Werbung

Nachricht vom 10.02.2017    

Unteres Mittelrheintal auf dem Weg zur Dachmarke

Insgesamt 20 Politiker waren der Einladung von Bürgermeister Michael Mahlert gefolgt und nach Bad Hönningen in den Sitzungssaal gekommen. Eingeladen war noch Hanspeter Faas, der Buga-Fachmann. Ziel ist es die Anrainer des unteren Mittelrheintales zu vernetzen und gemeinsam touristisch und wirtschaftlich, vor allen Dingen gedanklich, aufzutreten. Die Region will in Zukunft eng zusammenrücken.

Von links: Bernd Weidenbach, Hanspeter Faas und Michael Mahlert. Geh es nach ihnen, dann hat das untere Mittelrheintal bald ein eigenes Markenzeichen. Foto: Wolfgang Tischler

Bad Hönningen. Von Koblenz bis zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalen erstreckt sich das untere Mittelrheintal. Bislang gibt es hier wenige Gemeinsamkeiten. Zumindest in vielen Köpfen ist der Fluss noch ein trennendes Element. Da widerspricht der Fachmann Hanspeter Faas: „Der Fluss ist ein verbindendes Element!“ Ausgehend von der Bewerbung des oberen Mittelrheintals kamen Michael Mahlert und sein Amtskollege Bernd Weidenbach aus Bad Breisig auf die Idee sich gemeinsam auf den Weg zu machen.

Einig ist man sich darin, dass Kirchturmdenken fehl am Platz ist. Soll es eine Dachmarke geben? Vorbilder sind das Allgäu oder der Schwarzwald. Wie könnte ein gemeinsamer Name für die Region lauten? Es gibt ganz viele Fragen, auf die Antworten gefunden werden müssen. Es gilt Visionen für die nächsten Jahre zu entwickeln. Faas empfahl den Anwesenden sich nicht nur Gedanken über gemeinsame Ideen zu machen, sondern zunächst einmal eine Handlungsbasis zu schaffen.

Faas regte eine Organisationsstruktur an, der alle Beteiligten vertrauen. Die braucht größte Handlungsfreiheit und muss unabhängig agieren können. Dies könnte zum Beispiel eine eigene Gesellschaft sein, deren Geschäftsführer weitreichende Kompetenzen hat. „Wenn ihr erfolgreich sein wollt, dann darf es nicht der kleinste gemeinsame Nenner sein. Ihr müsst in größeren Dimensionen denken und Visionen für 2030 entwickeln“, ist die Meinung von Faas.



Michael Mahlert und sein Kollege Weidenbach fassten nach der Veranstaltung gegenüber dem NR-Kurier zusammen: „Wir werden jetzt im kleineren Kreis weiterberaten. Es gilt eine Organisationsform zu finden, die Finanzen zu klären und die Suche nach professioneller Hilfe in den Punkten Bestandanalyse und Ideenfindungen.“

Hanspeter Faas machte deutlich, dass die Region Koblenz mit der Buga deutlich gewonnen hat. Dies nicht nur durch die Investitionen, sondern entscheidend war, dass sich in den Köpfen der Region ein positives Denken verankert hat, das noch heute seinen Bestand hat.

Michael Mahlert hat die bislang gesammelten Ideen mit Staatssekretär Günter Kern besprochen. Der war davon angetan. In Kürze soll ein Gespräch mit Minister Roger Lewentz stattfinden. Hier geht es darum, ob und welche Förderungen, unter welchen Voraussetzungen aus Mainz fließen könnten. (woti)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unteres Mittelrheintal auf dem Weg zur Dachmarke

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Unfallverursacher gibt falsche Personalien an - Zeugen gesucht

Am Donnerstag, dem 16. September erschien die Geschädigte bei der Polizeiinspektion Straßenhaus und gab einen Verkehrsunfall zu Protokoll, der sich am Mittwochabend um 21 Uhr auf der Landesstraße 258 ereignete.


Region, Artikel vom 18.09.2021

Quadfahrer entkommt der Polizei

Quadfahrer entkommt der Polizei

Am Freitag, dem 17. September, gegen 19:30 Uhr, wollte eine Streife der Polizeiinspektion Linz einen Quadfahrer auf der Hochstraße in St. Katharinen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Dieser beschleunigte sein Fahrzeug bei Erkennen der Kontrollabsicht jedoch stark, weshalb es zu einer Verfolgungsfahrt kam.


Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Die Kreisverwaltung Neuwied meldet am Freitag, dem 17. September 23 neue Corona-Infektionen im Kreis. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, beläuft sich auf 392. Der Kreis Neuwied befindet sich nach wie vor in der neuen Warnstufe eins.


Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

In den sozialen Medien hatte es seit einigen Nächten die Runde gemacht: Ein lautes Geräusch in der Innenstadt ließ die Anwohnenden nicht zur Ruhe kommen. Das Geheul, das in regelmäßigen Abständen auf- und abschwoll, war nicht zu überhören. Auch tagsüber war es auszumachen, allerdings wurde es dann durch andere Lärmquellen überdeckt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Region


Quadfahrer entkommt der Polizei

St.Katharinen/Vettelschoß. Der flüchtige Quadfahrer befuhr dabei die Straße "Am Wasserturm", um von dort aus eine angrenzende ...

Hammeraktion mit Abstand: Der KiJub-Bauspielplatz

Neuwied. Ganz wichtig: Hämmern und bauen können nur diejenigen, die sich vorher einen Bauplatz reserviert haben. Dies kann ...

Mitarbeiter Ordnungsamt Stadt Bad Honnef identifiziert mysteriöses Geräusch

Bad Honnef. Einige Vermutungen gab es: Ein Kran oder eine Baustelle galten als Auslöser, was aber nicht stimmte. Ein Mitarbeiter ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Covid-Patienten-Zahl auf den Intensivstationen leicht gestiegen

Neuwied. Die Kreisverwaltung meldet für den heutigen Freitag insgesamt 23 Neuinfektionen. Die Inzidenz laut RKI sinkt auf ...

Handys für Hummel, Bienen und Co. - NABU Sammelaktion

Puderbach. Was passiert damit? Wiederaufbereitung und Verkauf innerhalb Europas. Die Rohstoffgewinne, das Geld aus der NABU ...

Weitere Artikel


Auch in der Karnevalszeit den Jugendschutz beachten

Kreisgebiet. „Natürlich gehören Spaß, gute Laune und Feierstimmung in der närrischen Zeit dazu, jedoch dürfen sie nicht zu ...

Pflegeschnitt und Fällung wegen Schäden durch Lackporling

Neuwied. Mittlerweile sind zwischen 20 und 30 Pappeln, vor allem Richtung Nodhausener Straße und an dem Wied-Flutgraben, ...

Mitgliederversammlung des Kirchenbauvereins Oberbieber

Neuwied/Oberbieber. Ansonsten zeigte sich Vorsitzender Klaus Pinkemeyer von der guten Beteiligung an der Mitgliederversammlung ...

Internationaler Frauentag am 8. März mit Themen-Angeboten

Hachenburg. Im Westerwaldkreis wird nach dem Motto „Was Frauen bewegt“ ein Dokumentarfilm mit und über die Friedensnobelpreisträgerin ...

Kirche wird zum Kindergarten

Neuwied. Ihr neues Gebäude hatten die Kids schon im letzten Jahr in Besitz genommen. Jetzt wurde es offiziell eingeweiht. ...

Süwag erkämpft rund 1.078.000 Euro für Kommunen

Kreisgebiet. So bekommt beispielsweise Linz am Rhein rund 53.700 Euro, Mühlheim-Kärlich rund 92.900 Euro und Neustadt rund ...

Werbung