Werbung

Nachricht vom 31.08.2017 - 08:28 Uhr    

Herausforderungen der Landwirtschaft diskutiert

Die Kreisbauernverbände Neuwied und Altenkirchen hatten die Direktkandidaten zur Wahl zum Deutschen Bundestag zur Diskussion und Betriebsbesichtigung nach Buchholz-Irmeroth eingeladen. Nutztierhaltung, Tierwohl, Umweltschutz und Mehr standen auf der Agenda.

Diskussion im Futtergang des neuen Stalles. Foto: Bauernverband

Irmeroth. Welchen Herausforderungen sieht sich die Landwirtschaft gegenüber und wie kann die Politik sie dabei unterstützen? Diese Fragen erörterten die Kreisbauernverbände Altenkirchen und Neuwied mit den Direktkandidaten zur Bundestagswahl auf dem Milchviehbetrieb der Büllesbach Holstein GbR in Buchholz-Irmeroth.

Das Interesse der Direktkandidaten aus dem Wahlkreis 197 an landwirtschaftlichen Fragestellungen war groß. Erwin Rüddel (CDU), Martin Diedenhofen (SPD), Anna Neuhof (Bündnis 90/Die Grünen), Jochen Bülow (Die Linke), Sandra Weeser (FDP) und Andreas Bleck (AfD) waren der Einladung der Kreisvorsitzenden Ulrich Schreiber (Bauernverband Neuwied) und Georg Groß (Bauernverband Altenkirchen) gefolgt, die FWG war durch ihren Bundesvorsitzenden Hubert Aiwanger vertreten.

Junior-Gesellschafter Markus Büllesbach stellte den Bewerbern um das Direktmandat den Milchviehbetrieb vor, der auch überregional durch hervorragende Leistungen bekannt ist. Gemeinsam mit seinem Vater Michael führt Markus Büllesbach den Betrieb. Im vergangenen Jahr haben sie einen neuen Laufstall für die einhundert Milchkühe gebaut. „Der Eintritt meines Sohnes in den Betrieb war der entscheidende Auslöser für diese Investition“, erläuterte Michael Büllesbach den Politikern. „Ohne diese gesicherte Betriebsnachfolge hätten wir diese Investition, die ein Mehr an Arbeitsökonomie, Tierwohl und Tiergesundheit bedeutet, nicht in Angriff genommen.“

Die Gesprächsteilnehmer konnten sich selbst ein unmittelbares Bild von dem guten Stallklima machen, denn die Diskussion fand auf dem Futtergang des neuen Gebäudes statt inmitten von Kühen, Rauchschwalben und Sperlingen. Kreisvorsitzender Ulrich Schreiber (Bauernverband Neuwied) kritisierte, dass die Diskussion um Fragen der Landwirtschaft häufig nur oberflächlich mit negativen Schlagworten geführt werde. Dies werde der Landwirtschaft vor Ort aber regelmäßig nicht gerecht. „Wie Sie in diesem Betrieb beispielhaft erfahren haben, wird die landwirtschaftliche Erzeugung im Westerwald im Einklang mit der Umwelt betrieben.“

Geschäftsführer Markus Mille unterstützte die Forderung des Kreisvorsitzenden mit seinen Beratungserfahrungen: „Viele Landwirte tun sich schwer damit, ihren Kindern die Fortführung der Landwirtschaft anzuraten, obwohl dieser Beruf sehr erfüllend sein kann. Gerade die häufigen öffentlichen Angriffe frustrieren die Betriebsleiter.“ Hier wünsche sich der Berufsstand, dass die Politiker als wichtige Multiplikatoren Diskussionen rund um die Landwirtschaft versachlichen und die vielfältigen Leistungen der Westerwälder Bauern von der Nahrungsmittelproduktion über die Landschaftspflege bis zum Naturschutz anerkennen.

„Die Nutztierhaltung im Westerwald ist seit Jahrzehnten auf dem Rückzug“, legte Altenkirchens Vorsitzender Georg Groß dar. „Insbesondere die Hühner- und die Schweinehaltung sind fast völlig aus der Region verschwunden. Groß warb dafür, die Nutztierhaltung wieder zu stärken: „Mit einer regionalen, flächengebundenen Tierhaltung, wie sie im Westerwald möglich ist, wären auch viele weitere Umweltprobleme gelöst. Allerdings setzt dies voraus, dass die Gesellschaft eine regionale Erzeugung nicht nur als Lippenbekenntnis fordert, sondern sie auch tatsächlich vor Ort akzeptiert.“ (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Herausforderungen der Landwirtschaft diskutiert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Klimaschutz: Städte- und Gemeindebund will Potenzial der Kommunen heben

Lübbenau/Berlin. Deutschland wird seine Klimaschutzziele nur mit einem grundlegenden Strategiewandel und nicht durch unkoordiniertes ...

"Grüne" Klausurtagung für Mandatsträger

Waldbreitbach. Der Geschäftsführer des Kreisverbandes, Helmut Hellwig, moderierte einen spielerischen Start zum gegenseitigen ...

Gesprächsbedarf über Toiletten in Neuwied

Neuwied. In der Stadtratssitzung im April 2019 hat die SPD einen Antrag zur Thematik der öffentlichen Toiletten gestellt. ...

Infoveranstaltung für Ortsbürgermeister

Linkenbach. „Ich freue mich über die große Resonanz. Als Landrat habe ich alle Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister, ...

Seminar: Wie gewinne ich Wähler?

Neuwied. Um die Kandidaten dabei zu unterstützen, Wähler für die Wahl zu mobilisieren, laden die städtische Koordinierungsstelle ...

Glücklich über Fortschritt straßenverkehrspolitischer Initiative

Heimbach-Weis. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens der Stadt Neuwied für den Bereich Siedlung „Vierzig Morgen“ soll das ...

Weitere Artikel


SPD-Ortsverein Maischeid wählt neuen Vorstand

Großmaischeid. Nach dem Bericht der Ortsvereinsvorsitzenden, dem Bericht des Kassierers und dem positiven Ergebnis der Kassenprüfung ...

Bogenabteilung der SGi Feldkirchen fuhr zum 3D-Schießen

Neuwied. Der Schütze muss durch Astgabeln hindurch, Hänge hinauf oder von Hochständen herab im Stehen, kniend oder sogar ...

Ausflug der CDU Großmaischeid

Großmaischeid. In Linkenbach wurden die zahlreichen Teilnehmer vom 1. Kreisbeigeordneten und zuständigen Umweltdezernenten ...

Schlosstheater ist kultureller Leuchtturm der Region

Neuwied. Geschäftsführer Dr. Christoph Beck und die Leiterin des Betriebsbüros Sabine Laskowski skizzierten den Anwesenden ...

Taiwanesische Delegation besucht Kreis Neuwied

Neuwied. Auf Vermittlung des Bundestagsabgeordneten standen die Unternehmen Lohmann & Rauscher, Birkenstock sowie M. + C. ...

Drei Bürgermeisterkandidaten stellten sich den Fragen

Niederbreitbach. Die neu gegründete Freie Wähler-Gruppe Wiedtal-Rengsdorfer Land hatte die Bürgermeisterkandidaten für die ...

Werbung