Werbung

Nachricht vom 26.08.2017    

OB-Kandidat Einig gab Startschuss in heiße Wahlkampfphase

Die CDU Neuwied geht mit ihrem Kandidaten, Bürgermeister Jan Einig, geschlossen in die heiße Phase des Wahlkampfs um das Amt des Oberbürgermeisters. In Gladbach machte Einig beim Grillfest der Partei im voll besetzten Biergarten deutlich, dass er neue Wege und Lösungen anstrebt, damit die Stadt wieder einen deutlichen Schritt nach vorne kommt.

Klarer Blick auf die Themenfelder für die Stadt Neuwied: OB-Kandidat Jan Einig bei seiner Rede. Fotos: CDU

Neuwied. Einig machte in einer deutlichen Rede klar, dass die Menschen in Neuwied eine neue Entwicklung und eine neue Richtung wollen: „Mit uns und mit mir als Oberbürgermeister werden sie diese neue Richtung bekommen.“ Die Themenfelder der Kandidaten für die Wahl seien ähnlich, die Einschätzung der Dringlichkeit der Probleme und die Herangehensweise jedoch sehr unterschiedlich.

In seiner 15 Minuten langen Rede lenkte Einig den Blick auf die Themen Wohnraum, Finanzen, Arbeitsplätze, Innenstadt und Stadtteile. Die Entwicklung der Innenstadt könne nicht gegen die, sondern nur mit den Händlern, Gastronomen und Immobilienbesitzern wieder positiv gestaltet werden: „Zwingen können wir niemanden. Alle müssen an einen Tisch, damit wir wieder vorankommen.“ In den Stadtteilen will er die Infrastruktur beleben. Er nannte Kitas, Schulen, schnelles Internet und Ehrenamt: „Wir müssen zudem schauen, dass wir auch die Grundversorgung mit Geschäften unterstützen.“

Wohnraum, Finanzen und Arbeitsplätze sind für Einig drei Säulen einer gemeinsamen Entwicklung. Würdige Sozial- oder hochwertige Wohnungen? Für Einig keine Frage: „Wir brauchen guten Wohnraum für alle Einkommensschichten für eine gesunde Mischung.“ Dieser Wohnraum werde benötigt, um zuziehenden Arbeitskräften mit ihren Familien in der Stadt einen Lebensmittelpunkt zu ermöglichen. „Das ist aber nur möglich, wenn wir es schaffen, den Betrieben die Flächen sofort anzubieten, wenn sie sie benötigen.“ Gewerbeflächen müssten daher zügiger entwickelt werden.



Mit den Einnahmen sei auch gewährleistet, dass die Stadt wieder finanziellen Freiraum bekomme. Das sei auch möglich, indem Stadtverwaltung, GSG, SWN und SBN Strukturen bündeln, die bisher jeder für sich vorhalte: Personalmanagement, EDV oder Fuhrparks ließen sich bündeln: „Das bringt allen Vorteile und Effizienz.“ Einig möchte einen breiten Ruck nach vorne: „Ich will, dass Neuwied wieder eine Stadt wird, in der die Menschen wieder zufrieden und freudig über ihre Heimat sprechen.“

Stadtverbandsvorsitzender Dr. Stefan Vomweg erklärte: „Jan Einig ist unser Kandidat. Er hat heute einmal mehr sehr deutlich gemacht, dass er die Stadt als Ganzes und für alle Menschen positiv verändern will. Er kennt die Probleme und er strebt neue Lösungswege an, die – auch über Parteigrenzen hinweg – einen breiten Konsens ermöglichen. Er kann zuhören, er kann vermitteln und er kann das Gemeinsame herausarbeiten, damit sich alle Beteiligten wiederfinden. Diesen Rückhalt braucht Neuwied wieder bei Entscheidungen. Er ist deshalb der richtige Kandidat.“ Nicht nur der lange Applaus nach der Rede mache dies deutlich: „Wir spüren eine große Unterstützung für seinen neuen Stil. Diese Aufbruchstimmung tut nicht nur der CDU gut, sondern wird auch der Stadt Neuwied helfen.“, so Vomweg.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Hans-Martin Born tritt als Bürgermeisterkandidat für Puderbach an

Puderbach. Die CDU-Liste für Puderbach ist laut Hans-Martin Born mit vielversprechenden Kandidaten aus verschiedenen Generationen ...

VERSCHOBEN! Entenangeln im Aubach: CDU Oberbieber feiert 50-jähriges Jubiläum

Oberbieber. Für die Kinder warten süße Preise, die erwachsenen Gewinner dürfen sich über Freigetränke freuen. Für das leibliche ...

FWG Unkel initiiert Förderverein für Kinder- und Jugendkultur

Unkel. Viele Spielplätze sind durch Sperrungen oder Rückbauten von Spielgeräten sowie Reduzierung der Spiel- und Klettermöglichkeiten ...

Stadt Neuwied erhält rund 30.000 Euro vom Bund für Kinder- und Jugendprojekt

Neuwied. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm "Das Zukunftspaket für Bewegung, Kultur und Gesundheit" des Bundesministeriums ...

AfD Neuwied tritt zur Kreistagswahl an: Andreas Bleck ist Spitzenkandidat

Kreis Neuwied. Der Kreisvorsitzende Dr. Jan Bollinger MdL: "Als AfD Neuwied machen wir auf allen Ebenen verantwortliche Politik ...

Energiewende: Bürgerinitiative fordert Stärkung der Neuwieder Stadtwerke

Neuwied. Die Bürgerinitiative "ENERGIEWENDE NEUWIED. Natürlich. Gemeinsam. Gestalten" warnt vor einer dramatischen Verschlechterung ...

Weitere Artikel


Feuerwehr VG Puderbach: Aktionstag für Kinder

Linkenbach. Von 14 bis 17 Uhr werden eine ganze Reihe von Aktionen angeboten. Brandschutzerziehung und Tipps zur Brandverhütung ...

Durchblick behalten und kurz Tabellenführung erobert

Staudt/Puderbach. „Es war ein toller Kampf von allen auf dem Platz“, sagte Christian Mendel nach dem 0:3-Auswärtssieg in ...

Die IGS Neuwied hat vier neue 5. Klassen

Neuwied. Den Schülern der neu gegründeten Klassen war der große Rummel scheinbar etwas unheimlich und sie gaben auf Nachfrage ...

Lesetipp: „Die Morde von Remagen“

Region. Gerhard Starke und der wesentlich jüngere Mauritius Kloft, Jahrgang 1995, treffen sich in Remagen am Tatort, wo im ...

Blitzeinschlag bei Spack-Festival

Wirges. Mitten im Song „Jump Mutant Jump“, als die Stimmung auf dem Höhepunkt und die Menge am Toben war, ertönte ein schriller ...

Technik aus Montabaur löst LKW-Parkproblem

Montabaur. „Das ist Zukunftstechnologie aus Rheinland-Pfalz. Kolonnenparken ist im Vergleich zum Parkplatz-Ausbau eine kostengünstige, ...

Werbung