Werbung

Nachricht vom 24.04.2017    

Große Zukunftspläne für die Stadt Neuwied

Wie sieht die Zukunft für die Stadt Neuwied aus, was sind ihre Ziele und die Strategien, um diese zu erreichen? Diese Fragen wurden auf der Pressekonferenz am 24. April in der Stadtverwaltung sowohl von Oberbürgermeister Nikolaus Roth, als auch von Projektleiter Roland Köhler vom Stuttgarter Büro Reschl Stadtentwicklung beantwortet. Ein konkretes Konzept, mit Namen „Zukunftsinitiative Neuwied“, wurde in ihren Teilstücken ebenso erläutert, wie der kommende Ablauf der nächsten Jahre.

Projektleiter Roland Köhler vom Büro Reschl Stadtentwicklung und Oberbürgermeister Nikolaus Roth bei der Pressekonferenz. Fotos: LJS

Neuwied. Bereits im Jahr 2015 wurde entschieden, ähnlich wie in anderen Großstädten, die Planung für eine Umstrukturierung zu starten, so Oberbürgermeister Roth. Relevant seien hierbei sowohl die Veränderungen der Vergangenheit, als auch mögliche zukünftige Gegebenheiten, da das angedachte Entwicklungskonzept bis zum Jahr 2030 durchgeführt werden solle. Vordergründig wäre vor allem die konstante, oder besser noch wachsende Bevölkerungszahl, welche durch verschiedene Pläne erreicht werden soll.

Wichtig bei allen Vorhaben, da waren sich Nikolaus Roth und Projektleiter Roland Köhler einig, war das Einbeziehen der Bevölkerung. Dies wurde in vielen Bereichen des Prozesses beachtet, wie beispielsweise bei der repräsentativen Bürgerbefragung oder der Möglichkeit, online Vorschläge und Kommentare abzugeben. Das Ergebnis war der Wunsch nach bezahlbaren Wohnungen und Bauplätzen, welcher sofort in die Strategieziele aufgenommen wurde.

Abgesehen von den Grundstrategien der Zukunftsinitiative, welche für jedes Feld speziell abgestimmt sind, bildeten sich aus der Präsentation fünf Zukunftsprojekte heraus, die „eine große Chance haben, auch umgesetzt werden zu können“, so Roth. Diese bestehen zunächst aus der Revitalisierung des Rasselsteingeländes (beispielsweise für Wohnraum), das Wohnen am Yachthafen (welches sich insbesondere dank der traumhaften Lage anbietet), das Innenstadt als Herzen Neuwieds mit dem Ausbau der Marktstraße, die Stadt an Rhein und Wied und nicht zuletzt der „Campus Neuwied“: Allseits traditionell bekannt als „Stadt der Schulen“ entstand die Idee einer Hochschule als zusätzliche Einrichtung, um den Standort für junge Studierende interessanter zu gestalten.



Die unterschiedlich definierten Ziele der Strategien, welche Projektleiter Köhler ausführlich präsentierte, beginnen in der demografischen Entwicklung mit der Stabilisierung plus der Einwohnerzahl, welche momentan bei rund 68.000 liegt, und der demografie-festen Ausrichtung der Entwicklung. Mit einer Doppelstrategie der Flächenversorgung sollen sowohl in der Innen- als auch Außenentwicklung leerstehende und schlecht genutzte Wohnungen ausgemerzt werden, welche ideal für nutzbare Wohnfläche wären.

Ebenfalls sei wichtig, so Nikolaus Roth, dass Neuwied sich, neben der Transformation von industriellem Erbe, keinesfalls vollständig von der Industrie abwendet, im Gegenteil: Es wird auch zukünftig weiterhin gezielt versucht, diese anzusiedeln und die örtliche Wirtschaft beispielsweise durch regionale Partnerschaften zu stabilisieren. Mit Bezug auf die Wünsche der Bevölkerung, gesellte sich zum Strategieziel der bedarfsgerechten Wohnbauentwicklung mit verteilter Angebots- und Preisdifferenzierung auch die Nahversorgung als Qualitätsmerkmal, sowie die Stärkung der Bildung und Betreuung. Hier sind zwar größtenteils wohnortnah bereits viele Möglichkeiten vorhanden, die Plätze müssen der steigenden Wohnfläche jedoch angepasst werden.

Zu Stärken ist laut den Plänen der immer relevanter werdende Standortfaktor Internet und das landwirtschaftliche Umfeld mit dem Naturpark Rhein-Westerwald und dem Rhein-/ Wied-Ufer. Hierbei ist laut dem Oberbürgermeister ein Leuchtturmprojekt angedacht, welches aus einer Aussichtsplattform in Feldkirchen mit einem Ausblick auf das Neuwieder Becken besteht. LJS


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Große Zukunftspläne für die Stadt Neuwied

2 Kommentare

Man kann das Gerede nicht mehr hören. Wenn die noch lange warten und weiterhin nur reden statt Taten folgen zu lasen, dann muss man gar nicht mehr tätig werden !! Neuwied ist so was von negativ verändert - einfach nur schlimm. Das Deichvorgelände liegt seit Jahren brach. Was macht man im Stadtrat? Man diskutiert ,ob die Fussgängerzone für Fahrräder freigegeben werden soll. Einfach total daneben. In der freien Wirtschaft hätte von den verantwortlichen keiner mehr einen Job!! Einfach nur traurig !!
#2 von Christoph Schossig, am 29.04.2017 um 06:58 Uhr
Ich bin in Neuwied geboren und aufgewachsen.Hätte man vor jahrzehnten vorausschauend geplant und sich Gedanken gemacht, müsste man sich heute solche Projekte ausdenken. Die Stadt ist in den letzten Jahren so attraktiv geworden, wie ein leerer Schuhkarton. Historische Plätze oder Gebäude wurden abgerissen und neu gestaltet, und dieses nach Jahren wieder verändert z.B. Berliner Platz, das war ein wunderschönes Rondell.Neuwied will bei den Großen mitspielen, aber die Spielregeln kennen sie nicht. Man muß nur mal mit offnen Augen durch die Stadt gehen, dann sieht man woran es hapert.Beispiel Luisenplatz, eine große Btonplatte sonst nichts.
#1 von Axel Eppich, am 26.04.2017 um 22:14 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Omikron-Welle hat Kreis Neuwied voll erfasst

Neuwied. Am heutigen Freitag meldet die Kreisverwaltung 149 Neuinfektionen, gleichmäßig verteilt über das gesamte Stadt- ...

Westerwaldwetter: Ida und Erich sorgen für Schmuddelwetter

Region. Das Tief Ida verzieht sich in den nächsten Tagen etwas nach Osten, dadurch kann das Hoch Erich wieder wärmere Luft ...

Kinderkino zeigt „Felix - ein Hase auf Weltreise“

Neuwied. Es ist der 84-minütige liebevolle gestaltete Zeichentrickfilm „Felix - ein Hase auf Weltreise“ zu sehen, eine Adaption ...

Mehrere Sicherstellungen von Betäubungsmitteln

Neuwied. Gegen 22 Uhr stellten die Beamten der Neuwieder Polizei auf dem Parkplatz des Abenteuerspielplatzes in der Bimsstraße ...

Rettet Nonnenwerth: Demonstration am Montag, 24. Januar

Bad Honnef. Nach dem Treffen bewegt sich der Versammlungsaufzug über die Fußgängerbrücke der Rheinpromenade auf folgendem ...

Erneut mehrere Schockanrufe, Polizei gibt Tipps

Dienstgebiet PI Straßenhaus. In den vier Fällen meldeten sich jeweils männliche Personen, die sich als Polizeibeamte ausgaben. ...

Weitere Artikel


Kreisverwaltung spendet Erpel Hainbuche zum Tag des Baumes

Erpel. Üblicherweise wird an diesem Tag der Baum des Jahres gepflanzt. Dies wäre in diesem Jahr die Fichte. „Aber aufgrund ...

Das DRK Neuwied ist bestens gerüstet

Neuwied. Herr David Lacher, Kreisbereitschaftsleiter, und Herr Dr. Mitsuru Makinose, Kreisbereitschaftsarzt, nahmen die beiden ...

Chinesische Firma feierte Standort-Eröffnung in Bad Honnef

Bad Honnef. Zur feierlichen Eröffnung reisten die Konsulin für Wirtschaft und Handel Lin Xu des Generalkonsulats der Volksrepublik ...

Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverband Heddesdorf

Neuwied. Nach den Berichten des Vorsitzenden Sven Lefkowitz und der Kassiererin Ute Beran in denen beide eine Übersicht über ...

Die NABU Rengsdorf lädt ein zur Vogelexkursion in Ehlscheid

Rengsdorf. Bei der Wanderung unter der Leitung von Dr. Reiner Zurmaar werden die Teilnehmer die Vielfalt der Vogelwelt in ...

20. Kulinarisches Weinerlebnis in Leutesdorf

Leutesdorf. Damit der Wein auf passende Begleitung stößt, haben die Leutesdorfer Winzer wieder auf die kulinarische Qualität ...

Werbung