Werbung

Nachricht vom 05.08.2016    

Kirschessigfliege gefährdet heimischen Obstanbau in der Region

Der Vorsitzende des Obstbaurings Koblenz, Thomas Kreuter, erläuterte dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Schweitzer und dem agrarpolitischen Sprecher Thorsten Wehner auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Obstbau die von der Kirschessigfliege ausgelöste akut kritische Situation im Stein- und Beerenobst. Die aus Ostasien stammende Fliege habe sich extrem vermehrt und die weitere Ernte der Süß- und Sauerkirschen verhindert und somit großen wirtschaftlichen Schaden verursacht.

100 Prozent Totalverlust: Die Kirschessigfliege befällt zur Zeit alle Kirschen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Über die Eintrittsöffnungen entwickeln sich Pilze als Sekundärschädlinge. Fotos: Bauernverband

Region. Es ist nicht nur das Wetter auch ein Schädling setzt insbesondere den Süß- und Sauerkirschen zu. Auch die Zwetschgenernte ist gefährdet. Den Landwirten stünden keine adäquaten Pflanzenschutzmittel mehr zur Verfügung, erklärte Kreuter. Die Steinobstproduktion in Deutschland sei, wenn es keine Bekämpfungsmöglichkeiten mehr gebe, ernsthaft in Gefahr. Er bat die Politiker, sich für die Zulassung von Systeminsektiziden einzusetzen. Die Hysterie in Deutschland gegen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln habe krankhafte Züge angenommen. Während in Deutschland der Obstbau nach und nach zerstört werde, werde von überall her Ware importiert und von den Verbrauchern fleißig gekauft.

Kreuter machte deutlich, dass Politik, Beratung und Landwirtschaft schnellstmöglich Strategien entwickeln müssten, damit die Kirschessigfliege in Zukunft bekämpft werden könne. Er sehe sonst schwarz für den Obstbau in Rheinland-Pfalz. In Jahren mit feuchtwarmer Witterung könne die massenhafte Entwicklung der Fliege nicht gestoppt werden. Große Sorgen würden sich die Bauern nun über die Zwetschgenernte machen, die ebenfalls durch die Kirschessigfliege gefährdet sei. Es müsse umgehend Ausnahmegenehmigungen für Mitteln geben, die die Kirschessigfliege kurzfristig bekämpfen könnten.

Obstbauberater Martin Balmer vom DLR Rheinpfalz in Klein Altendorf erläuterte, dass die Kirschessigfliege 10 bis 12 Generationen im Jahr erzeuge. Er bestätigte das Anliegen der Landwirtschaft, dass die aktuell den Landwirten zur Verfügung stehenden Pflanzenschutzmittel nicht mehr ausreichen würden, um neue invasive Schädlinge zu bekämpfen. Kreuter ergänzte, dass sich nun Entscheidungen der letzten Jahre, die sich nicht am Fachverstand, sondern an Stimmungen orientiert hätten, rächen würden.



Die Abgeordneten zeigten sich entsetzt über den Zustand der Kirschen in einer Plantage, die bereits einen penetranten säuerlichen Geruch verströmt. Die großen Sorgen der landwirtschaftlichen Familien seien eindrucksvoll nachvollziehbar, erklärte Schweitzer. Wehner ergänzte, dass die Landwirte schnell vernünftige Regelungen benötigten. Der Verbraucherschutz bleibe weiterhin gewährleistet. Schließlich gebe es gesetzliche Regelungen und Vorgaben bezüglich des Umgangs mit Pflanzenschutzmitteln bis hin zur Einhaltung von Wartezeiten nach einem Pflanzenschutzmitteleinsatz. Die Bauern seien ausgebildete Fachleute und beherrschten ihr Handwerk. Es gebe keine zusätzlichen Risiken. Die aktuelle Situation zeige, dass mit den augenblicklichen Regelungen im Pflanzenschutz „das Kind mit dem Bad ausgeschüttet werde“. Die hohen Standards in Deutschland würden die Produktion ins Ausland verlagern. Dies könne nicht Sinn des Verbraucherschutzes sein.

Darüber hinaus habe der Obstbau in der Region nur eine Zukunft, wenn er durch eine unabhängige Beratung begleitet werde. Alle Anwesenden kamen darin überein, die staatliche Beratung weiterzuführen und sie zu modernisieren.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Regen, Schnee und Sonne – am Wochenende ist alles dabei

Region. Das kommende Wochenende (20. und 21. April) hat von allem etwas. Nur die frühlingshaften Temperaturen wollen sich ...

Polizeieinsatz in Neuwied: Aggressiver Mann mit Messer im Stadtzentrum festgenommen

Neuwied. Am Freitag, 19. April, gegen 15 Uhr, wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied mehrere Meldungen über eine aggressive ...

Amtliche Warnung: Starkes Gewitter zieht über Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Warnung wurde um 16.38 Uhr ausgesprochen und gilt voraussichtlich bis 17.30 Uhr desselben Tages. Laut ...

Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Leserbrief: "Ist die Demokratie auf dem linken Auge blind?"

LESERBRIEF. "In den letzten Wochen gab es zahlreiche Demonstrationen in der Region gegen den Rechtsextremismus und die politische ...

"Leidenschaft - Kunst - Textil": Kuratorinnen-Führung am 5. Mai in Neuwied

Neuwied. Die Exponate sind beeindruckend vielfältig: Da gibt es Genähtes, Gefilztes, Gesticktes, Gewebtes und allerlei Kombinationen ...

Weitere Artikel


Zwölfjähriger Tom Anger verhinderte Schlimmeres

Ehlscheid. Durch den akustischen Brandmelder wurde der Junge auf die Rauchentwicklung in der Erdgeschosswohnung aufmerksam. ...

Startschuss für Kooperation der Region Rhein-Wied gefallen

St. Katharinen. Die Verbandsgemeinden Bad Hönningen, Linz am Rhein, Unkel und Waldbreitbach haben sich im vergangenen Jahr ...

„120-jähriges“ Dienstjubiläum bei der Stadtverwaltung

Neuwied. Astrid Hadzelek zum Beispiel arbeitete im Laufe ihres Berufslebens beim Standesamt, in der Stadt-Bibliothek und ...

Noch mobiler mit neuem Senioren-Bus

Betzdorf. Sebastian Schmeier konnte nicht mehr abwarten. Als der neue Bewohner-Bus Anfang Juli vor der Tür stand, hat ihn ...

AG Stadtentwicklung fordert Geschäftsfeld Telekommunikation

Neuwied. „Wir versprechen uns von der AG eine Aufarbeitung anstehender Themen mit entsprechenden Handlungsvorschlägen“, sagt ...

Motocross Ohlenberg: Freier Eintritt für die Nachbarschaft

Ohlenberg. Um dieses Event so erfolgreich durchzuführen, ist allerdings nicht nur die Unterstützung des Clubs und dessen ...

Werbung