Werbung

Nachricht vom 06.10.2016    

Blondinen im Management

Das Buch von Jane Uhlig und Heidi Stopper beschreibt, was wir von Frauen im Management lernen können. Blondinen im Management beglücken. Blondinen im Management faszinieren. Frauen im Management verwirren. Es sind authentischen und ungeschminkten Geschichten, die das Buch beschreibt.

Jane Uhlig Foto: pr

Region. In diesem Buch geht es um die tatsächliche Auseinandersetzung mit erfolgreichen Frauen und ihrer beruflichen Situation. Wie ernsthafte Geschichten werden auch kuriose, ungewöhnliche und komische Begebenheiten erzählt. Nicht nur das Spannende und Lehrreiche interessiert, sondern auch der Blick in die Welt von erfolgreichen Frauen, verbunden mit Macht und Karriere. Dabei stehen nicht die eigenen Geschichten der Autorinnen im Mittelpunkt der Handlungen, sondern die von 40 Managerinnen verschiedener Hierarchieebenen.

Selten erzählten Topmanagerinnen derart offen und geradeheraus über ihren Alltag, weshalb man es hier im Grunde mit einem Enthüllungsbuch über den Status Quo von weiblichen Führungskräften in Deutschland zu tun hat.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlages können wir die nachstehende Geschichte veröffentlichen. Sie heißt: Wie ein CEO eine Mitarbeiterin fragte: Warum arbeiten Sie eigentlich?

„Dies ist eine Geschichte, die für sich spricht und die weder interpretiert noch diskutiert werden muss. Es ist wie jedes Mal nach dem Regen. Ich fiebere nach den warmen trockenen Sommermonaten. Wenn morgens der Tag mit einem strahlend blauen Himmel beginnt, dann ist die Stimmung bestens. Vor allem im Büro, oder wenn ich mal wieder auf Dienstreisen bin.

Dieses Mal führte mich meine Reise nach Paris und ich flog gemeinsam mit dem CEO des Konzerns zu einer Sitzung. Ich arbeitete noch nicht lange in dem gigantischen Industriekonzern und begleitete ihn das erste Mal. Naja, ich war schon etwas aufgeregt, mit ihm das erste Mal unterwegs zu sein. Ich bewunderte ihn. Er gehörte zu den Nummer-Eins-Männern, die eine herausragende Karriere hinter sich hatten. Im Vorfeld informierte ich mich über ihn: Er selbst kam ins Rampenlicht, als er den Konzern durch die große Krise manövrierte. Bis heute führte er das Unternehmen wirkungsvoller als seine Vorgänger. Er gehört zu den weltweit mächtigsten Konzernbossen und avanciert immer mehr zum gefragten Berater von verschiedenen Staatschefs in Europa. Es bewegte meinen Stolz, für ihn zu arbeiten.

Im Flugzeug saß ich nicht neben ihm, sondern er in der Business Class und ich in der Economy. So konnte ich meinen Gedanken nachgehen und freute mich auf diese Reise, wenn ich auch wusste, dass ich kaum Zeit hatte, überhaupt etwas von Paris zu genießen. Aber dennoch verursachte Paris gute Laune in mir und ich gelange dabei immer wieder ins Schwärmen. Die französische Art im Business zu interagieren, unterscheidet sich doch sehr von unserer deutschen. Netzwerke und die persönliche Beziehungsebene sind entscheidend und werden gerne bei ausgiebigen Businesslunches vertieft. Savoir-vivre eben.



Eine große schwarze Limousine wartete bereits am Flughafen auf uns. Eine nagelneue Mercedes S-Klasse. Ein dünner Ledergeruch kroch mir in die Nase. Alles noch neu. Dabei fühlte ich mich schon ziemlich königlich und war gespannt auf das Plaza Athénée, in dem die Sitzung stattfinden sollte. Ebenso war ich ziemlich aufgeregt, denn ich sollte zehn Minuten über die operative Planung meiner Business Unit sprechen. Aber ich war gut vorbereitet. Und ich wusste, meine Aufregung würde dann verfliegen, sobald ich den ersten Satz gesagt hatte. Nach der Maxime: Gut vorbedacht – schon halb gemacht.

Während des Fahrens kamen wir ins Plaudern. Er fragte mich, ob ich verheiratet wäre. „Ja, natürlich, schon seit fünf Jahren und sehr glücklich“, antwortete ich. Darauf fragte er: „Als was arbeitet denn ihr Mann?“ Ich sagte ihm, dass mein Mann Musiker wäre. Nach einer kurzen Pause erwiderte er: „Mh … Klar, dann verdient ja ihr Mann nicht viel.“ Ups! Was hatte der gerade gesagt? Was hatte das denn zu bedeuten? Irritiert sah ich ihn an und antwortete, dass mein Mann ein sehr gut laufendes Tonstudio mit etlichen Mitarbeitern hat, das auch für Hollywood Blockbuster Filmmusik komponiert. Daraufhin er: „Warum arbeiten Sie dann überhaupt?“

Jane’s Verlag, ISBN 978-3-946827-00-9, 260 Seiten, gebunden, 29,90 Euro, ab 6. Oktober im Buchhandel.

Jane Uhlig, Kommunikationsstrategin und Publizistin, studierte Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik und Kommunikationspsychologie. Seit 15 Jahren entwickelt sie Kommunikationsstrategien für Konzerne, mittelständische Unternehmen, Personen. In eigener Praxis coacht sie Vorstände & Führungskräfte. Als Geschäftsführerin & Kommunikationsberaterin wurde sie für vier Jahre von Altbundespräsident Roman Herzog in den Konvent für Deutschland berufen. Mit Bundeswirtschaftsminister a.D. Wolfgang Clement und dem Unternehmenshistoriker Manfred Pohl gründete sie den Frankfurter Zukunftsrat. Publikationen unter anderem „Mut zum Handeln“ mit Roman Herzog, Wolfgang Clement, Klaus von Dohnanyi, Roland Berger, Hans-Olaf Henkel, Manfred Pohl (Campus Verlag), „Die kleine Zukunftsfibel“ mit Manfred Pohl (Wiley Verlag),„Das agile Unternehmen“ mit Kai Anderson (Campus Verlag). Sie ist Inhaberin von „JANE UHLIG PR I Agentur für
Kommunikation & Publikationswesen“. www.janeuhlig.de



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Neue Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen steigern Interesse an Ausbildungsberufen

Rengsdorf/Puderbach. Die sinkende Anzahl von Ausbildungsverträgen stellt eine wachsende Herausforderung für mittelständische ...

Zimmerergesellen zu Besuch in Koblenz: Seit viereinhalb Jahren "auf der Walz"

Koblenz. Vor allem spricht dies für die Verbundenheit der "Tippelbrüder" zu ihrem Handwerk und zu alten Bräuchen. Denn die ...

Martin Diedenhofen besuchte Sensoplast in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Bei der Betriebsbesichtigung des Produzenten und Systemlieferanten für Schraubverschlüsse und Dosiersysteme ...

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Markt der Berufe in Neustadt (Wied) zeigt Optionen auf

Neustadt (Wied). Der Markt der Berufe (MdB) ermöglicht Jugendlichen, sich Gedanken über ihre berufliche Laufbahn nach dem ...

Entdecken Sie Regionales und Nachhaltiges: Neue Speisekarte im Restaurant Maracana

Altenkirchen. Im Herzen von Altenkirchen erneuert das renommierte Restaurant Maracana sein kulinarisches Angebot mit einer ...

Firmenneugründung in Oberraden

Oberraden. Beide Betriebe arbeiten schon viele Jahre zusammen und haben sich nunmehr entschlossen, ihren Vertrieb gemeinsam ...

Weitere Artikel


Gestatten: Mein Name ist Else !

Region. Unsere neue Mitarbeiterin heißt halt nicht „Chantal“ und sie trägt keine schenkelbetonenden Leggins und Highheels. ...

Stebacher Dorfwerkstatt mit „Stift“ und „Papier“

Stebach. In engagierter Zusammenarbeit wurden Probleme besprochen und bereits erste Maßnahmen entwickelt. Als wichtige Handlungsfelder ...

Bernd Munkel ist Stadtkönig 2016

Neuwied. Bernd Munkel, von Hause aus eigentlich Pistolenschütze, hatte bei den Stadtmeisterschaften die Nase vorn. Dem entsprechend ...

Durch Abwechslung für tiergerechte Haltung im Zoo Neuwied gesorgt

Neuwied. „In der Wildbahn verbringen die Tiere einen Großteil ihrer Zeit mit Nahrungssuche. Diese Zeit entfällt bei der Haltung ...

Limes-Führung zur Römerturm-Eröffnung in Oberbieber

Oberbieber. Im Aubachtal lässt sich der Verlauf des Limes, dem größten europäischen Bodendenkmal, noch gut nachvollziehen. ...

Dormero übernimmt 13. Hotel

Berlin/Windhagen. Nicht mal ein halbes Jahr nach der letzten DORMERO-Hoteleröffnung in Passau verkündet die familiengeführte ...

Werbung