Werbung

Nachricht vom 04.01.2017    

Katzenhilfe Neuwied - Versorgung nur dank Unterstützer möglich

Ob jung oder alt, gesund oder krank, verschmust oder „schwierig“ – den Tierschützern der Katzenhilfe Neuwied liegen ohne Zweifel alle ihre Schützlinge am Herzen. Doch für eine Gruppe von Tieren gilt das noch ein wenig mehr als für die anderen: Immer häufiger landen Katzen in der Obhut des Vereins, die so alt oder krank sind, dass sie kaum eine Chance haben, noch einmal ein „richtiges“ Zuhause zu finden.

Räuber gefällt es auf seiner Pflegestelle in Melsbach ausgesprochen gut. Die wäre über ein wenig Unterstützung bei der Versorgung des an Diabetes erkrankten Katers allerdings sehr glücklich, denn er braucht zuverlässig zweimal täglich eine Spritze. Fotos: Privat

Neuwied. Für die Katzenschützer bleibt dann oft nur ein Weg: Sie suchen so genannte Dauerpflegeplätze bei Menschen, die bereit sind, sich der besonderen Herausforderung zu stellen, die ein altes und/oder krankes Tier mit sich bringt. Die Kosten für die Sorgenkinder trägt – manchmal teilweise, manchmal vollständig - der Verein. Doch einfach ist die Versorgung gerade dieser Tiere nicht, denn sie stellen die Tierschützer nicht nur vor finanzielle, sondern oft auch vor logistische Herausforderungen.

„Der wichtigste Gedanke ist natürlich, dass gerade diese Tiere ihre letzten Monate oder Jahre nicht in einem Tierheim verbringen sollen“, erklärt Ingrid Haberscheidt, die stellvertretende Vorsitzende der Katzenhilfe Neuwied, die Situation. Doch wer ist schon bereit, ein Tier bei sich aufzunehmen, wenn er weiß, dass er es womöglich bald schon wieder verlieren wird – und dass bis dahin unüberschaubar hohe Tierarztkosten auf ihn zukommen können? „Manchmal geht es aber auch gar nicht allein ums Geld“, weiß Haberscheidt. „Gerade ältere Leute haben zum Beispiel oft keine Möglichkeit, regelmäßig zum Tierarzt zu fahren oder sich selbst Futter und Streu zu besorgen.“

Bei der Katzenhilfe läuft deshalb bei jedem einzelnen Tier, dessen reguläre Vermittlungschancen als eher schlecht eingeschätzt werden, eine regelrechte Maschinerie an. „Zunächst muss ein Platz gefunden werden, der auch wirklich passt. Denn gerade ältere oder kranke Tiere haben oft ganz besondere Ansprüche an Ruhe und Pflege. Da müssen Mensch und Katze hundertprozentig zusammenpassen.“ Ist der richtige Platz gefunden – was mitunter Wochen oder Monate dauern kann -, muss in jedem Einzelfall genau geschaut werden, wie viel und welche Unterstützung notwendig ist, damit die Gemeinschaft hält. Das reicht von der Rundumversorgung - bei der die Katzenhilfe sämtliche Kosten trägt, Vereinsmitglieder regelmäßig Futter und Streu heranschaffen, Tierarztfahrten organisieren und bei Bedarf mit Rat zur Seite stehen - bis zur reinen Übernahme von Behandlungskosten, während die Pflegefamilien die tägliche Versorgung ihres Schützlings aus eigener Tasche zahlen.

Doch egal, wie viel oder wenig Unterstützung im Einzelfall notwendig ist: Ohne ein ganzes Netz an ehrenamtlicher Hilfe geht es nicht. „Deshalb suchen wir auch nicht nur nach Menschen, die bereit sind, eine solche Katze bei sich aufzunehmen“, erklärt Ingrid Haberscheidt. „Wir brauchen auch Leute, die diese Tiere bei Bedarf zum Arzt zu fahren, die Pflegestellen regelmäßig versorgen oder auch mal eine Urlaubsvertretung übernehmen. Die Möglichkeiten zu helfen sind wirklich sehr vielfältig.“ Zurzeit sucht der Verein zum Beispiel dringend nach Menschen, die sich an der Versorgung eines Diabetes-kranken Katers beteiligen können. „Räuber muss zweimal pro Tag pünktlich seine Spritze bekommen. Das schränkt seine Pflegefamilie bei der Freizeit- oder Urlaubsgestaltung natürlich enorm ein. Jemand, der hin und wieder einspringen könnte, wäre eine enorme Entlastung.“



Aber auch eine rein finanzielle Unterstützung ist möglich und bitternötig, denn gerade bei diesen Tieren muss der Verein, der fast völlig ohne öffentliche Förderung auskommen muss, viel investieren. Deshalb gibt es Patenschaften für einzelne Katzen, mit denen Tierfreunde sich an der materiellen Versorgung „ihres“ Schützlings beteiligen können.

Doch auch wenn die Unterbringung der „Sorgenkinder“ in vielfacher Hinsicht eine ganz besondere Herausforderung für die Ehrenamtlichen des Vereins ist, sie ist den Katzenschützern auch eine Herzensangelegenheit. „Gerade diese alten oder kranken Tiere sind ja oft sehr ausgeprägte Persönlichkeiten, die trotz ihres schweren Schicksals dankbar für jede kleine Zuwendung sind. Das berührt uns wirklich tief. Und selbst wenn die Tiere aufgrund ihrer Erfahrungen wenig zugänglich sind, wissen wir ja, dass letztendlich der Mensch für diese Situation verantwortlich ist. Außerdem machen wir immer wieder die Erfahrung, dass selbst scheinbar hoffnungslose Fälle bei liebevoller Pflege Misstrauen und sogar Krankheiten überwinden können und noch viele Jahre glücklich bei ihren neuen Menschen leben. Wen kümmert´s da, wer das Futter bezahlt hat?“

Wer die Katzenhilfe Neuwied bei der Versorgung ihrer „Sorgenkinder“ unterstützen will – sei es durch eine Patenschaft, einen Pflegeplatz oder durch sonstige Hilfe – kann sich an Ingrid Haberscheidt wenden: 0157 – 52 68 76 61.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bildungschancen verbessern: Lotto-Stiftung spendet 20.000 Euro für Lernpatenprojekt"

Kreis Neuwied. Das Lernpatenprojekt in Rheinland-Pfalz ist ein Zusammenschluss von mehreren Institutionen und Organisationen ...

60 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr: Feierlichkeiten von ungewisser Zukunft überschattet

Region. Im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte haben sich Hunderttausende junger Menschen im Rahmen des FSJs und des BFDs ...

Wahlhelfer für den 9. Juni: Stadt sucht dringend Ersatzleute

Neuwied. Mehr als 800 Wahlhelfer werden am 9. Juni ehrenamtlich die Demokratie unterstützen. In den vergangenen Wochen hat ...

"Mehr Lärmschutz, mehr Lebensqualität": Deutsche Bahn startet Lärmsanierungsprogramm in Leutesdorf

Leutesdorf. Im Zeitraum vom 15. Juni bis 15. August kommt es daher vereinzelt sowohl
tagsüber als auch nachts zu Beeinträchtigungen ...

A61: Messarbeiten erfordern Vollsperrung der Moseltalbrücke Winningen am 26. Mai

Region. Für die bevorstehende umfassende Sanierung der Moseltalbrücke Winningen arbeitet die Niederlassung West der Autobahn ...

Zeugensuche nach Unfallflucht in Heimbach-Weis

Neuwied. Am Morgen des 24. Mai gegen 8.10 Uhr kam es an der Einmündung Hauptstraße / Margarethenstraße in Heimbach-Weis zu ...

Weitere Artikel


Aus der letzten Sitzung der Haiderbachgemeinden

Oberhaid. Zu Beginn wurde über die Erweiterung der Kindertagesstätte Haiderbach gesprochen. Hier hat das Jugendamt in Montabaur ...

Gewaltfreier Arbeitsplatz in der öffentlichen Verwaltung

Region. „Die wachsende Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft macht auch nicht vor dem Arbeitsplatz halt“, weiß Christiane ...

Jugendliche mit scheinbarem Sturmgewehr gestellt

Neuwied. Zwei der insgesamt vier jungen Männer konnten kontrolliert werden, einer davon händigte umgehend einen Gegenstand ...

Prunksitzung mit Prinzenproklamation

Windhagen. Sitzungspräsident Dennis Heinemann wird ein stimmungsvolles Programm moderieren, in dem unter anderem Willi und ...

Fototrilogie „Sankt Martin" für die Stadt Bad Honnef

Bad Honnef. Dargestellt sind drei Stationen des Lebens des Heiligen Martin von Tours, der als Soldat seinen Mantel mit einem ...

Stürtz Maschinenbau spendet zu Weihnachten an „kinderherzen“

Neustadt/Wied. Bereits in der Vergangenheit spendete das Maschinenbau-Unternehmen regelmäßig für herzkranke Kinder und unterstütze ...

Werbung