Werbung

Nachricht vom 01.09.2017    

Sozialausschuss informierte sich über Jugendscout und Jobfux

Der Sozialausschuss des Landkreises Neuwied hat sich in seiner letzten Sitzung über die Projekte des Europäischen Sozialfonds „Jobfux Berufsreife Landkreis Neuwied“ und „Jugendscout“ informiert. Auch für den Förderzeitraum 1. Juli 2017 bis 30. Juni 2018 haben Stadt und Landkreis Neuwied wieder den Zuschlag für je einen „Jugendscout“ und der Landkreis Neuwied ergänzend für einen „Jobfux Berufsreife Landkreis Neuwied“ erhalten.

Neuwied. Die Förderung beider Projekte erfolgt als Kofinanzierung zu 50 Prozent aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), zu 20 Prozent aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz sowie 30 Prozent aus Mitteln der Stadt Neuwied und des Landkreises Neuwied.

Das Jugendberatungszentrum (JBZ) Neuwied führt die Projekte „Jobfux Berufsreife Landkreis Neuwied“ und „Jugendscout“ seit vielen Jahren erfolgreich durch. Die Geschäftsführerinnen des Jugendberatungszentrums, Klaudia Krämer und Kriemhild Seegers, stellten die ESF-Projekte und weitere Angebote des Jugendberatungszentrums nun im Sozialausschuss des Landkreises Neuwied vor.

Projektinhalt des „Jugendscouts“ ist es, arbeitslose/ nicht erwerbstätige Jugendliche unter 25 Jahren, die sich nicht in schulischer oder beruflicher Ausbildung befinden, vor Ort zu erreichen und sie dabei zu unterstützen, einen Zugang zu angemessenen Aktivierungs-, Qualifizierungs- und Beschäftigungsangeboten zu erhalten. Dabei sollen vor allem jene Jugendliche angesprochen werden, die derzeit noch nicht von den im SGB II und SGB III vorgesehenen Unterstützungsangeboten erreicht werden.

Im Zeitraum 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017 haben 101 Jugendliche und junge Erwachsene die Unterstützung der beiden Jugendscouts des Jugendberatungszentrums in Anspruch genommen. Der Jugendscout des Landkreises Neuwied unterbreitet seine wöchentlichen Angebote an den Standorten Asbach, Linz, Puderbach und Neuwied. Die Angebote der sozialpädagogischen Fachkraft wurden von 50 Jugendlichen und jungen Erwachsenen genutzt. Davon konnten 16 junge Menschen durch den Jugendscout des Kreises in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung oder in Ausbildung vermittelt werden, 15 nahmen eine berufliche Weiterbildung auf. Sieben junge Menschen werden im aktuellen Projekt weiter betreut.

Der „Jobfux Berufsreife Landkreis Neuwied“, begleitet Schüler mit Abschluss "Berufsreife" beim Übergang von Schule und Beruf. Im Vordergrund steht der nahtlose Übergang in Ausbildung. Dazu werden Schüler der Abgangs- und Vorabgangsklassen im Bildungsgang Berufsreife adressiert. Der Förderansatz hält verschiedene Bausteine, wie Ansprechpartner für Schüler und deren Erziehungsberechtigte, individuelle Einzelfallhilfe, Vermittlung in Ausbildung sowie Theoriemodule zum Thema "Bewerbung/ Berufsorientierung" bereit.

Die Angebote des „Jobfuxes“ finden sowohl in der Schule als auch in den Räumen des Jugendberatungszentrums (JBZ) statt. Die Kreisverwaltung Neuwied hat für die Teilnahme am Förderansatz „Jobfux Berufsreife Landkreis Neuwied“ Kooperationsvereinbarungen mit der Heinrich-Heine-Realschule plus Neuwied und der Alice-Salomon-Schule, Außenstelle Neuwied, geschlossen. Zwischen den beteiligten Schulen, der eingesetzten pädagogischen Fachkraft, der Geschäftsführung des JBZ sowie der Sozialabteilung der Kreisverwaltung Neuwied erfolgt eine kontinuierliche Abstimmung, damit das Projekt optimal gesteuert werden kann. In der abgelaufenen Projektlaufzeit wurden 64 Schülerinnen und Schüler vom „Jobfux“ begleitet. 41 Schülerinnen und Schüler starteten in diesem Sommer in eine Berufsausbildung oder schulische Weiterbildung. 20 Jugendliche besuchen weiterhin die bisherige Schule.

Ergänzend zu den Projekten des Europäischen Sozialfonds berät das Jugendberatungszentrum im Auftrag des Landkreises Neuwied Jugendliche und junge Erwachsene in finanziellen Notlagen. Hauptzielgruppe sind arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene deren berufliche Integration durch die finanziellen Schwierigkeiten beeinträchtigt ist.

Weiterhin wird in Trägerschaft der Stadtverwaltung Neuwied eine sozialpädagogische Unterstützung für Schüler und Schülerinnen der Heinrich-Heine- Realschule plus angeboten, die durch Schulversäumnisse, Unterrichts- und Leistungsverweigerung auffällig sind.

Das Jugendberatungszentrum (JBZ) befindet sich in Neuwied in der Heddesdorfer Str. 33. Es ist montags bis donnerstags von 9 bis 17.30 Uhr und freitags von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet, donnerstags nur für Mädchen und junge Frauen.

Die Beratungs- und Schulungsangebote sind für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen kostenfrei. Im abgelaufenen Förderzeitraum konnten insgesamt 305 junge Menschen während ihrer Schulzeit und auf ihrem Weg ins Berufsleben beraten und begleitet werden.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Sozialausschuss informierte sich über Jugendscout und Jobfux

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Fuchsjagd ja oder nein - Die Meinungen gehen weit auseinander

Der Landesjagdverband Kreisgruppe Neuwied ruft für die Woche vom 2. bis 9. Februar zur Jagd auf den Rotfuchs auf. Dies hat das Aktionsbündnis Fuchs auf den Plan gerufen und die Tierschützerin Daniela Augustin hat alle betroffenen Bürgermeister angeschrieben und dem NR-Kurier eine Kopie übersandt. Sie fordert die Jagd abzublasen und den Fuchs zu schützen.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.


Sparkasse Neuwied fährt 2019 zufriedenstellendes Ergebnis ein

Niedrigzinspolitik, hohe regulatorische Anforderungen, starker Wettbewerb, Digitalisierung: Diese Faktoren bestimmen bereits seit einigen Jahren die Finanzwelt. Unter den verschärften Bedingungen setzt die Sparkasse Neuwied vor allem auf ihre originäre Kompetenz: die Verbundenheit zu den Menschen und der Region, sowohl finanz- als auch gemeinwirtschaftlich.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Jahresrückblick 2019 der Feuerwehr Neustadt

Jahresrückblick 2019 der Feuerwehr Neustadt

Anlässlich der Jahreshauptversammlung hielt die Feuerwehr Neustadt Rückblick auf das vergangene Jahr. Nach der Begrüßung durch den Wehrführer Marc Schumacher und Stellvertreter Michael Kötting erfolgte die Totenehrung. Danach Dankte die Wehrführung den 31 Aktiven für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr.


Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Justizminister Herbert Mertin besuchte am 20. Januar das Arbeitsgericht Koblenz, um sich vor Ort einen aktuellen Eindruck von der personellen Situation, der Ausstattung sowie dem Geschäftsanfall zu machen. Im Gespräch mit dem Direktor des Arbeitsgerichts, Hans-Joachim Gans, erörterte der Minister unter anderem die bisherigen Erfahrungen mit dem elektronischen Rechtsverkehr, der am Arbeitsgericht Koblenz schon seit einigen Jahren genutzt wird. So sind im Jahr 2019 346 Dokumente elektronisch eingegangen und 3.145 versandt worden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fuchsjagd ja oder nein - Die Meinungen gehen weit auseinander

Neuwied. Von den Bürgermeistern erhielten wir die Information, dass sie hierfür nicht zuständig seien. Wir haben den Landesjagdverband ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Jahresrückblick 2019 der Feuerwehr Neustadt

Neustadt. Insgesamt mussten 97 Einsätze abgearbeitet werden. Diese sind im Stundenaufwand nicht zu erfassen. Es ist in der ...

A3: SUV knallt bei Neustadt in die Leitplanken

Neustadt. Durch die Kollision wurde das Fahrzeug abgewiesen und blieb letztlich auf dem linken Fahrstreifen der A3 stehen. ...

Rückblick auf das einsatzreichste Jahr des Löschzuges Oberbieber

Neuwied/Oberbieber. Löschzugführer Andreas Graß konnte neben Wehr- und Amtsleiter Wilfried Hausmann zahlreiche Gäste aus ...

Dankeschön für fleißige Kirchturm-Sanierer

Neuwied. Die beeindruckenden Zahlen nannte Architekt Gaspare Marsala. Gemeinsam mit Handwerkern und anderen Beteiligten an ...

Weitere Artikel


Tourismus im Landkreis Neuwied – Wie sieht die Zukunft aus?

Neuwied. Der Bürgermeisterkandidat der künftig fusionierenden Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach, Christian Robenek, ...

Kino für Generationen beginnt mit Komödie

Neuwied. In dieser Komödie wird ein zurückgezogen lebender Rentner von dem jungen Alex in die Online-Welt eingeführt. Und ...

Beweidung der Bonefelder Heide nachhaltig sichern

Bonefeld. Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent lobt bei einer Begehung vor Ort die Zusammenarbeit ...

Malu Dreyer auf Einladung von Breithausen in Oberraden

Oberraden. „Ich würde Dich sofort als Bürgermeister wählen, wenn ich hier wohnen würde“, sagte die Landesmutter und begründete ...

BHAG erzielt außergewöhnlich gutes Ergebnis

Bad Honnef. „Das freut uns, die unmittelbar beteiligten Kommunen, die von der Ausschüttung profitieren, und natürlich die ...

KAUSA-Cup für Flüchtlingsmannschaften in Koblenz

Koblenz. Die Ausbildungsbeteiligung von jungen Migranten und Flüchtlingen zu erhöhen, Eltern von den Chancen der dualen Berufsausbildung ...

Werbung