Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 30.12.2016    

Gute Wünsche und viele gute Vorsätze zum neuen Jahr

Silvester: Rückblick auf ein Jahr und meist Anlass gute Vorsätze für das neu beginnende Jahr zu fassen. So ist das häufig am letzten Tag oder dem ersten Tag eines neuen Jahres. Wir wünschen unseren Lesern und Kunden einen schönen Jahreswechsel mit vielen guten Ideen für den Start in ein aufregendes neues Jahr. Wir wünschen auch den Mut und die Kraft alle guten Vorsätze umzusetzen. Vor allem wünschen wir ein friedliches Fest und viel Zuversicht für 2017.

Foto: Helga Wienand-Schmidt

Region. „Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!“ Alle Jahre wieder die frohe Botschaft der unterschiedlichen Religionen und der Politik und nach einem weiteren Jahr die Erkenntnis: es hat sich nichts geändert.

Nach dem stressigen Weihnachtsfest sind einige der Wünsche an das Christkind in Erfüllung gegangen, andere bleiben auf der Wunschliste bestehen. Von den Geschenken, die nicht so ganz gefielen, kann man zum Glück auch wieder einige Artikel umtauschen. Die Geschäftsinhaber können von dieser Möglichkeit ein Lied singen… weil es nur dem Umsatz dient. Schließlich muss man den Möglichkeiten des konkurrierenden Internethandels gerecht werden.

Wie sieht es aus bei den „guten Wünschen“ für das neue Jahr? Zuerst einmal muss man die Vorsätze – im neuen Jahr etwas anders oder gar besser zu machen - in die persönliche Wunschliste und Überlegungen als Motto für das neue Jahr einfügen. Voraussetzung ist allerdings, dass man bei sich selbst anfängt und nicht nur die Fehler bei den anderen sucht und findet. Man stelle sich vor, bei dem Blick in den Spiegel das „Vier-Augen-Gespräch“ mit der Frage zu beginnen: "Habe ich alles richtig gemacht?" Damit sind nicht nur die großen Taten und die finanziellen Investitionen in eine bessere Zukunft gemeint. Kleine Gesten können schon dafür sorgen, dass das menschliche Miteinander im Alltag lebenswerter und besser wird. Ein Lächeln, ein freundliches Wort, mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr, statt auf die Hupe zu drücken. Das alles kann ein Beitrag für die guten Vorsätze im neuen Jahr sein.

Mehr Geduld, mehr Vorbild, mehr Rücksicht in vielen Bereichen des Lebens kann schon ein Beitrag zur Verbesserung unseres Lebensalltags sein. Das Schönste dabei, es kostet kein Geld, ist also für jedermann machbar und wird seine Wirkung garantiert nicht verfehlen. Einen Versuch sollte es allemal wert sein.

Die christlichen Religionen sollten sich nicht nur in Europa mehr um ein Miteinander des Verbindenden bemühen, anstatt sich auf das Trennende zu berufen, das der Einheit der Kirchen im Wege steht, zumal dann, wenn angeblich alle an den gleichen Gott glauben. In einer weltoffenen Gesellschaft, in der sich alles verändert hat, werden sich auch unsere Kirchenfürsten damit auseinander setzen müssen, dass andere Religionen existieren und Millionen Gläubige in anderen Religionen vereinen. Die Liebe Christi muss für den richtigen Weg überzeugender bleiben, als das glorifizierte Töten „Ungläubiger“ im Namen eines Propheten. Reden helfen dabei weniger als überzeugende Taten.

Die Kirchen und ihre Vertreter, aber auch jeder Einzelne, egal welcher Glaubensrichtung müssen glaubwürdiger werden und dafür sorgen, dass nicht nur der „Glanz aus purem Gold“ in den Tempeln, sondern die Strahlkraft der eigenen guten Taten auch in den armen Ländern das irdische Miteinander der Menschen und jeweiligen Religionen überstrahlen.

„Wir sind die Guten, das sind die Bösen“. So einfach lässt sich das friedliche Miteinander der unterschiedlichen Gesellschaften und der Menschen nicht verallgemeinern. Es ist schon erschreckend, wenn man miterleben muss, wie viele hasserfüllte Menschen sich auch bei uns im Westerwald bei den „Demonstrationen für eine bessere Welt“ gegenüber stehen. Ist das ein gutes Zeichen oder ein Beweis dafür, dass sich viele Menschen von ihrer Kirche oder ihrer Partei allein gelassen fühlen? Auch die Gruppe der Nichtwähler sollte zum Nachdenken anregen. Wenn fast die Hälfte der Wahlberechtigten nicht zur Urne geht, dann hat das eher was mit Vertrauensverlust als mit Bequemlichkeit zu tun. Eine weitere Anregung für die Politiker, die sich für das neue Jahr bestimmt auch wieder etwas vorgenommen haben. (repa/hws)





Kommentare zu: Gute Wünsche und viele gute Vorsätze zum neuen Jahr

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Coronafall an der Römerwall-Schule - 120 Personen in Quarantäne

Nachdem am gestrigen Mittwoch kein neuer Fall gemeldet wurde, gibt es am heutigen Donnerstag, den 17. September vier neue Fälle. Darunter ist auch ein Fall an der Römerwall-Schule in Rheinbrohl. Aktuell sind 120 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt und in Quarantäne versetzt worden. Die Testungen erfolgen zeitnah.


Kompletter Bretterverschlag oder Hütte im Wald entsorgt

Eine umfangreiche Menge Müll haben Unbekannte an der Kirchberghütte „entsorgt“. Dabei handelt es sich offenbar um Teile eines großen Bretterverschlags oder einer Hütte. Die Servicebetriebe Neuwied (SBN) mussten mit einem LKW anrücken, um die Teile einzusammeln und abzufahren.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Am Freitag, 18. September, wurden mehrere Feuerwehren der Verbandsgemeinde Asbach gegen 15.05 Uhr alarmiert. Gemeldet war ein Waldbrand im Bereich Asbach Altenburg. Wie sich schnell herausstellte lag die Einsatzstelle aber im Bereich Rott. Daraufhin wurden Wehren aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld ebenfalls alarmiert.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Ab dem 28. September 2020 zieht die Corona-Praxis der Verbandsgemeinde Bad Hönningen von der Bad Hönninger Sprudelhalle in die Räumlichkeiten des ehemaligen Kindergartens St. Suitbert, Hauptstraße 96, 56598 Rheinbrohl um. Am heutigen Freitag (18. September) gab es in der Stadt Neuwied einen neuen Coronafall.




Aktuelle Artikel aus der Region


Intensiver Austausch zwischen Wirtschaft und Stadtspitze

Neuwied. Alle Beteiligten stimmten darin überein, künftig regelmäßiger über Ideen, Pläne und Anliegen zu kommunizieren, um ...

Waldbrand an gleicher Stelle – L 272 zeitweise voll gesperrt

Rott. An der gleichen Örtlichkeit, an der es am Samstag, 12. September, bereits gebrannt hatte, entstand erneut ein größerer ...

Corona-Praxis der VG Bad Hönningen zieht um

Bad Hönningen/Neuwied. Die Corona-Praxis wird von in der Verbandsgemeinde niedergelassenen Ärzten betrieben. Termine sind ...

Mit Sicherheit gut versorgt

Dierdorf/Selters. Das Zertifizierungsverfahren erfolgte durch das mre-netz regio rhein-ahr mit seiner Koordinierungsstelle ...

Museumsgärtner Philipp Messingfeld verstorben

Rheinbreitbach. Ob als Fachmann am Grill, Reibekuchenbäcker, Glühweinkocher, Weinfassschröter und Handwerker am Heimathaus, ...

Kompletter Bretterverschlag oder Hütte im Wald entsorgt

Neuwied. Teamleiter Kai Poveleit kann angesichts solcher Aktionen nur mit dem Kopf schütteln: „Wir haben in Neuwied einen ...

Weitere Artikel


Verleihung des DFB-Ehrenamtspreises Westerwald-Wied

Kreisgebiet. Das die Laudatio bei der offiziellen Ehrung etwas länger ausfiel, hatte weniger rhetorische Gründe sondern lag ...

Chor- und Instrumentalmusik in der Heimbach-Weiser Pfarrkirche

Heimbach-Weis. Ein abwechslungsreiches Programm mit Chor-, Orgel- und Orchesterwerken von Michael Praetorius, Albert Miles, ...

Erneut PKW in Bad Hönningen im Rhein

Bad Hönningen. Auch hier drohte der PKW abzutreiben. Durch die Feuerwehren Bad Hönningen und Rheinbrohl konnte der Wagen ...

Unbekannte beschädigen neun Fahrzeuge in Bad Honnef

Bad Honnef. Drei weitere in der gleichen Weise angegangenen Wagen standen auf dem Zennigsweg. Das Kriminalkommissariat 35 ...

2.500 Euro für Forschungszentrum Schloss Monrepos

Neuwied. „Der Förderkreis unterstützt die Prinz Maximilian zu Wied Stiftung bei der Unterhaltung des Archäologischen Forschungszentrums ...

Altglasentsorgung zum Jahreswechsel im Kreis Neuwied

Kreisgebiet. Problematisch ist hingegen das „wilde“ Abstellen von Flaschen neben und auf den Containern. Bei Überfüllung ...

Werbung