Werbung

Nachricht vom 02.08.2016    

Flusskrebssterben im Fockenbach in Niederbreitbach

Anwohner am Fockenbach in Niederbreitbach haben in der vergangenen Woche dutzende tote Signal- und Kamberkrebse gefunden, die am Ufer und im ruhigen Wasser lagen. Die beiden Flusskrebsarten sind zwar nicht ursprünglich im Fockenbach beheimatet, sondern stammen aus Nordamerika, haben sogar die heimischen Arten Edel- und Steinkrebs verdrängt. Das massenhafte Sterben lässt aber befürchten, dass auch andere Arten betroffen sind.

Foto: Kreisverwaltung

Niederbreitbach. Mitglieder des NABU Waldbreitbach hatten die Kreisverwaltung Neuwied informiert und waren darüber hinaus dem Krebssterben selbst auf den Grund gegangen. Die Naturschützer konnten tote Krebse nur in der Ortslage auf einer Länge von rund 600 Metern bis zur Mündung finden, weiter oben leben die Tiere. Und Fische scheinen überhaupt nicht betroffen zu sein.

Die untere Wasserbehörde der Kreisverwaltung Neuwied konnte keine toten Krebse mehr untersuchen lassen, weil deren Kadaver bereits zu stark verwest waren. Ob die Untersuchung der entnommenen Sedimentproben nähere Erkenntnisse bringt, ist noch unklar. Immerhin konnte bei einer Untersuchung der Kleinlebewesen im Bachbett der Ursprung der Verschmutzung eingegrenzt werden: Ein Regenwasserkanal, der die Straße „Plankenwiese“ entwässert und auf Höhe des Kindergartens in den Fockenbach mündet.

Unterhalb dieser Einleitung sind die Kleinlebewesen stark dezimiert und Bachflohkrebse, die wichtige Nährtiere für Fische sind, fehlen ganz. Am Auslauf des Kanals wurden Proben entnommen. Welcher Art die Verschmutzung war, ist noch unklar. Offensichtlich waren aber Krebstiere besonders stark betroffen, und zwar sowohl die recht großen Flusskrebse als auch die winzigen Flohkrebse.

Die Kreisverwaltung Neuwied macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass bei einer Trennkanalisation, also einer jeweils eigenen Leitung für Schmutz- und Oberflächenwasser, keine Putz- oder sonstigen Reinigungsabwässer in Straßeneinläufe oder Rinnen eingeleitet werden dürfen. Die Regenkanäle werden nicht über eine Kläranlage geführt sondern leiten ihre Fracht direkt in die Bäche oder Versickerungsanlagen. Ob in einem Ort oder einer Straße das Oberflächenwasser getrennt abfließt, erfahren Bürgerinnen und Bürger bei ihrem Verbandsgemeindewerken.




Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Flusskrebssterben im Fockenbach in Niederbreitbach

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neuwied: Verfolgungsfahrt nach Familienstreit

Neuwied. Die Begleiterinnen der Frau gingen dazwischen und wurden ebenfalls körperlich attackiert. Bei Eintreffen der verständigten ...

Gründung des Fördervereins der Kita "Strünzer Pänz" Linz

Linz. Neben Vorstandswahlen, dem Verabschieden der Satzung, der Kontoeinrichtung und dem Flyerdesign stand vor allem der ...

Polizeimeldungen: Einbruchsdiebstahl in Neuwied, Drogenfund bei Personenkontrolle in Buchholz

Neuwied/Buchholz. In der Zeit von Freitagmorgen (30. September) bis Samstagmittag (1. Oktober) wurde die fest montierte Werkzeugkiste ...

Ratgeber: Wie sich Autofahrende bei einem Wildunfall verhalten sollten

Region. Vor allem im Herbst gilt besondere Vorsicht- Wie lässt sich ein Wildunfall zu vermeiden?
Wenn es abends früher dunkel ...

Raiffeisenfahrt führte durch drei Landkreise - Start und Ziel war in Altenkirchen

Altenkirchen. Der Start der Fahrt war in diesem Jahr am Hotel Glockenspitze. Das Bürgerhaus in Flammersfeld, dem Wirkungsort ...

Bustour des SPD-Ortsverein Bad Hönningen: Noch wenige Plätze frei

Bad Hönningen. In Waldalgesheim Stromberg wird der ehemalige Waldalgesheimer CDU-Ortsbürgermeister und Forstamtsleiter Dr. ...

Weitere Artikel


Zwölf Auszubildende starten bei der Stadt ins Berufsleben

Neuwied. Die Azubis wurden von Bürgermeister Jan Einig persönlich begrüßt. Und das mit einem Zitat des weltbekannten Tennisspielers ...

Feuerwehr Kirchspiel Anhausen führte Übungswochenende durch

Kirchspiel Anhausen. Während jeweils eine Gruppe in Leutesdorf den Wohnungsbrand übte, übte die andere Gruppe die technische ...

Modellprojekt „Gemeindeschwester Plus“ läuft gut

Neuwied. „Ich freue mich sehr, dass unsere positiven Erfahrungen mit diesem präventiven Angebot durch den Bericht der wissenschaftlichen ...

Frontalzusammenstoß – beide Fahrerinnen eingeklemmt

Harschbach. Am Montagmittag gab es Alarm für den Notarzt, First Responder, DRK, Polizei und die Feuerwehren Raubach, Dernbach ...

Eine Telefonnummer in Europa feierte 25. Geburtstag

Region. Das kommt nicht oft vor – eine Telefonnummer wird gefeiert: Der Euronotruf 112 feierte am vergangenen Freitag 29. ...

Land fördert Kreisstraße zwischen Steimel und Woldert

Steimel. Mit Freude honorierte der FDP-Kreis- und Bezirksvorsitzende Alexander Buda die Nachricht aus dem Wirtschaftsministerium, ...

Werbung