch bereits frühzeitig beginnen. „Wir werden den vielen guten Ideen und Empfehlungen ...

Weeser fordert Öffnungsmodus: Virus hört nicht an Grenzen auf

Berlin/Kreisgebiet. "Wir müssen schauen, wie wir jetzt in den Öffnungsmodus kommen. Wir sollten uns auf Infektionsherde konzentrieren, ...

Was bedeutet "Wiederaufbaufonds der Europäischen Kommission"?

Brüssel/Westerburg. Zusätzlich soll der Mehrjährige Finanzrahmen auf 1,1 Billionen Euro aufgestockt werden. Insgesamt stehen, ...

Corona: Welche Probleme gibt es in Seniorenheimen

Bad Hönningen. Der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert und die zuständige Fachabteilung in der Kreisverwaltung Neuwied planen ...

Caroline Brömmelhues: Mein USA-Aufenthalt war absolutes Highlight

Windhagen. Dennoch war die Wiedersehensfreude riesengroß und zu erzählen gab es reichlich. Darauf hatte sich Erwin Rüddel ...

VG Unkel richtet erstmals Beirat für Migration und Integration ein

Unkel. Den Kommunen kommt dabei eine besondere Rolle zu. Als wichtigen Beitrag zur Integration vor Ort hat der Verbandsgemeinderat ...

Weitere Artikel


Mäschder Quätschekärmes gefeiert

Großmaischeid. Einen Mix aus Mallorca Party-Hits, Schlagern und aktuellen Songs zogen die Besucher zum Tanzen und Feiern ...

SV Windhagen trotz guter Leistung mit 5:3 Niederlage

Mayen/Windhagen. Dabei hatte die Mannschaft bereits in der 2. Minute die schnelle Führung erzielt. Der agile Matthias Metzen ...

320 Jahre Betriebszugehörigkeit bei Metsä Tissue

Raubach. Bei Metsä Tissue gehört es schon seit vielen Jahren zu einer guten Tradition mit langjährigen Mitarbeitern, deren ...

Bobbycar-Rennen in Oberdreis kam gut an

Oberdreis. Zwischen Strohballen und Reifen sausten die Bobbycars den Berg hinunter. Nachdem die Kinder ihre 200 Meter lange ...

B 42 und B 256 - Sanierungen im Bereich Kreuz Neuwied

Neuwied. Es werden die oberen Asphaltschichten und an den Bauwerken die Asphaltübergänge erneuert. Ferner werden in verschiedenen ...

Umfangreiches Programm zum Tag des Geotops

Region. Beispielsweise geben Sonderführungen einen Einblick in die Geologie der verschiedenen Rohstoffe des Geoparks, darunter ...

Werbung