Werbung

Nachricht vom 21.07.2017    

Mühle am rauschenden Bach in Waldbreitbach klappert wieder

Wenn die Mühle am mehr oder minder rauschenden Bach nicht mehr klappert, sondern ächzt, stöhnt oder stillsteht, muss Hand angelegt werden, damit wieder etwas gebacken sein kann. So geschehen jüngst an der Ölmühle in Waldbreitbach. Verkehrsverein Waldbreitbach und bayerische Experten sanierten Wasserrad an der Ölmühle.

Max-Josef Heumann, Thomas Herschbach und Christoph Büsch (von links) vom Vorstand des Verkehrsvereins Waldbreitbach

Waldbreitbach. Um eben dieses Kleinod kümmert sich traditionsgemäß der Verkehrsverein Waldbreitbach, der sich entsprechend sachkundig gemacht hatte, nachdem das pittoreske Wasserrad sehr in die Jahre gekommen war und einer Frischzellenkur bedurfte. Verantwortlich für die rund 8.000 Euro teure Sanierung zeichnete ein bayerisches Fachunternehmen aus Bad Aibling, deren Herz und Verstand Martin Impler jun. ist.

Schon von klein auf ist der Bilderbuch-Bayer in der Schreinerwerkstatt seines Vaters unterwegs, sieht, riecht und fühlt das Holz. Und wächst in den Beruf quasi hinein – ein Leben in der Schreinerei, länger als jede Lehre. Das Gefühl für den Werkstoff hat er, die Bearbeitungsprozesse kennt er, mehr Technik und Wissen holt er sich in Meisterschule und Fachakademie.

Für Martin Impler ist beim Massivholz-Möbelbau nicht Schluss, er verbindet die Schreinerei mit seinen anderen Interessen: Maschinenbau und Elektrotechnik. So wird Martin Impler zu einem der ganz wenigen Spezialisten in Deutschland, der komplette Wasserräder aus Holz und Metall in Handwerkstradition baut und saniert. Wie an der Ölmühle.

Drei Tage lang werkelten die Experten an der Sanierung des Wasserrades Nicht ganz problemlos verlief der Ausbau der alten Speichen. Selbst ein Drittel des Mühlrades mit seinen gusseisernen Pfannen hatte so viel Gewicht, dass ein Verhaken nachhaltig vollen Körpereinsatz vieler fleißiger Hände erforderte. Unter der Regie des 2. Vorsitzenden des Verkehrsvereins, Max-Josef Heumann, verliefen der Ausbau der alten Speichen sowie das Erneuern und der Einbau der neuen Speichen letztendlich aber so ab, dass alles wieder in den Fluss gebracht werden konnte.



Nun sieht es nicht nur aus wie aus dem Bilderbuch, sondern es läuft und läuft und läuft wie das berühmte automobile Krabbeltier und wie es die Gewässergeschwindigkeit hergibt. „Hier gilt mein Dank auch einheimischen Mitstreitern, die flexibel und spontan mithalfen, das Rad wieder in Schwung zu bringen“, würdigt Max Heumann den Einsatz für die Waldbreitbacher Ölmühle. Eine Aktion, die Wasser auf die Mühlen derer ist, für die Traditionswahrung schon immer wichtig war. Oder anders formuliert: „Wenn reichlich Körner das Ackerfeld trägt, die Mühle dann flink ihre Räder bewegt“.

Sein 125-jähriges Bestehen feiert der Verkehrsverein Waldbreitbach am 9. und 10. September mit einem Jubiläumswochenende. Am 10. September ist auch rund um die Ölmühle und den Kahnverleih ein buntes Unterhaltungsprogramm angesagt.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Mühle am rauschenden Bach in Waldbreitbach klappert wieder

1 Kommentar

Schön,mal wieder etwas über Wasserräder zu lesen und zu sehen.Danke an die,die noch Interesse daran
haben.
#1 von Rudolf Werner, am 27.07.2017 um 12:51 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Herausragendes Urgestein Astrid Kahler erhält Ehrenamtspreis

Oberraden. Man kann Astrid Kahler auch guten Gewissens als Leistungsträgerin des Ehrenamts bezeichnen. Sie war und ist noch ...

Was bedeutet "Demokratie"? IGS Johanna Loewenherz präsentierte Ergebnisse im Big House

Neuwied. Zwei Wochen lang hatten nun sowohl knapp 800 Mädchen und Jungen der beteiligten Schulen als auch die Besucher des ...

HwK-Präsident Kurt Krautscheid als Mitglied des ZDH-Präsidiums wiedergewählt

Koblenz. Kurt Krautscheid vertritt die Interessen des Handwerks aus dem Südwesten der Bundesrepublik auf nationaler wie auch ...

100 Jahre Neuwieder Wassersportverein

Neuwied. In seiner Ansprache bedauerte Reiner Bremel sehr, dass im Herbst 2021 die geplante 100-jährige Jubiläumsfeier nicht ...

Alexander Schweitzer zu Gast im Heinrich-Haus

Neuwied. Bereits im September 2021 hatte der Minister im Rahmen einer Stippvisite im Kreis Neuwied, die auf Einladung von ...

Unkel: Gestohlener PKW 100 Meter weiter wieder aufgefunden

Unkel. Das Fahrzeug habe sich jedoch nicht mehr an der Örtlichkeit befunden. Bei einer sofortigen Überprüfung der Polizei ...

Weitere Artikel


Die neue Westerwald Bank ist rechtswirksam eingetragen

Hachenburg/Montabaur. Nachdem am 6. Juni die Vertreterversammlung der Volksbank Montabaur – Höhr-Grenzhausen eG der Verschmelzung ...

SG Grenzbachtal – eine neue Spielgemeinschaft

Roßbach. Neben den neuen Trainern, Timo Wolfkeil, Sascha Blazek, Timo Busch und Daniel Radzanek werden insgesamt über 70 ...

Anpfiff beim FV Engers im neuen Stadion am Wasserturm

Neuwied-Engers. Startschuss für das 1. Blitzturnier um den Wasserturmpokal ist am Samstag, 29. Juli ab 16 Uhr im neuen Wohnzimmer ...

22. Marktmusik zum Abendläuten mit dem Trio Dolicé

Bendorf. Die sympathisch jungen Betzdorfer Dominik Stangier, Caroline Geldsetzer und Celia Eichbaum haben sich, trotz des ...

Das Abwinkelkommando 2017 stellt sich offiziell vor

Rheinbrohl. Des Weiteren werden an der Jahreshauptversammlung die Posten der Sappeure und des Doktors in Kombination mit ...

Sayner Hütte für „Nationale Projekte des Städtebaus“ ausgewählt

Bendorf-Sayn. Aber ohne die umfangreichen Förderungen von Land, Bund, EU und dem Landkreis Mayen-Koblenz wäre dies nicht ...

Werbung