Werbung

Nachricht vom 12.05.2017    

Vernissage „Sommerträume“ im Physiotherapeutischen Zentrum Vitalis

Zur Vernissage Ihrer neuen Ausstellung „Sommerträume“ hatte die in Linz ansässige Künstlerin Edith Kaufmann (im bürgerlichen Leben Edith Knoop) in das Physiotherapeutische Zentrum Vitalis im Linzer Krankenhaus eingeladen und zahlreiche Gäste, darunter Stadtbürgermeister Dr. Faust sowie Mitglieder des Kunstvereins Linz, waren der Einladung gefolgt.

Von links: Die Künstlerin Edith Kaufmann, Stadtbürgermeister Dr. Faust, die Leiterin der physiotherapeutischen Abteilung Kathrin Herppich vor dem Bild „Vogelflug“. Foto: Privat

Linz. Kathrin Herppich, die Leiterin der physiotherapeutischen Abteilung hielt zur Eröffnung der Veranstaltung ein Grußwort und führte in die Ausstellung ein. Dabei betonte Sie, wie positiv die fröhlichen und farbenfrohen Bilder auf die Patienten und Besucher wirken.
Durch die terminliche Verhinderung des vorgesehenen Laudators übernahm Edith Kaufmann ihre künstlerische Vorstellung selbst. Sie malt nun seit fast 30 Jahren und hat neben der Kunstschule in Filderstadt auch die Kunstschule in München besucht.

Begonnen mit Drucken und Aquarellen kam sie später zur abstrakten Malerei und zur Arbeit mit Acryl, Pigmenten und anderen Materialien. Edith Kaufmann sagte über sich, dass ihr eine Stilrichtung nicht wichtig sei, vielmehr sei es die Neugier auf neue Welten, die ihr Schaffen prägt. So sammelte sie auch Erfahrungen in der Aktmalerei und im Bodypainting. Zuletzt waren Bilder von ihr in der Ausstellung „Lust in Farbreizen“ in der Senioren-Residenz Sankt Antonius in Linz zu sehen.

Die aktuelle Ausstellung zeigt nun rund 30 überwiegend großformatige Bilder aus unterschiedlichen Schaffensperioden, zum Teil exklusiv Werke, die bisher noch gar nicht in der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Den Schwerpunkt bilden die Werke, die in der sommerlichen Provence entstanden sind. Dort malte Edith Kaufmann in einem alten Bauernhaus und setzte die Leuchtkraft der Natur und des Himmels, die Faszination dieser einmaligen Landschaft künstlerisch um. Es ist auch der Versuch die Lebensfreude und Vitalität der Menschen auf der Leinwand einzufangen.



Wegen dieser einzigartigen Umgebung malten dort nicht nur Edith Kaufmanns großes Vorbild Pablo Picasso, sondern auch Vincent van Gogh, Paul Cezanne, Paul Gauguin und viele andere mehr. Picasso hat einmal gesagt, dass Kunst nichts mit erlernter Technik zu tun habe. Und obwohl Edith Kaufmann auch das handwerkliche Können nicht vernachlässigt, geht es ihr aber insbesondere um die Wahrnehmung der Menschen, der Farben, der Landschaft der Emotionen. Dann wird aus Handwerk wirklich Kunst, dann entsteht die Vielfalt, die sie in ihrem Wirken antreibt. Aber nicht nur in der Provence, auch im heimischen Linz zieht es die Künstlerin raus in den Garten, denn für Sie gilt einfach der Grundsatz: „Die Natur ist die beste Inspiration.“

Den musikalischen Rahmen übernahm gekonnt Irina Krimer am Keyboard und sorgte mit ihrer Musik zusätzlich für eine tolle Atmosphäre bei der Vernissage. Die Ausstellung ist noch bis zum 16. Juni in der Zeit von Montag bis Freitag von 8 bis 21 und samstags von 10 bis 16 Uhr kostenfrei im Physiotherapeutischen Zentrum Vitalis im Linzer Krankenhaus, Magdalena-Daemen-Str. 20, 53545 Linz zu sehen. Weitere Informationen über die Künstlerin und ihr Werk findet man im Internet unter www.edith-kaufmann.de


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vernissage „Sommerträume“ im Physiotherapeutischen Zentrum Vitalis

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Backen wie gemalt - Pfälzische Weihnachtsplätzchen“ von Karola Fuhr

Dierdorf/Karlsruhe. Zur Rezeptauswahl gehören Klassiker wie Anisplätzchen, Haselnussringe, Haselnussmakronen und Kokosmakronen, ...

Werke des bekannten Künstlers Horst Janssen in der "StadtGalerie" Neuwied

Neuwied. Mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien gilt der am 14. November ...

Jahreskunstausstellung im Roentgen-Museum kann besichtigt werden

Neuwied. In diesem Jahr wurden von 86 Künstlern aus der Region 276 Arbeiten eingereicht. Eine Fachjury wählte davon 63 Arbeiten ...

Adventskonzert im Roentgen-Museum Neuwied abgesagt

Neuwied. Ob die Begleitveranstaltung am 13. Januar 2022 – Vortrag „ein Spaziergang durch die Kunstgeschichte anhand des Themas ...

Wänn dat dä Hummesch Peter on säin Frau wösst

Neuwied. Et es suwait odä fillaischt bässä „Good Ding braucht Wäil“ su schtätet angeschloon em Schaufänstä fom näuje Kaffi ...

„Plomadeg" - Bretonisches Konzert mit An Erminig

Puderbach. An Erminigs Programm „Plomadeg" greift die Tradition der fahrenden Sänger und Musikanten in der Bretagne und Galicien ...

Weitere Artikel


Vereinbarung zur Sicherung des „Asbacher Grubenfeldes“

Asbach. „Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung bestätigt der Verein ANUAL, dass er auch in Zukunft durch Biotop- und Artenschutzmaßnahmen ...

Gelungener Start der Radler in Großmaischeid

Großmaischeid. Von dort ging es - immer über Radwege und geteerte Landwirtschaftswege - über Brückrachdorf, Marienrachdorf ...

Flohmarkt zieht sich durch die Innenstadt

Neuwied. Die Gebühren betragen für nichtgewerbliche Flohmarktstände für die ersten drei laufenden Meter 2,50 Euro pro Meter, ...

Acht Neuwieder sind im Besitz der begehrten Ehrenamtskarten

Neuwied. Sie engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich stark und erfüllen so die Voraussetzung, um in den Genuss der ...

Migrationsbeirat informiert sich im Josef-Ecker-Stift

Neuwied. In der Einrichtung leben mittlerweile Senioren aus sieben verschiedenen Nationen. Sozialdezernent Michael Mang begleitete ...

Neuwied eröffnet neue Kita in Heimbach-Weis

Neuwied/Heimbach-Weis. Kita-Plätze sind in vielen Städten Mangelware. Selbstverständlich haben Eltern an Anrecht auf einen ...

Werbung