Werbung

Nachricht vom 05.12.2016    

Die Bildungslandschaft bereichern

Der Raiffeisen-Campus in Dernbach erhält auch im laufenden Schuljahr Unterstützung durch die Westerwald Bank: Sie finanziert erneut zwei Jahresstipendien für das erste genossenschaftliche organisierte Privatgymnasium in Rheinland-Pfalz. Dort wertet man das Engagement der Bank als Übersetzung von Raiffeisens Credo „Was einer nicht schafft, das vermögen viele.“

Die Westerwald Bank fördert auch in diesem Jahr den Raiffeisen-Campus (RC) in Dernbach: (von links) die Bankvorstände Dr. Ralf Kölbach, Markus Kurtseifer und Wilhelm Höser, RC-Vorstand Martina Düring und Schulleiter Bernhard Meffert. (Foto: Westerwald Bank)

Dernbach. Rund 5.500 Kilometer Luftlinie trennen die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba und die Westerwald-Gemeinde Dernbach. Und doch verbindet in diesen Tagen eine Idee: In Addis Abeba wurde die Genossenschaftsidee nach den Idealen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch durch die UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt - eine Idee, die auch im Westerwald ihren Ursprung hatte. In Dernbach gibt es das landesweit erste private Gymnasium in genossenschaftlicher Trägerschaft, den Raiffeisen-Campus (RC). Hier wird Genossenschaft vom ersten Tag an gelebt. Und ebenfalls vom ersten Tag an unterstützt die heimische Westerwald Bank die Arbeit des Raiffeisen-Campus.

Genossenschaften verhelfen zu Wohlstand

„Für Raiffeisen stand zu seiner Zeit unter anderem die Bildung der Landbevölkerung im Mittelpunkt seines Tuns. Hier knüpfen wir ganz bewusst an, sind Partner des Raiffeisen-Campus und unterstützen diese tolle Schule aus Überzeugung“, erläuterte Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, anlässlich des gemeinsamen Besuchs mit seinen Vorstandskollegen Markus Kurtseifer und Dr. Ralf Kölbach in der Schulversammlung des RC. Höser schlug noch einen weiteren Bogen nach Äthiopien: So hat die Westerwald Bank im laufenden Jahr in Kooperation mit der Stiftung „Fly & Help“ dort den Bau einer Grund-schule finanziert, Bildung und Ausbildung ermöglicht. Man wolle aber eben nicht nur die Infrastruktur, den Bau von Gebäuden unterstützen, „sondern langfristig mithelfen, die Bil-dungslandschaft in der Region zu bereichern und den Lernern die bestmögliche Ausbildung zu ermöglichen.“ Kölbach und Kurtseifer machten deutlich, dass Genossenschaften weit über das Bankenwesen hinaus weltweit Verbreitung finden und den Menschen vor allem in ärmeren Regionen der Welt wirtschaftliche Teilhabe und Wohlstand ermöglichen.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

4.560 Euro für zwei Stipendien

Zur Schulversammlung hatten die Bank-Vorstände einen symbolischen Scheck im Gepäck. Der Raiffeisen-Campus erhält damit eine Spende von 4.560 Euro. Der Hintergrund: Das zweizügige Gymnasium mit derzeit 284 Lernenden finanziert sich zum Teil durch Spenden der Eltern in Höhe von monatlich 190 Euro. Wo dies nicht möglich ist, werden diese Beträge durch Stipendien gedeckt. Zwei solcher Stipendien hat die Westerwald Bank für die Dauer von acht Jahren, bis zum Abschluss des ersten Abiturjahrgangs 2019, übernommen.

„Wir können uns nicht genug bedanken, für diesen Scheck, aber vor allem für die langfris-tige finanzielle und moralische Unterstützung unserer Arbeit“, sagten Martina Düring vom Vorstand des Schulträgers Raiffeisen-Campus eG und Schulleiter Bernhard Meffert. Sie werteten das Stipendium der Westerwald Bank als direkte Übersetzung von Raiffeisens Credo „Was einer nicht schafft, das vermögen viele.“



Kommentare zu: Die Bildungslandschaft bereichern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Zweite Ausgabe vom "Konzert im Schatten der Burg" bricht alle Rekorde

Puderbach/Reichenstein. Ein Konzert in atemberaubenden Ambiente, mit reichlich Verpflegung und einem eigenen Shuttleservice ...

Blutspenden dringend gebraucht: Hier kann man im Juli im Kreis Neuwied spenden

Kreis Neuwied. Damit der Ablauf besser zu organisieren ist und die Wartezeiten für die Spendewilligen möglichst gering gehalten ...

Polizei Neuwied: 14 Unfälle und mehrere Diebstähle

Neuwied. In sechs Fällen entfernten sich die Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort, so dass entsprechende Strafverfahren ...

Droppy bei den schlauen Füchsen: BHAG-Vorschulaktion in Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. Beim Singen und beim anschließenden Kofferspiel wurde den schlauen Füchsen schnell die lebenswichtige Bedeutung ...

Neuwahlen bei der Kreishandwerkerschaft Rhein-Westerwald

Montabaur. In seinem Amt als Kreishandwerksmeister für den Bezirk Altenkirchen bestätigt wurde Tischlermeister Wolfgang Becker ...

Urlaubsnostalgie mit den Herbstzeitlosen: Neuer Seniorentreff im MGH Neuwied

Neuwied. Es geht um nostalgische, lustige, einzigartige Erinnerungen an Urlaub von früher. An Urlaub bei der Verwandtschaft ...

Weitere Artikel


Big Band Georg Wolf erstrahlt Maischeider Kirche klanglich

Großmaischeid. Bei diesem "Heimspiel" am 8. Januar 2017 wirkt auch der MGV Dernbach mit. Mit bekannt starken Bläsersätzen ...

„Minister von Hammerstein“ kehrt zurück

Hammerstein. Dazu bot Angelika Kröll von den Landfrauen am Stand der Unteren Naturschutzbehörde kulinarische Köstlichkeiten ...

Landkreis Neuwied profitiert vom Landesstraßenbauprogramm

Kreis Neuwied. Es haben viele Projekte Eingang in das geplante Bauprogramm gefunden, nur wenige seien aufgezählt: L 252 Vettelschoß-Kalenborn, ...

Einladung: Waldweihnacht auf dem Naturerlebnispfad

Dürrholz. Die Kinder schmücken einen Weihnachtsbaum für die Tiere des Waldes. In diesem Jahr bittet der Veranstalter insbesondere ...

Sicherheit der Bürger im Land ist Thema

Neustadt/Wied. „Davon hängt unsere Zukunft ab: Es geht um die Sicherheit der Bürger in unserem Land!“ ist eine Aussage, die ...

Gut gekämpft, aber zu viele Tore kassiert

Marienhausen. Die SG Marienhausen/ Wienau ging durch Philipp Radermacher mit 1:0 in Führung, doch fiel fast im Anschluss ...

Werbung