Werbung

Nachricht vom 08.08.2017    

Zukunftsorientierte Personalpolitik bringt weiter

Dass es sich bei der Firma Socitas in Sankt Katharinen um einen außergewöhnlichen Betrieb handelt, merkt man schon beim Betreten des Hauses. Familiäre Atmosphäre, Obstschalen auf den Tischen der Mitarbeiter und Bilder von gemeinsamen Events an den Wänden. Spätestens wenn mittags aus der Küche der Firmenköchin Christel der Duft von gebratenen Zwiebeln und gedünsteten Tomaten durch die Räume zieht wird klar, dass hier ein ganz besonderes Miteinander gelebt wird.

Neuwied. Firmenchef Joachim Baehr weiß wie man ein Team zusammenhält. „Wir beginnen jeden Arbeitstag mit einem gemeinsamen Frühstück, zwischendurch gibt’s frisches Obst und mittags essen wir alle zusammen an einem großen Tisch.“ Dass Sankt Katharinen kaum Möglichkeiten zum Einkaufen biete sei dabei nur ein Grund für dieses Ritual. „Das schweißt einen zusammen – vom Chef bis zum Azubi“, weiß Baehr. Zusammen mit den beiden Geschäftsführern Jan Pelloth und Michael Preiß führt er bereits seit 10 Jahren die Firma, die Softwarelösungen für Zeitwirtschaft anbietet.

Mit vier Fachkräften hatten sie 2007 gestartet. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen ein Team von 38 Mitarbeitern, darunter sieben Auszubildende. Arbeitsagenturchef Starfeld begründet, warum er gemeinsam mit seinem Arbeitgeberservice die Socitas GmbH & Co. KG als vorbildliches Unternehmen mit Zukunft ausgewählt hat: „Mit dem Zukunftszertifikat wollen wir Betriebe auszeichnen, die in ihrer Personalpolitik mit besonderen Ideen auf den demografischen Wandel eingehen. Bei der Firma Socitas gefiel uns das besondere Engagement in der Ausbildung. Das Unternehmen zählt mittlerweile zu den größten IT-Ausbildern im Kreis.“ „Auch die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitmodelle und das kreative Betriebsklima haben mich beeindruckt“, ergänzt Antje Lysun, die das Unternehmen im Alltag berät und auch für die erstmals verliehene Auszeichnung vorgeschlagen hat.

„Unser Motto ist: Nachwuchs selber fördern! Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter schauen wir dabei nicht zuerst auf Noten und Zeugnisse. Viel wichtiger sind uns die sozialen Fähigkeiten. Da wiegt ein Engagement als Schülersprecher oder im Sportverein schon mal eine schlechtere Schulbeurteilung auf“, erklärt Joachim Baehr.

Jedes Jahr wird die Arbeitsagentur Neuwied künftig insbesondere kleine Unternehmen zwischen Neuwied und Betzdorf auswählen. „Wir haben großartige Unternehmen in unserer Region, die vorbildliche Arbeit leisten. Mit der Auszeichnung wollen wir Danke sagen und vor allem die kleinen Unternehmen ohne eigene Personalabteilung ermutigen, sich der für sie zweifelllos großen Herausforderung zu stellen. Zukunftsorientierte Personalpolitik bringt weiter – das Unternehmen und unsere ganze Region“, so Starfeld.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zukunftsorientierte Personalpolitik bringt weiter

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Bei Auffahrt sofort auf linke Spur gezogen, Unfall verursacht und geflohen

Am 22. Februar, um 17:20 Uhr, kam es auf der B 42 in Fahrtrichtung Neuwied in Höhe der Abfahrt Bendorf/Nord zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten 23-jährigen PKW-Fahrerin. Der verursachende Fahrer ist flüchtig und wird von der Polizei Bendorf gesucht.


Körperverletzungen bei Karnevalsveranstaltung in Fernthal

Im Rahmen einer Karnevalsveranstaltung in Fernthal kam es am Abend des 22. Februar zu diversen Körperverletzungen. Die Polizei Straßenhaus musste mehrfach einschreiten. Zu einem Fall werden noch Zeugen gesucht.


26 Teilnehmer bei Erstausbildung der Feuerwehren Puderbach und Dierdorf

Die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Puderbach hatte die Ausbildung „Grundtätigkeiten Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“ für die neu eingetretenen Feuerwehrfrauen- und männer angeboten. Insgesamt 26 Teilnehmer konnte der Puderbacher Wehrleiter Dirk Kuhl zu der viertägigen Ausbildung aus den Wehren der Verbandsgemeinden Dierdorf und Puderbach begrüßen. Der Lehrgang fand an zwei Wochenenden, jeweils Freitagabend und am Samstag in Puderbach statt.


Mahnwache gegen Rassismus und zum Gedenken der Opfer von Hanau

Die Neuwieder Gruppe der Menschenrechtsorganisation entschied spontan nach den Ereignissen von Hanau auch in Neuwied zu einer Mahnwache gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzurufen. Amnesty International unterstützt die Arbeit gegen Rassismus und fordert mit der Kampagne „Nimm Rassismus persönlich!“ zu einem stärkeren Einsatz gegen Rassismus auf, denn rassistische Äußerungen, verbale und körperliche Angriffe auf Menschen mit Migrationshintergrund stellen eine Menschenrechtsverletzung da.


Region, Artikel vom 23.02.2020

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Fenster sind energetische Schwachstellen der Gebäudehülle; leider ist ihr Austausch mit erheblichen Kosten verbunden. Da eine solche Investition in der Regel nur alle 25 bis 30 Jahre gemacht wird, sollten Fenster des neuesten technischen Stands verbaut werden. Ein niedriger Wärmeverlustwert ist auch entscheidend für die Wohnbehaglichkeit.




Aktuelle Artikel aus der Region


Mahnwache gegen Rassismus und zum Gedenken der Opfer von Hanau

Neuwied. Inge Rockenfeller sprach die Eröffnungsworte: „Wir gedenken heute der Opfer des Anschlages aus Fremdenhass in Hanau. ...

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Region. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung (vor ...

Körperverletzungen bei Karnevalsveranstaltung in Fernthal

Fernthal. In einem Fall wurde einem 18-Jährigen durch einen 35-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Bei dem Beschuldigten ...

Bei Auffahrt sofort auf linke Spur gezogen, Unfall verursacht und geflohen

Bendorf. Ein bislang unbekannter und flüchtiger PKW-Fahrer kam von der Autobahn A 48 und fuhr auf die B 42 in Richtung Neuwied ...

26 Teilnehmer bei Erstausbildung der Feuerwehren Puderbach und Dierdorf

Puderbach. Los ging es erst einmal mit den Unfallverhütungsvorschriften, denn die eigene Sicherheit der Kameraden ist oberstes ...

Vom Jagen und Sammeln zu Ackerbau und Viehzucht

Neuwied. Nicht nur, was die Ernährung angeht, bedeutete dieser Wandel einen gravierenden Einschnitt. An diesem Punkt in der ...

Weitere Artikel


SWN und SBN halten ihre starke Ausbildungsquote

Neuwied. Besonders hohe Qualität in der Ausbildung, Ortsnähe, moderne Arbeitsfelder und Verantwortung vom ersten Tag an sind ...

Ehrungen der Sieger im Kreiswettbewerb „unser Dorf hat Zukunft“

Oberdreis. Einen solchen Andrang hat das Dorfgemeinschaftshaus in Oberdreis wohl selten erlebt. Als am Dienstag, 8. August, ...

Unfall: Mit 2,56 Promille über die Autobahn

Neustadt. Ein 40-jähriger belgischer Fahrzeugführer hatte mit seinem PKW ein anderes Fahrzeug seitlich berührt und war dann ...

Goethe-Anlagen: Bouleplatz findet viele Freunde

Neuwied. Mittlerweile besteht jeweils montags ab 16 Uhr und dienstags ab 15 Uhr die Möglichkeit, unter Anleitung in geselliger ...

Informationsveranstaltung für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

Neuwied. Wie können ehrenamtliche Flüchtlingshelfer Betroffenen helfen? Diese Frage will die Informationsveranstaltung „Verbraucherschutz ...

Neue Kurse bei der städtischen Musikschule

Neuwied. Die Idee des „Musikgarten” kommt ursprünglich aus den USA. Hier hat Lorna Lutz-Heyge den Bedarf an musikalischer ...

Werbung