Werbung

Nachricht vom 12.05.2017    

Migrationsbeirat informiert sich im Josef-Ecker-Stift

Neuwied ist für Menschen aus unterschiedlichsten Nationen und Kulturkreisen eine Heimat geworden. Die meisten werden nach Erreichen des Rentenalters wohl in der Deichstadt bleiben. Experten weisen darauf hin, dass es Auswirkungen auf die Pflegesituation haben wird, wenn zu Pflegende und Betreuer aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammen. Daher informierte sich nun die Arbeitsgruppe „Senioren und Gesundheit“ des Integrationsbeirats im Josef-Ecker-Stift über „Pflege im interkulturellen Kontext“.

Sozialdezernent Michael Mang und Mitglieder des Migrationsbeirates informierten sich im Josef-Ecker-Stift über kultursensible Pflege. Sie erhielten Informationen aus ersten Hand von Einrichtungsleiter Siegfried Hartinger (Dritter von rechts), Pflegedienstleiterin Angelika Seifert (Zweite von rechts) und Cagil Mercan (rechts), einem Mitglied des Pflegeteams. Foto: Privat

Neuwied. In der Einrichtung leben mittlerweile Senioren aus sieben verschiedenen Nationen. Sozialdezernent Michael Mang begleitete die Zusammenkunft mit Fachleuten aus der Pflegebranche mit großem Interesse. Einrichtungsleiter Siegfried Hartinger, Pflegedienstleiterin Angelika Seifert und Mitglieder des Pflegeteams, die den Beiratsmitgliedern auf einem Rundgang die verschiedenen Unterbringungsmöglichkeiten und Angebote des Stifts näherbrachten, berichteten über ihre Erfahrungen mit der Pflege von Menschen aus anderen Kulturkreisen. Die Fachleute machten deutlich, dass Pflegeeinrichtungen bislang noch wenig Erfahrung mit dem Thema haben, da Senioren mit Migrationshintergrund zumeist noch innerhalb der (Groß)Familie betreut werden.

Doch die Zahlen werden steigen. Umso wichtiger sei es daher, junge Leute, die multikulturelle Erfahrung mitbringen, für die Arbeit in der Pflege zu gewinnen. Das Josef-Ecker-Stift geht da durchaus beispielgebend voran, haben einige Mitarbeiter doch türkische, kasachische und syrische Wurzeln. Eine Tatsache, die Sozialdezernent Mang lobte: „Es ist wichtig, wenn der Arbeitgeber Konzepte aufgreift und umsetzt, die die Pflege in eine interkulturelle und kultursensible Zusammenarbeit einbetten. Mitarbeiter, die in dieser Hinsicht tätig sind, verdienen volle Unterstützung. In dieser Beziehung arbeitet das Josef-Ecker-Stift vorbildlich.“

Für die Mitglieder des Migrationsbeirats besonders interessant waren die Berichte aus erster Hand, die darlegten, wie Pflege und Betreuung von Menschen mit Migrationshintergrund im Alltag zusammengebracht werden. Beispielhaft waren die Ausführungen von Cagil Mercan. Sie ist türkische Muslima und hatte schon ihr Freiwilliges Soziales Jahr im Josef-Ecker-Stift abgeleistet. Obwohl sie gewohnt ist, auf die Wünsche aller Bewohner einzugehen, sah sie es als besondere Herausforderung an, als es galt, eine strenggläubige Muslima zu pflegen. „Ich bin in Deutschland aufgewachsen und musste mich erst an die religiösen Vorschriften gewöhnen, die man beim Waschen und anderen Ritualen beachten muss“, erläuterte Mercan. Doch nach wenigen Tagen kannte sie die Bedürfnisse der Bewohnerin sehr genau. Was die Pflege erleichterte, war auch die Tatsache, dass sie als Kopftuchträgerin rasch das Vertrauen der muslimischen Familienmitglieder der zu Betreuenden fand. Denn Mercan weiß: „Die enge Kooperation mit den Angehörigen ist von großer Bedeutung, da bei Muslimen, aber auch bei strenggläubigen Christen die Familienbande noch sehr eng ist.“

Auch das Thema, inwieweit Männer muslimischer Frauen betreuen können, kam zur Sprache. Kein Problem, meinte Cagil Mercan, da Pfleger in den Augen der Muslime als eine Art Arzt betrachtet werden. Ihr Fazit: „Betreuung und Pflege haben im Team gut funktioniert. Man muss eigentlich nur offen bleiben für kulturelle Unterschiede und seine Arbeit so ausrichten, dass man auf den Einzelnen und dessen Bedürfnisse eingeht.“ Dann ist es gleich, ob zu Pflegende aus Kasachstan, aus Syrien, der Türkei oder aus Deutschland kommt.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Migrationsbeirat informiert sich im Josef-Ecker-Stift

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Kreis-SPD fordert Rücktritt von Bürgermeister Michael Mang

Mit der Abstimmung über den Abwahlantrag der Papaya-Koalition am Donnerstagabend (2. Juli) taten sich neue Problemfelder auf. Entsetzen bei allen Fraktionen als die AfD als letzte Fraktion an das Rednerpult trat und von Gesprächen mit Michael Mang berichtete und Enthaltung in der Abstimmung ankündigte. Zu dem Zeitpunkt war fast klar, dass die Abwahl scheitern würde.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

Am heutigen Sonntag, 5. Juli, gegen 13:30 Uhr, wurde der Autobahnpolizei in Montabaur ein unsicher fahrender weißer Mercedes-Transporter auf der A 3, Fahrtrichtung Köln, Höhe Mogendorf, gemeldet. Der Transporter würde "Schlangenlinien" fahren und habe möglicherweise ein neben ihm fahrendes Wohnmobil touchiert.


Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Die Polizei Linz schreibt in ihrem Wochenendbericht von einem Jugendlichen der unter Alkohol und Drogen unterwegs war und einem E-Bike-Fahrer ohne Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz. In Bad Hönningen schlugen sich zwei Männer wegen einer Frau.


Bebauungsplan „Auf dem Heckerfeld“ Windhagen sorgt für Streit

Mit elf zu neun Stimmen haben die Fraktionen von SPD, B90/Grüne und Gemeinsam - Bürger für Windhagen (G-BfW) im Gemeinderat von Windhagen am 25. Juni die Offenlegung des Bebauungsplans „Auf dem Heckerfeld“ abgelehnt. Die Fraktionsvorsitzenden der drei Gruppierungen hatten zuvor in der Debatte ihre rechtlichen und ökologischen Bedenken hinreichend verdeutlicht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Trunkenheitsfahrt mit "Beinahe-Unfall" auf der A 3- Zeugenaufruf

A 3, Mogendorf. Der Fahrzeugführer des Transporters konnte durch Beamte der Autobahnpolizei im weiteren Verlauf angehalten ...

Frau war Anlass für Schlägerei von zwei Männern

Körperverletzung in Bad Hönningen
Am Freitag gerieten auf dem Bärenplatz in Bad Hönningen zwei männliche Personen in Streit. ...

Bendorf: Bewerbungsphase für Landesgartenschau 2026 hat begonnen

Bendorf. Im alten Kino in der Bendorfer Poststraße 10 wurde in liebevoller ehrenamtlicher Arbeit von freiwilligen Helfern ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

Weitere Artikel


Acht Neuwieder sind im Besitz der begehrten Ehrenamtskarten

Neuwied. Sie engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich stark und erfüllen so die Voraussetzung, um in den Genuss der ...

Vernissage „Sommerträume“ im Physiotherapeutischen Zentrum Vitalis

Linz. Kathrin Herppich, die Leiterin der physiotherapeutischen Abteilung hielt zur Eröffnung der Veranstaltung ein Grußwort ...

Vereinbarung zur Sicherung des „Asbacher Grubenfeldes“

Asbach. „Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung bestätigt der Verein ANUAL, dass er auch in Zukunft durch Biotop- und Artenschutzmaßnahmen ...

Neuwied eröffnet neue Kita in Heimbach-Weis

Neuwied/Heimbach-Weis. Kita-Plätze sind in vielen Städten Mangelware. Selbstverständlich haben Eltern an Anrecht auf einen ...

70 Jahre Polizei Rheinland-Pfalz werden mit Tag der Polizei gefeiert

Region/Koblenz. Ein Blick auf die Geschichte zu 70 Jahren Polizei in Rheinland-Pfalz zeigt: Der Weg war zu einer modernen ...

Spritzmittel gelangt in Quelle in Oberraden

Oberraden. Die eintreffenden Feuerwehren aus Oberraden-Straßenhaus, Rengsdorf, Kurtscheid und Horhausen dichteten den Zulauf ...

Werbung