Werbung

Nachricht vom 28.08.2017    

Monte Mare in Rengsdorf schließt – Kritik an Ortsgemeinde

Wie die Geschäftsführung in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird der Betrieb der Monte Mare Saunaanlage in Rengsdorf am 15. Oktober eingestellt. Für die Freizeitanlage wurde bereits seit vielen Jahren an neuen Konzepten gearbeitet. Die jüngste Planung sah unter anderem Investitionen in eine Therme mit Sauna- und Wellnessbereichen, ein Hotel und einen Wohnmobilpark vor.

Rengsdorf. Rund um einen neu angelegten See waren Gebäude für altersgerechtes Wohnen und Eigentumswohnungen vorgesehen. Die dazu erforderliche Änderung des Bebauungsplanes für diese Investitionen lehnte der Rengsdorfer Ortsgemeinderat im Juli 2017 jedoch ab.

Das von der Ortsgemeinde Rengsdorf im Jahr 1974 errichtete Garten-Wellenbad wurde 1984 für den symbolischen Betrag von einer DM an die Wellenbad GmbH übertragen.

Die „monte mare Bäderbetriebsgesellschaft mbH“ hat 1991 das Freizeitbad mit Saunabereich, Restaurant und Büroturm zunächst für 25 Jahre als Pächter und Betreiber übernommen und führt seitdem von Rengsdorf aus das Management der gesamten monte mare Unternehmensgruppe.

Bereits mit der Eröffnung der Deichwelle in Neuwied wurde im Herbst 2008 das bis dahin erfolgreiche Wellenbad in Rengsdorf geschlossen. Das vom Land Rheinland-Pfalz zu 40 Prozent geförderte Schwimmbad in Neuwied verursachte schon kurz nach der Eröffnung ein Minus von etwa 2,9 Millionen Euro pro Jahr.

Eine 2010 vorgelegte Planung für das Tourismusprojekt "Rengsdorf im Park" wurde bei einem Bürgerbegehren abgelehnt. Bereits zugesagte Fördermittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro blieben damit für den Ort und die Region ungenutzt.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Eintrittskarten von 7 auf 19 Prozent im Jahr 2015 sorgte zuletzt dafür, dass die Saunaanlage in Rengsdorf nicht mehr kostendeckend betrieben werden konnte.

Die richtungsweisende Neugestaltung der aus den 70er Jahren stammenden Freizeitanlage hätte für monte mare die Grundlage dargestellt, einen Pachtvertrag auf weitere 25 Jahre abzuschließen und sich mit eigenen Investitionen zu beteiligen.

Monte Mare ist einer der wenigen Bäderbetreiber in Deutschland, die bereit sind, Investitions- und Betriebsrisiken zu schultern. Das Unternehmen hat seit 1984 am Standort Rengsdorf weit über neun Millionen Euro investiert.

Die Bestrebungen, den Bäderstandort Rengsdorf weiterzuentwickeln, werden nach Angaben der Geschäftsführung weiter verfolgt und die Hauptverwaltung der Unternehmensgruppe soll zunächst in Rengsdorf erhalten bleiben.

„Unser Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die viele Jahre unsere Gäste verwöhnt haben“, so Unternehmensgründer Herbert Doll. „Gleichzeitig danken wir allen Gästen, die im Rengsdorfer Wellenbad und im Saunabereich Freude und Erholung gefunden haben, für ihre jahrelange Treue.“ (PM der Unternehmensgruppe Monte Mare)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Monte Mare in Rengsdorf schließt – Kritik an Ortsgemeinde

3 Kommentare

wenn das die Kommune versemmelt hat na Danke. Lange Jahre jede Woche Rengsdorf finden dann ihr Ende bei uns und vielen vielen anderen Gästen. Schade für das großartige Personal.
Gott sei Dank gibts Mitte September Wahlen .
#3 von Jürgen F., am 29.08.2017 um 16:52 Uhr
Bin sehr traurig über die Schließung war ein Stück Heimat für mich .
Wie kann man so eine Anlage mit so einer guten Lage kaputt gehen lassen ??
Rengsdorf beste Lage für Wellness und Hotel ist Rengdorf nicht ein Kurort ???
Traurig
#2 von Rainer W, am 29.08.2017 um 00:57 Uhr
"Die jüngste Planung sah unter anderem Investitionen in eine Therme mit Sauna- und Wellnessbereichen, ein Hotel und einen Wohnmobilpark vor. Rund um einen neu angelegten See waren Gebäude für altersgerechtes Wohnen und Eigentumswohnungen vorgesehen. Die dazu erforderliche Änderung des Bebauungsplanes für diese Investitionen lehnte der Rengsdorfer Ortsgemeinderat im Juli 2017 jedoch ab.

Mein Komentar: Gut, das Rengsdorf jetzt eine Umgehungsstraße hat und man sich die Tristesse nicht mehr ansehen muß. Gut, daß sich unser erster Wohnsitz mittlerweile in Bad Neuenahr befindet. Die verstehen etwas von Stadt- und Tourismusentwicklung. Und wir freuen uns auf die Landesgartenschau 2022 und wohnen mittendrin.

Eine Bewerbung für "Unser Dorf hat Zukunft" kann sich Rengsdorf jedenfalls schenken.
#1 von Reinhold Mund, am 28.08.2017 um 21:08 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 18.09.2020

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Ab dem 28. September 2020 zieht die Corona-Praxis der Verbandsgemeinde Bad Hönningen von der Bad Hönninger Sprudelhalle in die Räumlichkeiten des ehemaligen Kindergartens St. Suitbert, Hauptstraße 96, 56598 Rheinbrohl um. Am heutigen Freitag (18. September) gab es in der Stadt Neuwied einen neuen Coronafall.


Kompletter Bretterverschlag oder Hütte im Wald entsorgt

Eine umfangreiche Menge Müll haben Unbekannte an der Kirchberghütte „entsorgt“. Dabei handelt es sich offenbar um Teile eines großen Bretterverschlags oder einer Hütte. Die Servicebetriebe Neuwied (SBN) mussten mit einem LKW anrücken, um die Teile einzusammeln und abzufahren.


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Politik, Artikel vom 18.09.2020

„Ich tu's" Kreisgruppe gegründet

„Ich tu

Nach einigen Vorbereitungstreffen war es am 5. September 2020 endlich soweit. Sechs Aktive der Bürgergruppe „Ich tu's" versammelten sich nach Klärung der rechtlichen Voraussetzungen zur Gründung der Neuwieder Kreisgruppe.


Landesinitiative „Ich bin dabei“ - auch in Puderbach

Am 26. und 27. August 2020 trafen sich im Dorfgemeinschaftshaus Puderbach 20 ehrenamtliche interessierte Bürgerinnen und Bürger, um gemeinsam an der Landesinitiative „Ich bin dabei“ teilzunehmen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Bad Honnef: Vitale Innenstädte 2020

Bad Honnef. An insgesamt vier Tagen freuen sich Interviewer auf auskunftsfreudige Besucher der Bad Honnefer Innenstadt. Die ...

Mehr Geld für Dachdecker gefordert

Neuwied. „Die Auftragsbücher im Dachdeckerhandwerk sind voll, die Wartezeiten für Kunden lang. Für die Beschäftigten muss ...

Heimat shoppen ist wichtiger denn je

Puderbach. Im Kreis Neuwied beteiligen sich lediglich die Werbegemeinschaften Deichstadtfreunde Aktions-Forum Neuwied e.V., ...

Geldsäcke für den Kinderschutz

Neuwied. Es werden unter anderem alte Handys, Druckerpatronen sowie Restdevisen und lässt diese verwerten, sodass der Erlös ...

Standort ATW in Neuwied wird dicht gemacht

Neuwied. Zwei Tage zuvor sah man gegenüber dem Wirtschaftsausschuss noch keine Veranlassung über eine solche Maßnahme zu ...

Weitere Artikel


Malu Dreyer kommt nach Oberraden

Oberraden. Die heiße Phase des Wahlkampfes hat auch auf kommunaler Ebene begonnen. Am 24. September werden in den noch selbständigen ...

Die erbauliche Seite im Handwerk

Koblenz / Bad Kreuznach. Von A wie Ausbaufacharbeiter bis Z wie Zimmerer übernehmen sie beim Bau und Ausbau Verantwortung. ...

Fit zur Weltmeisterschaft der Friseure nach Paris

Koblenz. „Das Friseurhandwerk ist das stärkste Gewerbe am Mittelrhein. 1.717 Friseurbetriebe sind in der Handwerksrolle der ...

Sommerfest der Kinderkrebshilfe wurde Publikumsmagnet

Gieleroth/Berod. Am Sonntag, 27. August, fand das traditionelle Sommerfest der Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth bei ...

Sommerfest der Tischtennisabteilung des VfL Oberbieber

Neuwied. Die erste Mannschaft startet mit dem ersten Heimspiel gegen TTC Olympia Koblenz in die Saison. Den TV Rübenach erwartet ...

Gute Chancen für Renaturierung der Griesenbachauen

Asbach. Vertreter des ANUAL, des Westerwaldvereins als Grundstückseigentümer und der beteiligten Verwaltungen trafen sich ...

Werbung