Werbung

Nachricht vom 18.11.2016    

Sozialer Wohnungsbau in Koblenz besichtigt

Das Thema „Sozialer Wohnungsbau“ steht derzeit ganz weit oben auf der Agenda der SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat. Um zu schauen, wie andere Kommunen sich mit diesem Thema auseinandersetzen, besuchte die Fraktion jetzt in Koblenz das erfolgreiche Wohnprojekt „In der Rothenlänge“ im Stadtteil Mittelweiden.

Die Neuwied SPD-Fraktion mit den Verantwortlichen der Koblenzer Wohnbau und Marion Lipinski-Naumann vor dem Mieterobjekt „In der Rothenlänge“. Foto: Privat

Neuwied. Dort hat die städtische Wohnbau aktuell in einem L-förmigen Gebäude 21 Ein- und 21 Zwei-Zimmer-Wohnungen erstellt. Zehn dieser Wohnungen sind barrierefrei ausgebaut, die anderen barrierearm. Das Land hat 30 der Wohnungen mit einem Darlehen über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gefördert. Daher können diese Wohnungen an Menschen mit einem geringen Einkommen vermietet werden. Dieses Angebot wird stark nachgefragt, erfuhren die Neuwieder Kommunalpolitiker vor Ort.

Über die Entstehung der Wohnanlage, die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Akteuren, die Finanzierung und Optimierung des Wohnprojektes, ließen sich die Neuwieder Sozialdemokraten vom Wohnbau-Geschäftsführer Michael Siegel und Prokurist Matthias Wollny berichten. „Durch Einbeziehung eines Blockheizkraftwerkes, eines gemeinsamen Aufzuges für zwei Wohnblöcke, durch standardisierte Fenster- und Türelemente haben wir kostengünstig bauen können“, erläuterte Michael Siegel. Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt unterstrich die SPD-Fraktionsvorsitzende im Koblenzer Stadtrat, Marion Lipinski-Naumann: „Dass der Gutachterausschuss dieses Gebiet mit 65 Euro pro Quadratmetern bewertete, kam dem Objekt natürlich auch zu Gute“, betonte die Koblenzer Ratsfrau. Die erstellten Wohnungen sind funktional, aber doch gefällig. Durch eine durchdachte Planung konnten bereits im Vorfeld viele kostenmindernde Faktoren in das Objekt einbezogen werden.



„Bezahlbarer Wohnraum ist das Gebot der Stunde“, ist der Neuwieder SPD-Fraktionsvorsitzende Sven Lefkowitz überzeugt, da der Bedarf das Angebot derzeit deutlich übersteigt. Das gelte nicht nur für Koblenz. Der Neuwieder Sozialdezernent Michael Mang verwies auf die möglichst schnelle Umsetzung von günstigem Wohnraum auch in Neuwied. „Man kann sich nicht genug Informationen holen, um Wohnungsqualität zu beherrschbaren Kosten kennen zu lernen“, ist Hannelore Gröhbühl überzeugt. Sie ist die SPD-Sprecherin im Aufsichtsrat der Gemeindlichen Siedlungsgesellschaft (GSG) Neuwied. „Auch wenn wir mit den Bauvorhaben im Ohligspfad in Heddesdorf schon Beachtliches auf den Weg gebracht haben, so müssen weitere Bauvorhaben der städtischen Siedlungsgesellschaft folgen, um das Wohnungsangebot in der Stadt Neuwied zu vergrößern.“

Um weiter in Kontakt zu diesem Thema zu bleiben, vereinbarten die Anwesenden weitere Gespräche zum Austausch. Darüber hinaus wollen sie gemeinsam weitere in Koblenz und Neuwied realisierte Wohnprojekte ansehen und daraus Ideen und Anregungen gewinnen.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Sozialer Wohnungsbau in Koblenz besichtigt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Förderung der Ludwig-Erhard-Schule BBS Neuwied mit circa 900.000 Euro

Neuwied. Die Förderung traf auch bei der SPD-Landtagsabgeordneten Lana Horstmann auf Zuspruch: „Gute Rahmenbedingungen ermöglichen ...

CDU Waldbreitbach feiert 75. Geburtstag gemeinsam mit Jens Spahn

Waldbreitbach. Bereits um 11 Uhr begannen am Samstag die Feierlichkeiten mit einem Frühschoppen, zu dem der Musikverein Wiedklang ...

Pierre Fischer: Politik muss den Querschnitt der Bevölkerung widerspiegeln

Waldbreitbach. In der noch jungen politischen Karriere von Pierre Fischer gibt es bereits einige Highlights. Wir wollten ...

MdB Diedenhofen: Beschäftigte aus Altenkirchen und Neuwied profitieren von Mindestlohnerhöhung

Kreis Altenkirchen/Kreis Neuwied. Am Samstag, 1. Oktober, wird der neue 12-Euro-Mindestlohn eingeführt. Mehr als 27000 Menschen ...

Nachträge und Anträge im VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach

Rengsdorf. Werkleiter Dirk Muscheid erläuterte dem Rat die Zahlen aus dem Nachtragshaushalt. Im Laufe des Jahres ergeben ...

Einladung von Erwin Rüddel: Besuch aus drei Landkreisen erkundete Berlin

Region. Zu den Teilnehmern gehörten Zugehörige der KG Fernthal, der Rentner-Gilde Leubsdorf, des Heimatvereins Katzwinkel, ...

Weitere Artikel


Ihre berufliche Laufbahnplanung beim Jobcoaching Neuwied

Neuwied. Die Beraterinnen der Neuen Kompetenz aus Altenkirchen stehen Ihnen zwischen 9 Uhr und 13 Uhr für alle Fragen rund ...

Meinung der Bürger fließt in Entwicklung Neuwieds

Neuwied. Doch der Prozess hat sich wegen personeller Veränderungen bei dem beauftragten Stadtentwicklungs-Büro verzögert. ...

Netzwerk gegen Gewalt im Kino Asbach

Asbach. Am häufigsten im eigenen Zuhause, aber auch an öffentlichen Orten, am Arbeitsplatz, in der Ausbildung oder im Studium. ...

Medienprojekt an der Bodelschwingh Grundschule

Bendorf. Um die Kinder im Schulalltag noch besser im Umgang mit den neuen Medien betreuen zu können, hat sich die Grundschule ...

Hochkarätig besetzte Diskussion zum Thema Integration

Neuwied. Die Bundestagsabgeordnete und Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf, der Geschäftsführer ...

Barocke Kunst in der Stadtgalerie Neuwied

Neuwied. Überregional bekannte und renommierte Künstler wie Sonja Alhäuser, Thomas Baumgärtel, Michael Lauterjung, Vera Mercer ...

Werbung