Werbung

Nachricht vom 04.02.2017 - 19:02 Uhr    

Das Rasselsteingelände in Neuwied soll gestaltet werden

Mit der Bewerbung um die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West - Rasselsteingelände“ verfolgt die Stadt Neuwied die Absicht, die Herausforderungen des demografischen Wandels in Wechselwirkung mit dem industriellen Strukturwandel zu nutzen, um durch die gezielte Entwicklung innenstadtnaher Flächen zukunftsfähig zu bleiben und gleichzeitig die Lebensqualität für alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt zu verbessern.

Teile der Gleisanlagen sollen erhalten bleiben. Foto: Wolfgang Tischler

Neuwied. Die Reaktivierung der industriellen Konversionsfläche des ehemaligen Stahlwerkes der ThyssenKrupp Rasselstein bietet die einmalige Chance, das innerstädtisch gelegene Gebiet mit einer Gesamtgröße von rund 86,2 ha in einen völlig neuen räumlichen und funktionalen Zusammenhang zu bringen.

Da durch die Aufgabe des Werks Rasselstein enorme Flächen inmitten des Stadtgebietes frei werden und ohne gezielte bauleitplanerische Steuerung hier eine ungeordnete städtebauliche Entwicklung zu befürchten ist, hat der Stadtrat am 23. März 2016 die Durchführung vorbereitender Untersuchungen gemäß § 165 BauGB für den Werksbereich beschlossen, um mittels einer städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme die Neuordnung der Industriebrache zu steuern. Um dieses Gebiet auf Dauer planerisch zu entwickeln schien das Instrument der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme in Anbetracht der Aufgabenstellung eine adäquate Möglichkeit.

Da der flächenmäßige Umfang der Entwicklungsmaßnahme erst nach Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen eindeutig definiert werden kann, wurde zunächst das gesamte Werksgelände einschließlich der Randflächen entlang der Wied in die Untersuchungskulisse aufgenommen. In einem späteren Schritt sollte hier dann gegebenenfalls eine Reduzierung von Flächen erfolgen, sofern diese für eine Umsetzung der Maßnahme nicht benötigt werden. Durch das Instrument der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme sollte eine weitgehende Steuerung der Stadt während des gesamten Umsetzungsprozesses zum Ausdruck gebracht werden.

Aufgrund positiver Gespräche im Hinblick auf einen Erwerb der Flächen durch die Stadt Neuwied mit dem derzeitigen Eigentümer, der ThyssenKrupp Rasselstein GmbH, wird die Durchführung dieser Maßnahme zunächst zurückgestellt. Das Kaufinteresse der Stadt wurde Ende 2016 zum Ausdruck gebracht. Zur Fixierung des Kaufpreises soll demnach im Anschluss an die Erstellung einer detaillierten Altlastenuntersuchung ein Wertgutachten von einem unabhängigen, öffentlich bestellten Sachverständigen erarbeitet werden, welches zudem zur Plausibilitätsprüfung dem hiesigen Gutachterausschuss vorgelegt werden soll. Die Stadt Neuwied verfolgt das Ziel das gesamte Areal nach dessen Erwerb in Teilflächen zu gliedern und diese eventuell mittels einer eigens hierfür zu gründenden städtischen Entwicklungsgesellschaft wieder einer Nutzung zuzuführen, was auf Basis eines städtebaulichen Vertrages gesichert werden soll.

Im Hinblick auf die positive Bevölkerungsentwicklung der Stadt und zur Verbesserung der Wohn und Arbeitsverhältnisse der Neuwieder Bürgerinnen und Bürger und der Aufwertung der Uferbereiche entlang der Wied ist es sinnvoll, diese ehemalige industriell genutzten, innenstadtnahen Flächen einer Konversion zuzuführen. Im Anschluss an die Erstellung eines ganzheitlichen städtebaulichen Entwicklungsprozesses, sollen die so erarbeiteten Qualitäten zur Nachnutzung der zuvor beschriebenen Bereiche im Rahmen der Bauleitplanung festgeschrieben werden. Als weiteres Instrumentarium der Qualitätssicherung sind der Veräußerung von Grundstücken vorgeschaltete wettbewerbsähnliche Verfahren vorgesehen. Darüber hinaus soll eine sinnvolle Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgen, um für Akzeptanz und Transparenz während des Entwicklungsprozesses bei der Neuwieder Bevölkerung zu sorgen.

Noch gibt es keine Zusagen seitens des Landes, ob Neuwied in den Genuss der Städtebauförderung kommt. Es ist ein offenes Verfahren. Eine Entscheidung wird für den Sommer erwartet. An Förderung werden vom Land rund zwölf Millionen Euro erwartet. Der Eigenanteil dürfte bei drei Millionen Euro liegen. Im Gebiet könnten Wohnungen für rund 1.000 Bewohner entstehen. Wie Bürgermeister Jan Einig betonte, ist der zeitliche Rahmen der Maßnahme noch nicht abzuschätzen, da diese Maßnahme nicht mit der Landesgartenschau vergleichbar sein. (woti)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Das Rasselsteingelände in Neuwied soll gestaltet werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Marianna Apelt reizten die vielfältigen Möglichkeiten

Neuwied. Im September kommenden Jahres wird sie mit dieser Ausbildung am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth beginnen. Der ...

Kartoffelmarkt Steimel: Vier Tage Freiheit für die Muck

Steimel. Die hölzerne Muck war in diesem Jahr schlecht zu Fuß. Ihr Umzug fiel nur kurz aus oder wollte sie den neu gestalteten ...

Auf das WIE kommt es an - Fachtag der Katholische KiTa gGmbH Koblenz

Neustadt. Für rund 120 Mitarbeitende begann der Tag mit einem Wortgottesdienst in der Kirche St. Margarita in Neustadt. Gemeindereferentin ...

Fahrzeuge per Internet zulassen

Neuwied. Zwei Jahre später bietet Stufe drei jetzt ab dem 1. Oktober diesen Jahres noch weitere Möglichkeiten wie die Neuzulassung, ...

Herbstferienprogramm in der Römer-Welt

Rheinbrohl. Wie bei den römischen Soldaten wird dabei gemeinsam der Tag gestaltet. Dabei heißt es, nach einem „langen“ Marsch ...

Geschäfte in Neuwied sind Notinseln für Kinder

Neuwied. In Neuwied wurde das Projekt vom Jugendbeirat der Stadt Neuwied initiiert. Große Unterstützung erhielten sie dabei ...

Weitere Artikel


Krimidinner mit Ulrike Puderbach

Urbach. Mit freudigem Erstaunen stellte die Autorin fest, dass unter den 30 Gästen viele ihr noch unbekannte Menschen der ...

Frauenchor Rengsdorf überreicht Spende an Kinderhospiz

Rengsdorf. Eine Abordnung des Frauenchores überreichte den Spendenscheck an Mitarbeiter des ambulanten Kinderhospizes, die ...

Bewohner in Puderbach aus dem Schlaf gerissen

Puderbach. Die Polizei Straßenhaus eilte mit allen verfügbaren Kräften zum Einsatzort. Die Feuerwehr Puderbach wurde zusätzlich ...

1647,5 Liter Blut gespendet

Neuwied. 100 Spenden, damit zirka 50 Liter Blut wurden von Wolfgang Heinz, Heide Koch, Jürgen Nilges und Herbert Heimerl ...

Einigung zum Notarzt-System auf Bundesebene

Kreisgebiet. Die Koalition im Deutschen Bundestag hat sich auf eine Regelung geeinigt, Honorar-Notärzte aus der Sozialversicherungspflicht ...

DRK ehrt langjährige Mitglieder

Neuwied. Er sei dankbar für die langjährige und treue Mitarbeit. Im feierlichen Rahmen der Blutspenderehrung im Bürgerhaus ...

Werbung