Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 20.12.2016    

Deutschland trauert und ist entsetzt

Seit den ersten Meldungen vom Anschlag in Berlin mit derzeit 12 Toten und 49 verletzten Menschen ist die Angst und Ohnmacht, ebenso wie die Trauer und das Entsetzen greifbar geworden. In Berlin traf es die Menschen auf einem Weihnachtsmarkt, in unmittelbarer Nähe der Gedächtniskirche, die für Freiheit und Frieden steht. Die Nachrichtenfülle ist enorm, die Kuriere als regionales Nachrichtenmedium werden aktualisieren.

Symbolfoto: Die Kuriere

Region. Der Schock in der Öffentlichkeit zum Anschlag in Berlin offenbart sich auch in unserer Region. Wir alle, unser gesamtes Mitarbeiterteam fühlen mit den Hinterbliebenen und den vielen Verletzten. Es ist ein tragisches Geschehen, wo die Worte fehlen.

Weihnachtsmarkt - ein Ort der Freude, des Zusammentreffens vieler Menschen die das Geschehen um die Weihnachtszeit genießen wollten. Da hat eigentlich der gewaltsame Tod keinen Platz. Aber es kam anders: nach bisherigen Meldungen gibt es zwölf Tote und 49 Verletzte, davon sind einige Personen schwer verletzt.

Der LKW wurde vorsätzlich in den Weihnachtsmarkt nahe der Gedächtniskirche im Herzen von Berlin gesteuert. Die Ermittler sprechen von einem terroristischen Anschlag und haben einen Verdächtigen, vermutlich pakistanischer oder afghanischer Herkunft, festgenommen. Der tote Beifahrer des polnischen LKWs konnte ebenso, wie die Herkunft des Fahrzeugs identifiziert werden.

Wie es bei solchen entsetzlichen und tragischen Ereignissen üblich ist, hat die Bundesregierung Trauerbeflaggung an den öffentlichen Gebäuden angeordnet. Es heißt jetzt auch für die Bevölkerung: Mitfühlen mit den Opfern, Zusammenstehen und dem Terror Einhalt gebieten. Das Infame an diesem Geschehen ist kaum zu beschreiben. Aber es drängen sich unweigerlich die grausamen Bilder von Nizza auf. Am Nationalfeiertag in Frankreich gab es viele Tote und Verletzte, die Attentäter trafen die Seele Frankreichs. Ähnlich ist das Geschehen zur Weihnachtszeit in Berlin zu werten. Weihnachten steht im Zeichen des Friedens, der Freude und des Miteinanders. Es ist ein Anschlag auf die deutsche Volksseele.

Welche Worte wählt man derzeit um das Geschehen erträglich zu gestalten und zu berichten? Da fehlen manchmal die richtigen Worte. Heinrich Böll hielt 1958 eine Rede in Wuppertal unter dem Thema: "Die Sprache als Hort der Freiheit", später erschien das als Taschenbuch im DTV-Verlag. Böll verteidigte immer die Freiheit der Sprache und mahnte zu Menschlichkeit und einem sorgsamen Umgang mit den Worten.

Und wir, die jetzt alle mit Entsetzen auf die Ereignisse in Berlin schauen, sollten die Hassprediger, egal welcher politischen oder religiösen Zugehörigkeit, ächten und ihnen keinen Raum gewähren. Aktuell tagt das Sicherheitskabinett der Bundesregierung unter dem Vorsitz der Kanzlerin.

Update 20. 12., 12.30 Uhr: Auf dem Knuspermarkt Neuwied wird es heute Abend um 18 Uhr eine Schweigeminute für die Opfer geben.
Update 20. 12., 18.15 Uhr Die Ermittler, allen voran die Bundesanwaltschaft gehen von einem Terrorakt aus. Ein Bekennerschreiben oder Video liegt nicht vor. Der festgenommene Mann scheint nach den bisherigen Kenntnissen nicht der Täter zu sein. Er befindet sich womöglich auf der Flucht oder noch in Berlin, heißt es aus Sicherheitskreisen. Im ganzen Land wurden die Polizeikräfte verstärkt, auch werden die Weihnachtsmärkte stärker bewacht. In Köln und Bonn wurden die Zugänge zu den Plätzen gesichert.

(Helga Wienand-Schmidt)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Bis zum 15. Dezember sollen in Rheinland-Pfalz regionale Impfzentren für eine Impfung gegen COVID-19 eingerichtet werden. Jeder Landkreis wurde vom Land beauftragt an einem zentralen Standort ein Impfzentrum aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Zusätzlich sollen mobile Impfteams aufgestellt werden.


Corona: 75 neue Fälle am Wochenende – zwei Todesfälle

Im Kreis Neuwied wurden am Wochenende 75 neue Positivfälle registriert. Die Summe aller Positivfälle steigt auf 1.942 an. Aktuell sind 339 infizierte Personen in Quarantäne. Weiterhin wurden zwei Todesfälle registriert, ein Mann (*1936) aus der VG Rengsdorf-Waldbreitbach und eine Frau (*1939) aus der Stadt Neuwied.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Polizeibericht der PI Linz für das Wochenende

Durch Beamte der Polizeiinspektion Linz am Rhein wurden am Wochenende bei einem Heranwachsenden eine Cannabismühle und eine Treibgaspistole gefunden. Ein Mülltonnenbrand in Rheinbreitbach wurde durch den Mitteiler gelöscht und bei den verdächtigen Wahrnehmungen auf der Bad Hönninger Rheinfähre handelte es sich wahrscheinlich um Personen, die das Boot unbefugt betreten hatten.


Region, Artikel vom 29.11.2020

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Verdächtige flüchteten in Dierdorf vor Polizei

Als Polizisten in Dierdorf eine Kontrolle von mehreren Personen vornehmen wollten, flüchteten diese fußläufig, konnten von den Beamten jedoch eingeholt werden. Der Grund für die Flucht war durch Drogenfund schnell klar. Auf die Personen werden mehrere Strafverfahren zukommen.


Polizei Neuwied berichtet vom Wochenende des ersten Advent

Durch die Polizei Neuwied wurden am Wochenende vom 27. bis 29. November zahlreiche Verkehrsunfälle, Ruhestörungen und Streitigkeiten aufgenommen, beendet und geschlichtet. Weitere besondere Einsätze lesen Sie nachstehend.




Aktuelle Artikel aus der Region


Aktuelle Informationen aus dem KHDS

Dierdorf/Selters. Im Rahmen der COVID-Verfolgung hat sich gezeigt, dass neben Patienten auch Mitarbeiter des KHDS infiziert ...

Paar trennt sich - wem gehören die Katzen?

Zum Sachverhalt
Bei den Parteien handelte es sich um ehemalige Lebensgefährten. Die beiden Katzen wurden dem Kläger von ...

Ludwig-Erhard-Schule teilt Adventskalender mit Nachbarschulen

Neuwied. Michael Kirsch und Henning Fleck aus der Schulleitung der LES nahmen das Angebot gerne an und dachten dabei auch ...

Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Region. Die Temperaturen am heutigen Montag kommen kaum über den Gefrierpunkt. In den Flusstälern hält sich lange der Nebel. ...

Fahrer unter Drogeneinfluss baut zwei Unfälle in Folge

Neustadt. Hierbei kam er in einer Kurve infolge einer nicht angepassten Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und ...

Zentrales Impfzentrum wird in Oberhonnefeld eingerichtet

Neuwied/Oberhonnefeld. „Nachdem das Land einen umfangreichen Anforderungskatalog herausgegeben hat, ist unser Krisenstab ...

Weitere Artikel


Fredi Winter mit bestem Ergebnis im Landesvorstand bestätigt

Neuwied. Für die Wahl von 17 Beisitzern im Landesvorstand gab es 23 Kandidaturen. Hierbei wurde Fredi Winter mit dem besten ...

Äpfel pflücken und verarbeiten für den guten Zweck

Oberdreis. Durch den Verkauf von selbstgemachtem Bratapfel- und Adventslikör, sowie frisch gepresstem Apfelsaft auf dem Oberdreiser ...

Mehr Platz nach Umbau im Haus des Kindes Bendorf

Bendorf. Doch da dieser Weg für die zwei bis drei Jahre alten Nest-Kinder alleine zu gefährlich war und sie von den Erzieherinnen ...

Geänderte Verkehrsführung der K 11 zum 2. Januar 2017

Linz. Weiterhin nutzten viele Bürger die Ortsdurchfahrt Kasbach als Umfahrungsstrecke, was bisher von den Anwohnern der Gemeinde ...

Vier Männer erzeugten Begeisterung in Waldbreitbach

Waldbreitbach. „Diamonds in the sky“ war der erste Song, bei dem offensichtlich nur vier junge Männer auf der Bühne standen, ...

MTRA-Schule Neuwied feierte 5-jähriges Bestehen

Neuwied. „Auch wenn unsere Schule noch jung ist, hält sie bereits jetzt in unserer Region ein wichtiges und vor allem zukunftsorientiertes ...

Werbung