Werbung

Nachricht vom 24.12.2016    

Heilig Abend und Weihnachten – so wie immer feiern?

Allen Lesern und Leserinnen, allen Kunden wünschen wir ein friedliches und und fröhliches Weihnachtsfest. Verlag, Geschäftsleitung und das Team der Kuriere sagt auf diesem Wege auch Danke für die Zusammenarbeit, für Kritik, für Lob und für die Treue die sich über viele Jahre gefestigt hat. Wir wünschen Ihnen, wo auch immer Sie uns lesen, schöne Festtage im Sinne der Weihnachtsbotschaft.

Foto: Helga Wienand-Schmidt

Region. Das Weihnachtsfest hat in der Welt seine besonderen Rituale. Egal wo in Europa oder in welchen christlich geprägten Staaten dieser Erde man auch ist: Es ist das Fest des Friedens, der Freude, der Familien und der Geborgenheit. In Deutschland feiert man dieses Fest mit besonderen Akzenten, jeder nach seiner individuellen Lebenseinstellung. Auch das ist Freiheit in einer Gesellschaft, die sich nicht unterlassen kriegen darf von Terror, Gewalt und politisch sowie religiös geprägten Scharfmachern.

Berlin und seine schrecklichen Geschehnisse wird in vielen Gesprächen im Familien- oder Freundeskreisen reflektiert werden. Da werden Gefühle wie Angst und Unsicherheit vor der Zukunft mit Sicherheit thematisiert werden.

Die Weihnachtsbotschaft mahnt uns alle zu Zuversicht, zu Hoffnung, Frieden und Fröhlichkeit. Dies sollte man sich bewusst machen. Die zerstörerischen Kräfte sollten keinen Raum gewinnen können, auch das gehört zur Weihnachtsbotschaft, wenn man sie denn ernst nimmt. Im letzten Jahr standen unsere Weihnachtszeilen unter dem Appell der Mitmenschlichkeit, die angesichts der Flüchtlingsströme von der Gesellschaft erwartet und erfüllt wurde. In keinem anderen Land Europas gab es so viele ehrenamtlich Tätige, die sich einbrachten um das Elend der Schutzsuchenden zu verbessern.

Was fällt uns zu Weihnachten 2016 ein? Angesichts des Anschlags in der Hauptstadt, angesichts des Dramas in Aleppo, angesichts des Dramas im Jemen, wo sich ein neuer Krieg etabliert, und der vielen Krisenherde dieser großen Welt kein leichtes Unterfangen. Der gewaltsame Tod des mutmaßlichen Terroristen in Mailand wirft viele Fragen auf, die unser aller Sicherheit und die Zusammenarbeit der Behörden in Europa betreffen. Eines ist mal sicher: Wenn Weihnachten das Fest der Freude und Geborgenheit sowie der Mitmenschlichkeit bleiben soll und muss, dann ist da kein Platz für Angst, Hass und Ausgrenzung. Das fordert unser aller Mut, sich dem entgegenzustellen.



Davon sind die Mitarbeitenden der Kuriere überzeugt und wünschen unseren Lesern und Kunden ein Weihnachtsfest mit ihren Familien, Angehörigen und Freunden, wo die Geborgenheit einer Gemeinschaft, die Fröhlichkeit und Freude in Freiheit und Sicherheit leben zu können, Einzug hält. In diesem Sinnen wünschen wir, der Verlag, die Geschäftsleitung und unser gesamtes Team Ihnen ein friedliches und vor allem schönes Weihnachtsfest.

1935 schrieb der französische Philosoph André Gide die „Nouvelles Nourritures“ und beginnt damit, dass es ihm unmöglich erscheine, angesichts des Elends dieser Welt glücklich zu sein. Er bringt zum Ausdruck, dass man sich schäme müsse. Gide appelliert an die Vernunft und den Geist sowie das Herz der Menschen seiner Zeit und mahnt die Menschheit zum Glücklichsein. Besonders in schwierigen Zeiten. Gilt heute auch. (hws)



Kommentare zu: Heilig Abend und Weihnachten – so wie immer feiern?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Jesus und der Krieg in der Ukraine? Vortrag im Gemeindehaus der Marktkirche

Neuwied. Der Vortrag dreht sich somit auch um christliche Friedensethik. Prof. Enns hält Kontakt zu orthodoxen Christen in ...

Wie viele Ratten sind noch im Rattenhaus in Wissen? Veterinäramt kündigt dritten Einsatz an

Wissen. Bei der privaten Rattenhaltung in Wissen hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

Eine Frage der Ehre? Mann wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Koblenz angeklagt

Landkreis Neuwied/Koblenz. Was genau wirft die Staatsanwaltschaft Koblenz dem Angeklagten vor? Der Angeklagte aus dem Landkreis ...

Serie von Betrugsdelikten durch Schock-Anrufe und WhatsApp Nachrichten im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Im Laufe des Dienstagvormittags (7. Februar) meldeten sich insgesamt 13 Geschädigte bei der Polizeiinspektion ...

"Jugend forscht": Jugendliche mit Erfindergeist präsentieren ihre Ideen

Koblenz. Die Arbeiten stehen unter deutlichem Einfluss der zunehmenden gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit. Die Schüler ...

Online Vortrag zum Thema Erfolg im Beruf mit der "Marke Ich"

Region. Mit welchen Mitteln sich gute Arbeit präsentieren lässt, zeigt Dunja Schenk beim nächsten Termin der Reihe "Job, ...

Weitere Artikel


Alter Friedhof: Mit dem fünften Band ist Schluss

Neuwied. Alte Gräber werden erst jetzt frei gelegt, geben den Blick auf bislang unbekannte Symbole frei und die Geschichten ...

Abschied vom Beruf

Neuwied. Elke Scandura leitete die Kfz-Zulassungsstelle der Kreisverwaltung Neuwied, Irene Obara war Sachbearbeiterin bei ...

Schülerkonzert der Musikschule Klangwerk aus Linz.

Linz. Begeistert hörte das Publikum den Darbietungen der kleinen und großen Klavierspieler und Geigern zu. Viel Applaus ernteten ...

Katharina Brachtendorf feierte in Bendorf ihr 100. Altersjubiläum

Bendorf. Auch Bundespräsident Joachim Gauck und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben auf schriftlichem ...

Im Haus des Kindes baut sich die Nestgruppe ein Podest

Bendorf. „Die Kinder haben sich schon lange gewünscht, aus dem Fenster schauen zu können, doch bisher war die Fensterbank ...

Großer Andrang beim 1. Dauerschwitzen der Deichwelle

Neuwied. Bereits am Samstag deutete es sich an, dass es voll wird in der Sauna: „Einige Gäste sind regelrecht hier mit Isomatten, ...

Werbung