Werbung

Nachricht vom 24.11.2016    

Das passt: Westerwald Bank und VoBa Montabaur fusionieren

Wenn alles nach Plan läuft, und davon ist auszugehen, entscheiden die Vertreterversammlungen der Westerwald Bank und der Volksbank Montabaur-Höhr-Grenzhausen im Frühsommer 2017 über die Verschmelzung beider Genossenschaftsbanken. Deren Vorstände erläuterten in einer Pressekonferenz in Montabaur die Ziele und die organisatorischen Schritte zur Fusion.

Das Geschäftsgebiet der "neuen" Westerwald Bank umfasst den kompletten Westerwaldkreis, den Kreis Altenkirchen und rechtsrheinische Teile des Kreises Neuwied. Historisch bedingt gibt es außerdem noch "Ausläufer" nach Hessen und Nordrhein-Westfalen. (Grafik: Westerwald Bank eG)

Montabaur/Hachenburg. Drei Landkreise, 18 Verbandsgemeinden, 313 Ortsgemeinden: Das ist das Geschäftsgebiet der „neuen“ Westerwald Bank. Sie wird nach derzeitigem Stand aus der Fusion der Westerwald Bank eG und der Volksbank Montabaur-Höhr-Grenzhausen eG entstehen. Die jeweiligen Aufsichtsräte gaben am Mittwoch dieser Woche grünes Licht für die weiteren Schritte zur Verschmelzung beider Institute.

Am Donnerstag, den 24. November wurden dann zunächst die Führungskräfte beider Banken, die Arbeitnehmervertretungen und dann die kompletten Belegschaften informiert. Die Mitglieder der Vertreterversammlungen erhalten in den nächsten Tagen ausführliche Informationen. Beide Vorstände - für die Westerwald Bank Wilhelm Höser, Markus Kurtseifer und Dr. Ralf Kölbach, für die VoBa Montabaur-Höhr-Grenzhausen Manfred Bernhardt und Andreas Tillmanns - haben außerdem eine Absichtserklärung zur Fusion unterzeichnet. Darin werden die Ziele der Verschmelzung, die Grundzüge der organisatorischen Ausrichtung sowie das geplante zeitliche Vorgehen fixiert. Bis Ende Januar 2017 wird der Fusionsvertrag ausgehandelt sein, die Fusion soll im Frühsommer 2017 von den Vertreterversammlungen beschlossen werden, die technische Abwicklung dürfte dann im November 2017 erfolgen.

Antworten auf Herausforderungen der Bankenwelt
Ziel ist es, durch den Zusammenschluss von zwei starken und wirtschaftlich kerngesunden Partnern die Leistungsfähigkeit für Mitglieder und Kunden zu optimieren und zu sichern. „Beide Häuser sind gut aufgestellt und passen bestens zusammen“, erläutert Manfred Bernhart, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Montabaur-Höhr-Grenzhausen. „Wir streben die Fusion an auf der soliden Grundlage guter Eigenkapitalausstattungen und Ergebniszahlen.“

Wilhelm Höser, Vorstandssprecher der Westerwald Bank, machte deutlich, dass „die immer komplexer werdende Regulatorik und das anhaltende Niedrigzinsumfeld zu einer weiteren, erheblichen Belastung der Ergebnisse in der Zukunft führen werden. Der demografische Wandel und die Digitalisierung als so genannter Megatrend würden einen kompletten Umbau des Finanzdienstleistungsgeschäftes erfordern. „Darauf müssen wir Antworten geben.“ Die „neue“ Westerwald Bank soll dies tun und auch angesichts der erschwerten Bedingungen im Wettbewerb bestehen. Bereits heute bestehe in wesentlichen strategischen und operativen Grundsatzthemen ein hohes Maß an Übereinstimmung der beiden genossenschaftlichen Partner. Im Fokus stehen die Bedürfnisse der Mitglieder und Kunden. „Die Verschmelzung bietet die Chance, Synergieeffekte konsequent zu nutzen und damit die Leistungsfähigkeit der Bank für Mitglieder und Kunden weiter zu verbessern, zukunftssicher zu machen“, so Höser. „Wir bündeln unsere Kräfte, straffen das Potential beider Partner, um auch künftig der starke genossenschaftliche Finanzpartner der Region zu sein“, betonten Bernhart und Höser. „Und wir wollen natürlich auch voneinander lernen. Dabei ist der Nutzen für Mitglieder und Kunden Maßstab unseres Denkens und Handelns.“ Und das bei beiden Instituten immerhin seit weit über 150 Jahren.

Arbeitsplatzgarantie für Beschäftigte
Addiert man die Kennzahlen der beiden Banken zum 31. Dezember 2015, so ergeben sich rund 171.000 Kunden, 91.100 Mitglieder und 590 Mitarbeiter. Die addierte Bilanzsumme beträgt 2,7 Milliarden Euro, die Kundeneinlagen 2,11 Milliarden, das - bei den Genossenschaftsbanken traditionell starke - Eigenkapital 247 Millionen. Für die Mitarbeiter gilt eine Arbeitsplatzgarantie, die in einer bis 2020 laufenden Betriebsvereinbarung der Westerwald Bank gesichert ist und die auch vom fusionierten Institut übernommen wird. Die Vereinbarungen sehen vor, dass es keinen fusionsbedingten Abbau von Arbeitsplätzen geben wird. Die Vorstände machten zudem deutlich, dass die neue Bank interessante Entwicklungschancen für die Beschäftigten bietet.

Die Stärken der Genossenschaftsbanken, das machten die Vorstände klar, werden auch künftig das Bild der neuen Bank prägen - vor allem sei dies ein enger, persönlicher Kontakt zu den Menschen sowie schnelle und kurze Entscheidungswege. Neben leistungsfähigen Geschäftsstellen wird der erweiterte Betreuungsbereich durch die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation unterstützt. „Wir müssen in beiden Welten stark sein, in der der Steine und in der der Bits und Bytes“, erläuterte Westerwald Bank-Vorstand Dr. Ralf Kölbach. Am Namen wird sich durch die Fusion nichts ändern, er lautet weiterhin „Westerwald Bank eG, Volks- und Raiffeisenbank“. Juristischer Sitz des Unternehmens soll Montabaur sein.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das passt: Westerwald Bank und VoBa Montabaur fusionieren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


In VG Asbach ist ein weitere Corona-Fall dazugekommen

Die Pressestelle vermeldet am heutigen Mittwoch (15. Juli) einen weiteren Corona-Fall im Landkreis Neuwied. Er ist in der VG Asbach aufgetreten. Aktuell sind somit 13 Personen in aktiver Quarantäne. Die Summe aller Fälle im Kreis Neuwied liegt bei 228.


Region, Artikel vom 14.07.2020

Weiterer Corona-Fall im Kreis Neuwied

Weiterer Corona-Fall im Kreis Neuwied

Die Pressestelle vermeldet heute einen weiteren Corona-Fall im Landkreis Neuwied. Er ist in der VG Linz aufgetreten. Dort gab es bereits gestern einen Fall. Aktuell sind somit 12 Personen in aktiver Quarantäne.


Vereine, Artikel vom 15.07.2020

Kein Karneval 2020/2021 in Oberbieber

Kein Karneval 2020/2021 in Oberbieber

Aufgrund der unklaren Entwicklung der Corona Pandemie und den damit verbundenen nicht absehbaren Auflagen bezüglich öffentlicher Veranstaltungen haben sich die Karnevalsfreunde 1969 Oberbieber e.V. (KFO) schweren Herzens dazu entschlossen, die Session 20/21 abzusagen. Das Kinderprinzenpaar mit Gefolge verschiebt seine Regentschaft um ein Jahr.


Demuth: Karnevalsvereine brauchen Rechtssicherheit für Session

Ellen Demuth fragte bei der Landesregierung nach: "Planung und Organisation von Karnevalsveranstaltungen in der Corona-Krise". Die Fragen stellte Ellen Demuth auf vielfache Bitten von Karnevalsvereinen an die Landesregierung in Mainz, nun liegt die Antwort des Gesundheits-Ministeriums vor.


Region, Artikel vom 15.07.2020

Gefahren durch Starkregen minimieren

Gefahren durch Starkregen minimieren

INFORMATION | Insbesondere in den Sommermonaten kommt es in Verbindung mit Unwettern oder Gewitter immer häufiger zu Starkregen. In kurzer Zeit mehren sich dann die Einsätze für die Feuerwehren. Doch viele Schäden können mit einfachen Mitteln verhindert werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Fotorealistisches Strahlen bei Strahltechnik Strüder

Freusburg. Bei Strahltechnik Strüder kann jeder Kundenwunsch ganz individuell umgesetzt werden. Beim fotorealistischen Strahlen ...

Fachkräftemangel - eine Gefahr für die Baubranche?

Neuwied. Danach gibt es in den Bauberufen immer größere Schwierigkeiten, Personal für offene Stellen zu finden. Im vergangenen ...

Produkte aus 3D-Drucker bieten Corona-Schutz: Hands-Free-Türöffner und mehr

Wissen. Praktische Hilfe kommt von innovativen Unternehmen, die clevere und verlässliche Hygienehelfer schnell und unkompliziert ...

Die Hachenburger Erlebnis-Brauerei öffnet wieder

Hachenburg. „Entweder im Rahmen unserer anderthalbstündigen Tour ‚Aromahopfen‘, bei welcher wir unseren Gästen tiefe Einblicke ...

Auf der Suche nach Lecks: Gas-Spürer wieder unterwegs

Neuwied. Die Pläne mit den Leitungsverläufen hat er digital dabei. In Oberbieber, Gladbach, Heimbach-Weis, Engers und Block ...

Fachkräfteallianz Neuwied: Neue, digitale Angebote zur Berufsorientierung

Neuwied. Die Bundesagentur für Arbeit hat in diesem Jahr das neue digitale Erkundungstool „Check-U“ vorgestellt. Schüler ...

Weitere Artikel


Mit Realschulabschluss in den Streifenwagen

Region. Die Polizei Rheinland-Pfalz bietet genau diesen Beruf, den Schüler und Schülerinnen auch mit der "mittleren Reife" ...

Rockets empfangen Ratingen & Neuwied

Neuwied. Dein Herz pocht. Die Augen suchen einen Fixpunkt. Die Gedanken fahren Eismaschine. All der Schweiß, all die Mühen, ...

Land unterstützt Engerser Kunstrasen mit 118.800 Euro

Neuwied. „Ich freue mich, dass der FV Engers, der von den Neuwieder Fußballclubs zurzeit in der höchsten Klasse spielt, künftig ...

Weihnachtskonzert im Roentgen-Museum

Neuwied. Das Museum lädt zu einem Konzert mit adventlicher und weihnachtlicher Musik im Festsaal des Roentgen-Museums ein. ...

Führung durch „Möbel für Europa“-Ausstellung

Neuwied. Abraham Roentgen (1711-1793) und sein Sohn David (1743-1807), die bedeutendsten Kunstschreiner des 18. Jahrhunderts, ...

Informationsabend zur Synode im Bistum Trier

Niederbreitbach. Die Dekanatsreferentin Margit Ebbecke nahm selbst als Synodale an der fast dreijährigen Synode teil und ...

Werbung