Werbung

Nachricht vom 17.12.2016    

Maxwäll Energiegenossenschaft übergab Spenden

Die Energiegenossenschaft Maxwäll übergab Spenden für insgesamt vier Projekte in der Region. Diese Form der Regionalförderung ist abhängig von der Geschäftsentwicklung der Genossenschaft. In diesem Jahr wurde vier Projekte aus der Region ausgewählt.

Die Spendenübergabe an die Projektvertreter. Foto: pr

Altenkirchen/Region. Auch in diesem Jahr erlaubte die Geschäftsentwicklung der Energiegenossenschaft Maxwäll die Ausschüttung von Mitteln für die Regionalförderung für verschiedenartige Initiativen im Raum des Westerwaldes. Unter den zahlreichen Bewerbungen wurden vier Projekte für die Förderung ausgewählt. Jeder Wäller Bürger, jeder Verein kann sich ganz einfach für ein innovatives Projekt in der hiesigen Region über die Homepage von Maxwäll oder per Email (fh@maxwaell-energie.de) selbst bewerben oder eine Initiative für die Prämierung vorschlagen.

Die symbolische Übergabe der Schecks für die Träger der diesjährigen Auszeichnung fand im Haus Felsenkeller in Altenkirchen statt. Nachdem 2014 zwei Schulprojekte und 2015 fünf Flüchtlingshilfeprojekte gefördert worden waren, lag in diesem Jahr der Schwerpunkt auf der Förderung ökologischer Projekte.

Folgende Preisträger waren dabei:
Als Schulprojekt gefördert wird die Schülergenossenschaft Öko-E aus Windeck von der Gesamtschule Rosbach, die unlängst auch in Düsseldorf bei einem Wettbewerb aller rheinland-pfälzischen und nordrhein-westfälischen Schülergenossenschaften mit einem Preis ausgezeichnet wurde (der AK-Kurier berichtete). 1.000 Euro erhielten die Schüler für ihr Bemühen um Förderung des Genossenschaftsgedankens, ihre Ziele, eine Streuobstwiese zu pflegen und die dort wachsenden Äpfel durch Produktion von Apfelsaft zu vermarkten, die Förderung des Energiesparens und der Vermarktung von Grünstrom und für den Einsatz für naturnahen Urlaub in der Region durch Internetwerbung.

Weiterer Preisträger ist die Arge Nister, die sich für die Wiederherstellung eines guten ökologischen Zustandes und den Artenerhalt dieses Nebenflusses der Sieg engagiert. Die seltene Flussperlmuschel, die für die Selbstreinigungskraft des Gewässers von großer Bedeutung ist und von der hier mehrere große Bestände vorhanden waren, ist bedroht. Die Arge benötigt dringend Mittel, um die Bestände zu schützen und die Nachzucht zu ermöglichen. Dieses Vorhaben wird von Maxwäll mit 500 Euro unterstützt.

Den gleichen Betrag erhält die Ortsgemeinde Astert für ihr Vorhaben, in der Nähe der Nister eine im Eigentum der Gemeinde stehende Wiese als Streuobstwiese zu gestalten. Die Ortsgemeinde hat keine freien Mittel, um ein solches Projekt durchzuführen. Es sollen ausschließlich alte Apfelbaumarten (Hochstamm) angepflanzt werden.

Das vierte geförderte Projekt ist die Kinderkrebshilfe Gieleroth. Diese Förderung fällt etwas aus dem üblichen Vergaberahmen der Maxwäller Energiegenossen, weil die Fördermittel nicht einem ganz konkreten Projekt zugutekommen, sondern dem Verein für seine allgemeine Hilfstätigkeit im Westerwald zur Verfügung gestellt werden. Der Aufsichtsratsvorsitzende von Maxwäll, Friedrich Hagemann, machte deutlich, dass hier das persönliche Engagement der Eheleute Fischer gewürdigt werden soll: „Wenn schon die schweren Erkrankungen von Kindern nicht verhindert werden können, dann sollte es doch möglich sein, die schweren sozialen Notlagen zu lindern, die durch diese Erkrankungen bei den Familien auftreten können. Auch treten immer wieder Löcher im sozialen Netz auf, die schnell und unbürokratisch gestopft werden müssen. Das ungewöhnliche Engagement der Eheleute Fischer auf diesem Felde ist von verschiedenen Maxwäll-Mitgliedern beobachtet worden. Es ist die beste Werbung für die Kinderkrebshilfe und verdient eine Auszeichnung.“



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Maxwäll Energiegenossenschaft übergab Spenden

2 Kommentare

Ich finde es gut, dass die Energiegenossenschaft immer wieder bestimmte Projekte fördert, die Auswahl in diesem Jahr finde ich ausgesprochen gut. Und dass die Schülergenossenschaft aus Windeck dabei ist, freut mich besonders, denn sie hat beim Wettbewerb in Düsseldorf überzeugt, wie ich selbst vor Ort beobachten konnte. Junge Menschen für Genossenschaften zu interessieren und sie mit dieser Form des Handelns und Wirtschaftens vertraut zu machen, verdient besondere Anerkennung.
#2 von Josef Zolk, am 17.12.2016 um 23:30 Uhr
Herzlichen Dank an die Maxwäll Energiegenossenschaft
#1 von Erich Wagner, am 17.12.2016 um 20:52 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Coronafall an der Römerwall-Schule - 120 Personen in Quarantäne

Nachdem am gestrigen Mittwoch kein neuer Fall gemeldet wurde, gibt es am heutigen Donnerstag, den 17. September vier neue Fälle. Darunter ist auch ein Fall an der Römerwall-Schule in Rheinbrohl. Aktuell sind 120 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt und in Quarantäne versetzt worden. Die Testungen erfolgen zeitnah.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Region, Artikel vom 16.09.2020

Erfolgreiche Personensuche im Wiedtal

Erfolgreiche Personensuche im Wiedtal

Am Mittwoch, den 16. September wurde die Feuerwehr der VG-Rengsdorf/Waldbreitbach um 13:47 Uhr zu einer Personensuche im Bereich des Wiedbachtales angefordert. Eine ältere Dame war seit längerer Zeit vermisst und es wurde von einem Unglücksfall ausgegangen.


Region, Artikel vom 17.09.2020

Kinderfahrräder vom Schulhof geklaut

Kinderfahrräder vom Schulhof geklaut

Dreister Diebstahl von zwei Kinderfahrrädern während des Verkehrsunterrichts auf dem Schulhof der Grundschule "Heddesdorfer Berg". Manche Sachverhalte machen auch Polizisten sprachlos.


Tierhäuser im Zoo Neuwied teilweise wieder geöffnet

Am 18. März 2020 wurde der Zoo Neuwied aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Zwar konnte der Zoobetrieb am 20. April wieder aufgenommen werden, die Tierhäuser blieben aber aufgrund der Einschränkungen bezüglich der maximalen Besucherzahl geschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierhäuser im Zoo Neuwied teilweise wieder geöffnet

Neuwied. Durch die nun gültige 11. Coronabekämpfungsverordnung ist es dem Zoo aber möglich, die Tierhäuser zumindest von ...

Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

Isenburg. Der Ortsteil Siedlung von Isenburg liegt zwar noch im Kreis Neuwied, aber direkt angrenzend sind der Westerwaldkreis ...

Kinderfahrräder vom Schulhof geklaut

Neuwied. Am 17. September kam es in der Zeit von 8:45 Uhr bis 13 Uhr zu einem Diebstahl von zwei Kinderfahrrädern auf dem ...

Coronafall an der Römerwall-Schule - 120 Personen in Quarantäne

Neuwied. In der Fieberambulanz Neuwied wurden am Dienstag 74 und heute 72 Personen getestet. Die Positivfälle verteilen sich ...

Neu: Foto-Video-Treff startet in Dernbach

Dernbach. „Wir wollen ein Angebot schaffen für alle Foto- und Videofans ab 15 Jahren“, so Frank Lemmer, der Leiter des neuen ...

Typisierung und Blutspende retten Leben

Region. Das Deutsche Rotes Kreuz (DRK) und die Stefan-Morsch-Stiftung suchen deshalb an ausgewählten Blutspende-Terminen ...

Weitere Artikel


Lese-Geschichte zum 4. Advent

Wissen/Region. Warum steht bei der Geschichte ein Untertitel (Markus 12/Vers 41-44) und was hat das mit Weihnachten und der ...

Klosterweg und Iserbachschleife wurden nachzertifiziert

Rengsdorf. Ende November wurde der Klosterweg vom Deutschen Wanderinstitut der turnusmäßigen Prüfung unterzogen, die alle ...

Aufregende Familienweihnacht der Gundlach-Stiftung

Daufenbach. Los ging es um 13 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Daufenbach, wo sich schon viele aufgeregte kleine und große ...

Jugendspende der AH-Mannschaft Rengsdorf an Regionalligist

Rengsdorf. Neben den Fahrten aus den umliegenden Ortschaften zum Training auf dem Kunstrasenplatz Rengsdorf bringt der Spielbetrieb ...

Jürgen Kessler ein Kommunalpolitiker und Integrationshelfer

Oberhonnefeld-Gierend. Jürgen Kessler er von 1994 bis 1999 Ratsmitglied im Gemeinderat Oberhonnefeld-Gierend und im Schulträgerausschuss ...

Preise für Wasser und Abwasser bleiben in VG Puderbach stabil

Puderbach. Der Erfolgsplan des Wasserwerkes wird im kommenden Jahr mit einem Verlust von 49.000 Euro abschließen. Die Investitionen ...

Werbung