Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 03.07.2017    

„Rheintal-Tunnelsystem“ findet immer mehr Anhänger

Um den Bahnlärm durch Güterzüge im Mittelrheintal und im Rheingau maßgeblich zu vermindern, befürwortet der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Werner Groß der vom Lärm betroffenen Rhein-Gemeinden den umgehenden Bau des neuen „Rheintal-Tunnelsystem“ als Entlastungsstrecke. Damit werden auch die Gemeinden im Rheintal des Kreises Neuwied entlastet.

Verbandsbürgermeister Werner Groß und Willi Pusch, erster Vorsitzender der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn befürworten die umgehende Umsetzung des geplanten „Rheintal-Tunnelsystem“. Foto: pr

Region. Das System von mehreren hintereinander folgenden Tunnel soll rechtsrheinisch zwischen St. Augustin bei Bonn und Mainz-Bischofsheim verlaufen. Im Oktober 2016 wurde das Projekt vom Bundesverkehrsministerium in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen. Aktuell führt die Deutsche Bahn eine Machbarkeitsstudie durch, um die technischen und wirtschaftlichen Aspekte des Milliarden-Projekts zu untersuchen.

Nach ersten Schätzungen wird davon ausgegangen, dass die 118 Kilometer lange Strecke rund acht Milliarden Euro kosten wird. Ermöglicht wurde der aktuelle Stand des Vorhabens nicht zuletzt durch zahlreiche Gespräche, die Willi Pusch, erster Vorsitzender der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn, auf Bundesebene geführt hat. Er sprach in Berlin unter anderem mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Rüdiger Grube, dem damaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn und Martin Burkert (SPD), dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag. Aktuell finden Gespräche mit Ronald Pofalla statt, der im Bahnvorstand für den Bereich Infrastruktur zuständig ist. Entwickelt wurde das Konzept für eine Tunnellösung ursprünglich von dem Ingenieur Rolf G. Niemeyer aus Bonn.

Sensationeller bisheriger Projektverlauf
Für Willi Pusch ist der bisherige Verlauf des Vorhabens eine Sensation: „Dass eine Bürgerinitiative wie wir dafür sorgt, dass ein solches Milliarden-Projekt vom ersten Entwurf an innerhalb von nur drei Jahren in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wird, ist ein bis heute in Deutschland einzigartiger Vorgang - schlicht und einfach sensationell.

Bis zuletzt wurden wir von vielen belächelt und das Konzept als grundsätzlich nicht machbar bezeichnet, auch seitens vieler Politiker aus den Kommunen und der Landespolitik. Wenn wir als Bürgerinitiative nicht an den Sinn des Projekts geglaubt und unermüdlich dafür gekämpft hätten, wäre es heute mit Sicherheit nicht da wo es jetzt ist, nämlich auf der Ebene des Machbaren. Wir haben eine klares Ziel vor Augen, das da lautet, dass der Güterverkehr so schnell wie möglich raus muss aus dem Rheintal. Das aktuelle Lärmsanierungsprogramm mit einem Umfang von 63 Millionen Euro sieht für die beiden Strecken zwischen Rüdesheim beziehungsweise Bingen und Koblenz eine Reihe von Lärmminderungsmaßnahmen vor. Dazu zählen der Einbau von Schienenstegdämpfern, Schienenabsorbern, Schienenschmieranlagen, regelmäßiges Schienenschleifen und weitere Lärmschutzwände. Einschließlich der derzeit laufenden bundesweiten Umrüstung von Güterwaggons auf die sogenannte Flüsterbremse wird der Lärm so um rund 18 Dezibel gesenkt. Das ist ein weiterer großer Schritt in die richtige Richtung. Er reicht aber nicht aus, um ein wirklich menschenwürdiges Leben im Rheintal führen zu können.“

Machbarkeitsstudie der Deutschen Bahn

Die aktuelle Machbarkeitsstudie der Deutschen Bahn wird voraussichtlich im September 2017 fertiggestellt. Sie soll die technischen und wirtschaftlichen Aspekte vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung des Güterzug-Verkehrs im Rheintal aufzeigen. Der möglichst baldige Bau einer Entlastungsstrecke wird umso dringlicher, da mit Eröffnung des Gotthard-Tunnels in der Schweiz die Anzahl der Güterzüge, die innerhalb von 24 Stunden rund um die Uhr durch das Rheintal fahren, von rund 400 auf rund 470 steigen wird. Damit ist die Kapazitätsgrenze der Strecke so gut wie erreicht. Die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Güterzugs beträgt auf dem kurvenreichen Streckenabschnitt zwischen Mainz beziehungsweise Wiesbaden und Koblenz rund 70 Stundenkilometer. Das geplante Tunnelsystem ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometer und ein zukünftiges autonomes Fahren ohne Lokführer ausgelegt. Ferner wirken sich die ständigen Erschütterungen durch die Güterzüge negativ auf das Gestein in den Rhein-Hängen aus. Immer wieder kommt es zu Hangrutschen und gefährlichen Unfällen durch Entgleisungen - auch von Schnellzügen. Die Folgen sind regelmäßig mehrtägige Streckensperrungen und die damit verbundenen Kosten. Im Gegensatz zu einer oberirdischen Entlastungsstrecke hat ein Tunnel außerdem den Vorteil, dass ein langjähriges Genehmigungsverfahren aufgrund der zu erwartenden Einwendungen der Anlieger an dem geplanten Streckenverlauf vermieden wird.



Kommentare zu: „Rheintal-Tunnelsystem“ findet immer mehr Anhänger

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 08.04.2020

Eisdielen müssen geschlossen bleiben

Eisdielen müssen geschlossen bleiben

Die rechtliche Einschätzung, wie die Verbote und Forderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz auszulegen sind, hat in den vergangenen beiden Wochen vor Ort zu reichlich Diskussionen bei den Ordnungsbehörden geführt.


Wirtschaft, Artikel vom 08.04.2020

Änderungen im Busverkehr in Neuwied

Änderungen im Busverkehr in Neuwied

Ab Dienstag, dem 14. April 2020, kommt es wegen der Corona-Krise zu Veränderungen im MVB-Stadtverkehr Neuwied und der Linien der Zickenheiner GmbH.


Aktuell 175 positive Coronafälle im Kreis Neuwied

Gemäß aktueller Mitteilung vom 7. März gibt es im Landkreis Neuwied insgesamt 175 positive Fälle einer Corona-Infektion. Die Fieberambulanz in Neuwied wurde heute von 37 Personen aufgesucht, die auch getestet wurden.


Landrat Hallerbach informiert über die neuesten Abstimmungen

In den Telefonkonferenzen mit den Kollegen Landrätinnen und Landräte sowie mit den Vertretern der Landesregierung wurden die Vorgehensweise für die nächsten Tage besprochen. Ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger befolgt die kontaktreduzierenden Maßnahmen und tragen so auch wesentlich zu einer hoffentlich bald bemerkbaren Verlangsamung der Corona-Infektionsausbreitung bei.


Klara hat ein großes Herz für Tiere und sammelt für Zoo Neuwied

Zurzeit haben es aufgrund der Corona-Krise viele schwer, auch der Neuwieder Zoo hat durch die fehlenden Einnahmen massiv Probleme und freut sich sehr über die Sammelaktion der kleinen Klara aus Oberbieber.




Aktuelle Artikel aus der Politik


VG Unkel öffnet ab 20. April schrittweise

Unkel. „Doch wir müssen auch nach vorne sehen und haben uns der Frage gestellt, wann und wie wir unsere Verwaltung wieder ...

Landrat Hallerbach informiert über die neuesten Abstimmungen

Neuwied. Die Ministerpräsidentin hat es im Gespräch mit den Landräten und Oberbürgermeistern nochmals betont: ein echter ...

Demuth: Unverständnis über schleppende Bearbeitung von Soforthilfeanträgen

Linz. Ellen Demuth berichtet verwundert: "Während im Nachbarbundesland die Finanzhilfen schon nach zwei Tagen auf den Konten ...

Kommt Fußgänger- und Radfahrerbrücke zwischen Erpel und Remagen?

Erpel. Insgesamt hatten über 4.000 Menschen beidseits des Rheins an der Befragung teilgenommen. Über 3.500 Fragebögen wurden ...

Förderaufruf für Radwege im ländlichen Raum

Mainz/Region. Mit dem 1. Förderaufruf für Investitionen in kleine Infrastrukturmaßnahmen werden 4 Millionen Euro (ELER- und ...

Sven Lefkowitz: Gemeinsam sich der Krise stellen

Neuwied. Wegen der Ausbreitung der Corona-Pandemie mussten Regelungen zur Einschränkung von sozialen Kontakten Schritt für ...

Weitere Artikel


Neuwieder Sommercamp - Handelsnachwuchs in Neuwied

Neuwied. Handelskompetenz, Fachwissen, Schnelligkeit, Teamfähigkeit, Ehrgeiz: Diese Eigenschaften und Fähigkeiten bringen ...

Schützengesellschaft Bonefeld erfolgreich

Bonefeld. Kreismeister wurde dieses Jahr in der Disziplin Luftgewehr Freihand, Eva Kirchhoff mit 372 Ringen, Lara Schulz ...

SGD Nord: Auszeichnung für hervorragende Bachelor-Thesis

Region. Zur festlichen Feierstunde in der Herz-Jesu-Kirche in Mayen, waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Verwaltung ...

Rocky Horror Show und Molière uff hessisch

Neuwied. Richtig kultig wird es mit dem Ensemble der Burgfestspiele Ettlingen am Freitag, 7. Juli, 20.15 Uhr, mit Richard ...

Unterricht im Rollstuhl soll Jugendliche sensibilisieren

Neuwied. Nicht-behinderte Kinder erhielten Einblicke in die Bewegungsmöglichkeiten im Rollstuhl. Das Trainerteam vom TV Laubenheim ...

Interessantes Ferienprogramm im Big House

Neuwied. Neben den regulären Öffnungszeiten von dienstags bis freitags jeweils von 15 bis 20 Uhr hat das Jugendzentrum ein ...

Werbung