Werbung

Nachricht vom 12.03.2017 - 23:35 Uhr    

Bezaubernde „Bauchgespräche" mit Typen und Tieren

Tim Becker lockte bei seinem zweiten Gastspiel im Hotel zur Post am 12. März so viele erwartungsfrohe Zuschauer an, dass der Rittersaal ausverkauft war. In einem bunten Programm mit sehr verschieden charakterisierten Handpuppen, Zaubertricks und unter Zuschauermitwirkung bereitete der Bauchredner seinem Publikum einen unterhaltsamen lustigen Sonntagabend.

Fotos: Wolfgang Tischler

Waldbreitbach. „Bauchgespräche" - Typen, Tiere, Illusionen lautete das aktuelle Programm, an dessen Anfang der kritische „Monsieur Hand“ durch den Vorhang lugte und „die Wort“ ergriff für „Mister Brain and the voice“. Er fand es sehr mutig von den Zuschauern, für das Programm Geld ausgegeben zu haben. Doch das verdiente sich der Mann mit dem sprechenden Bauch mit lustigen, kessen und skurrilen Sprüchen, die er größtenteils seinen Puppen in die Münder legte. Zum Beispiel dem süßen Donut, der Angst vor dem Vernaschen hatte und sich als Therapeut gegen Lampenfieber bewährte.

Selbstironisch erzählte das geplagte Lehrerkind Tim Becker von seinem schlimmen familiären Hintergrund und seiner kindlichen Einsamkeit, die ihn zu Selbstgesprächen führte und zu Dialogen mit Haustieren. Von diesen hatte er einige mitgebracht nach Waldbreitbach, zum Beispiel das Raubtier Kuno, einen Hahn oder das Waschschweinchen Klaus, eine Mischung aus Waschbär und Meerschweinchen, das in der Hypnose einschlief.

In einer preisgünstigen Wohnung fand er seinen Mitbewohner Joe in einem Koffer: einen kiffenden Alt-Hippie, der seine Entzugserscheinungen in makabrer Anti-Raucher-Lyrik verarbeitete. Ein neuer Charakter aus dem Bereich häuslicher Ungeziefer tauchte in Gestalt der Ratte Konstantin mit Irokesen-Frisur auf, die aus der Berliner Kanalisation stammte und berlinerte, dass sie farbige Hausratten nicht leiden können und nun Musical-Star werden wolle.

Altbekannt dagegen war das piepsige „homo-sensationelle“ rosa Pony mit Gucci-Brandzeichen, das sich für Wolfgang in der ersten Reihe mit einer Federboa hübsch dekorieren ließ und sich auch durch den Verlust eines Beins nicht aus dem Konzept bringen ließ. Im Gegenteil, „Pink Beauty“ machte mit seinem Bauchredner Tim einen Konzentrationstest und hatte auch nichts gegen seine übergewichtigen Rundungen: „Ich bin sozial. Ich gebe Kalorien ein Zuhause!“

Zu Wortspielereien eignete sich „Das Frühstücksei“, welches auf der Flucht vor „Eyecatchern“ im Eisprung und über die Eileiter in den Eierstock verschwinden wollte, um nach neun Monaten mit ganz neuem Aussehen wieder aufzutauchen. Mit Sp-ei-dermann-Verkleidung und Turk-ei-Hut und einer Trump-Ei-Frisur verwandelte es sich in das „Eye oft he Tiger“.

„Schnauze!“ war das Lieblingswort des schlecht gelaunten weißen Kaninchens mit den frechen Sprüchen und dem Berufswunsch Erotik-Darsteller, das Becker aus einem Zylinder zauberte, weil „das Arbeitsamt es dazu verdonnert“ hatte. Zuvor war es Osterhase und Versuchskaninchen gewesen.

Er habe einen Teil seiner Ausstattung vergessen und müsse nun improvisieren, behauptete der Künstler und stieg zum Publikum, aus dem er einen Schwiegervater und seine Schwiegertochter in spe als Bauchrednerpartner auf die Bühne holte. Der „gemeinsame“ Gesang des Lieds „Ein Mops kam in die Küche“ erwies sich als schreiend komische Nummer.

Ganz leise und sacht musste Isabell, die grüne Raupe, geweckt werden. Sie hatte vom Fliegen geträumt. Becker verkündete ein Novum: Das Publikum werde gleich sehen, was Isabell träume - und tatsächlich flatterten in einer ganz zauberhaften Vorstellung aus seiner Hand viele zarte Falter über die Bühne. Ganz bezaubert von den Tieren und Illusionen mit dem Bauchredner verließen die Zuschauer die Vorstellung. htv



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Kommentare zu: Bezaubernde „Bauchgespräche" mit Typen und Tieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Romeos traten in der Turnhalle Melsbach auf

Melsbach. Schon der Titel „Es rappelt im Karton“ ließ einiges erwarten und so kam es dann auch. Abgeleitet hat man das vom ...

Jürgen Becker weiß, was das Volk in Neustadt begehrt

Neustadt/Wied. Was begehrt das Volk? Richtig: Sex! Nicht nur das Volk, die gesamte Natur ist auf Fortpflanzung programmiert. ...

Christian Schüle liest: Heimat – ein Phantomschmerz

Hachenburg. Christian Schüle begibt sich in den deutschen Alltag und erkundet die Gefühle und Traditionen der Deutschen. ...

Irrungen und Wirrungen: Theatergruppe „Die Zijeiner“ lädt ein

Roßbach. Die Ortsgemeinde Roßbach bietet ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen. Nunmehr kommt für das Jahr 2019 ein ...

Linz erlebte Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf

Linz. In Kooperation mit der Kreisvolkshochschule (KVHS) Neuwied haben die 18. Westerwälder Literaturtage jetzt eine Lesung ...

Licht-Räume und Sonne bei Kunstausstellung der Künstlergruppe Farbenkraft

Neuwied/Andernach. Zahlreiche Besucher kamen per Fahrrad zum einladenden Hofgut Nettehammer und genossen dort die Vielfalt ...

Weitere Artikel


Kirchspiel Anhausen räumt auf

Anhausen. Die Mitglieder des Verschönerungsvereins für das Kirchspiel Anhausen wurden beim Müll sammeln wie jedes Jahr von ...

Band "Pestorica Halblaut" unterstützt die Vor-Tour der Hoffnung

Bad Hönningen. In Bonn wurden aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis des Wirtsehepaares Erika und Peter Sauermann sowie der ...

Neuwieder Gesundheitskonferenz am 22. März

Kreis Neuwied. Es geht diesmal um Fragen der Befriedigung materieller Bedürfnisse, der persönlichen Zufriedenheit, der Anerkennung ...

Wald- und Flächenbrand zwischen Straßenhaus und Bonefeld

Bonefeld. Mit dem Tanklöschfahrzeug und dem Mehrzweckfahrzeug fuhren die Oberradener zur Erkundung los. Während der Anfahrt ...

Erwin Rüddel unterstützt interkulturellen Schüleraustausch

Kreis Neuwied. Die Jugendlichen, die ein Stipendium des PPP erhalten haben, hier zur Schule gehen und in einer Gastfamilie ...

Turbulenter "Resturlaub im Ladyhort"

Urbach. Schauspielerin Anke Marmé erläuterte vor Beginn, wie sich der lange Weg zur Premiere, die fünfmonatige Probezeit, ...

Werbung