Werbung

Nachricht vom 11.04.2017    

Feuerwehren im Kreis Neuwied trainierten im Brandcontainer

111 Frauen und Männer der Feuerwehren aus dem Kreis Neuwied trainierten Taktik und richtiges Vorgehen im Innenangriff. Höhepunkt war die praktische Umsetzung im Brandcontainer bei Temperaturen bis zu 700 Grad. Die Atemschutzgeräteträger konnten unter realen Bedingungen üben, um fit für den Ernstfall zu sein. Für einige, die erst kürzlich die Atemschutzausbildung abgeschlossen hatten, war es die erste Begegnung mit einem Feuer.

Eine brennende Gasflasche wird gekühlt und wieder verschlossen. Foto: M. Lemgen

Neuwied. Im Einsatz ist es wichtig, dass die Handgriffe sitzen und alles routiniert abläuft. „Neben den richtigen Abläufen ist aber auch die Hitze ein Aspekt, den die Teilnehmer bei dieser realistischen Übung kennen lernen sollen“, erklärt Ausbilder Mario Piovesan.

In der Fahrzeughalle der Feuerwehr Neuwied wurde sich ausgerüstet und kontrolliert, ob die Schutzkleidung richtig sitzt und die Atemschutzmaske dicht anliegt. Dann ging es nach einer kurzen Unterweisung in Richtung Brandcontainer. Eine Treppe führte zu einem simulierten Kellerbrand. Am unteren Treppenabsatz war bereits die erste Herausforderung zu meistern: Öffnung der Tür und Rauchgaskühlung. Dies ist nur in Absprache und Teamarbeit möglich. Während der Truppführer die Tür öffnete, musste der Strahlrohrführer mehrere Wasserstöße in die Rauchschicht unter die Decke geben. Sofort wurde die Tür wieder geschlossen. Nach dreimaliger Wiederholung der Rauchgaskühlung wurde in den Brandraum vorgegangen.

Im Inneren warteten weitere Aufgaben auf die Teilnehmer. Ein brennendes Fass musste gelöscht werden, ohne die brennende Flüssigkeit im Raum zu verteilen. Eine brennende Druckgasflasche musste gekühlt und verschlossen werden und beim Öffnen der Klappe eines brennenden Motors schlugen kurzzeitig Flammen gegen den Körper. „Bei der letzten Übung war auch wichtig, dass die Einsatzkräfte lernen ihrer Schutzkleidung zu vertrauen“, erklärte Ausbilder Achim Schneider.



Abschließend wurde das Auge der Einsatzkräfte geschult. Bei einer unvollständigen Verbrennung bilden sich Pyrolysegase, diese sammeln sich unter der Decke. Für die Einsatzkräfte werden sogenannte Feuerzungen sichtbar, ein Anzeichen für die Gefahr einer Rauchgasdurchzündung.

Der Durchlauf dauerte rund 20 Minuten und die Teilnehmer kamen sichtlich erschöpft, aber mit dem guten Gefühl für den Ernstfall richtig vorbereitet zu sein, aus dem Container. Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Böcking dankte den Ausbildern sowie allen Unterstützern und resümierte: „Ich bin froh, dass wir den Einsatzkräften jedes Jahr eine solche Möglichkeit bieten können sich auf den Ernstfall vorzubereiten“.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Feuerwehren im Kreis Neuwied trainierten im Brandcontainer

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neuwieder Stiftung Palliativ Zuhause erhält 5000 Euro-Spende

Neuwied. Die Kranken- und Altenpflege ist seit Jahren in aller Munde. Steigende Kosten, zu wenig Personal und teils eingeschränkte ...

Wirtschaftsforum und Stadt Neuwied wollen stärker kooperieren

Neuwied. Der OB begrüßte es ausdrücklich, mit der Wirtschaft stärker an gemeinsamen Lösungen für die Entwicklung des Standortes ...

Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Bendorf. Von Freitagabend (9. Dezember) bis einschließlich Sonntag (11. Dezember) haben Besucher die Möglichkeit, dort wo ...

Anhausen: Angestrebte Nachfragequote für Glasfaser noch nicht erreicht

Anhausen. Die Deutsche Glasfaser teilt mit, dass die Nachfragebündelung für den Glasfaserausbau in Anhausen bald: Noch bis ...

Deutscher Engagementpreis: "Wäller helfen" bekommt den Sonderpreis

Berlin / Region Westerwald. Die Fachjury des Deutschen Engagementpreises hatte entschieden, das Nachbarschaftsnetzwerk "Wäller ...

Rheinbreitbach: Körperverletzung im Supermarkt

Rheinbreitbach. Der aufgebrachte Kunde schlug und trat auf den Mitarbeiter ein. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ...

Weitere Artikel


Die Spatzen helfen dem Osterhasen in Windhagen

Windhagen. Die Veranstaltung wurde wie in den vergangen Jahren vom Elternausschuss in toller Zusammenarbeit mit der Kita-Leitung ...

Acht neue Seepferdchen in der VG Asbach

Asbach/Neustadt (Wied). Durchgeführt werden die Kurse von Jürgen Becker und Iris Brockmann, beide verfügen über reichlich ...

Mitgliederversammlung des Turnvereins 1888 Bad Hönningen

Bad Hönningen. Im Angedenken an die verstorbenen Ehrenmitglieder Dittmar Gottert, Helmut Ackermann und Helmut Wesener sowie ...

Absturz in Dierdorf geklärt - Pilot flog zu langsam

Dierdorf. Der Unfall ereignete sich am 3. September 2016, als sich der Flugtag dem Ende zu neigte. target=_blank> Wir berichteten. ...

Frontalzusammenstoß – beide Fahrerinnen verletzt

Neuwied-Engers Auf Höhe der Hausnummer 237 beabsichtigte die Geschädigte nach links in die Hardenberger Straße abzubiegen ...

Dachdecker-Innung empfiehlt Dach-Check

Region. „Das Dach sollte jeder Hausbesitzer und jede Hausverwaltung im eigenen Interesse regelmäßig von Fachbetrieben überprüfen ...

Werbung