Werbung

Nachricht vom 20.03.2016    

Puderbach: Hubrettungsfahrzeug ist ausgeliefert

Am Freitagnachmittag, den 18. März konnte die Feuerwehr Puderbach ihr neues Hubrettungsfahrzeug in Empfang nehmen. Es ist ein wichtiger Baustein in dem langfristigen Feuerwehrkonzept. Die Sicherheit im Puderbacher Land ist damit weiter optimiert worden.

Das neue Hubrettungsfahrzeug der Feuerwehr Puderbach. Fotos: Wolfgang Tischler

Puderbach. Die Puderbacher Feuerwehr besitzt kein Fahrzeug mit Drehleiter, lediglich eine längere Leiter, die als Anhänger konzipiert ist. In der Vergangenheit gab es immer wieder die Notwendigkeit Personen aus einem Obergeschoß zu retten oder bei Dachstuhlbränden die Brandbekämpfung mit einem Drehleiterfahrzeug noch effektiver und schneller zu gestalten. In diesen Fällen wurden die entsprechenden Fahrzeuge von den Nachbarwehren angefordert, die je nach Einsatzort lange Anfahrtswege haben.

Der politische Entscheidungsprozess zur Anschaffung des Fahrzeugs gestaltete sich aufwändig, da eine Drehleiter für eine Verbandsgemeinde dieser Größe laut Landesfeuerwehrordnung nicht zwingend notwendig ist. Sie wurde jedoch von allen Fraktionen als sinnvoll erachtet, da sie die Sicherheit der Feuerwehrleute erhöht und ihnen mehr Möglichkeiten verschafft.

Die Puderbacher Wehr entschied sich für ein multifunktionales Hubrettungsfahrzeug. Der Preis für das Neufahrzeug beträgt 350.000 Euro und ist damit deutlich preiswerter als eine Drehleiter. Die Finanzierung ist über den 2016 Haushalt gesichert. Landeszuschüsse gibt es für die Anschaffung nicht. Der Förderverein hat sich mit sinnvollem Zubehör, zum Beispiel der Rückfahrkamera, beteiligt.

Im Korb des Fahrzeuges sind ein Anschluss für einen Feuerwehrschlauch und ein, über einen Monitor von unten steuerbarer, Schlauchkopf eingebaut. Der Kopf ist beweglich und der Wasserstrahl kann ferngesteuert werden. So braucht bei schwierigen Brandeinsätzen keine Person im Korb zu sein. Die maximale Armlänge des Auslegers beträgt 32 Meter. Der Ausleger lässt sich abwinkeln, so dass er flexibler als eine Leiter einsetzbar ist.



Der Korb ist abbaubar und im Schnellverfahren kann das Fahrzeug auch als Kran eingesetzt werden. In der Vergangenheit gab es schon wiederholte Rettungen von übergewichtigen Kranken aus dem Obergeschoss. Da der Korb nur eine zusätzliche Last von 300 Kilogramm aufnehmen kann, sind bei der Rettung von extrem schweren Personen Grenzen gesetzt. Das Fahrzeug hat eine Schwerlasttrage an Bord und in dieser Kombination könnten große Lasten gehoben werden. Es ist auch möglich ein Fahrzeug damit anzuheben, das im Graben liegt, um an verletzte Personen zu gelangen.

Verbandsbürgermeister Volker Mendel ließ sich das Fahrzeug bei Ankunft erklären und die Funktionen zeigen. „Ich danke den lokalen Entscheidungsträgern für die Zustimmung zu der Anschaffung. Damit können wir den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung weiter optimieren. Im Entwicklungskonzept für die Feuerwehr liegen wir im Zeitplan.“

In den nächsten Wochen werden weiter 15 Feuerwehrkräfte auf dem Fahrzeug ausgebildet. Die Ausbildung dauert 58 Stunden. Im Werk wurden bereits Kameraden ausgebildet, so dass das Fahrzeug direkt einsetzbar ist. (woti)


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Wanderung über urige Pfade mit fantastischen Aussichten im Sayntal

Isenburg. Eine etwas anspruchsvollere Wanderstrecke erwartet die Teilnehmer dieser etwa acht Kilometer langen Rundwanderung ...

Notbaumaßnahme führt zu temporärer Sperrung der Wilhelm-Leuschner-Straße in Neuwied

Neuwied. Am 23. Juli haben die Servicebetriebe Neuwied AöR (SBN) die Kreisverwaltung Neuwied über die bevorstehende Sperrung ...

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall auf L 304 leicht verletzt

Isenburg. Nach Angaben der Polizei kam es am gestrigen Abend (22. Juli) gegen 18.06 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden ...

Verkehrsunfall in Bad Hönningen: Motorradbeifahrerin bei Kollision mit Pkw leicht verletzt

Bad Hönningen. In der Straße "Im Strang" in Bad Hönningen kam es an einer Grundstücksausfahrt zu einem Verkehrsunfall, bei ...

ERSTMELDUNG: Schwerer Motorradunfall auf der L265 bei Dürrholz - Straße zeitweise vollgesperrt

Dürrholz. Der Unfall geschah laut ersten Meldungen gegen 9.40 Uhr. Der Fahrer des Motorrades erlitt dabei schwere Verletzungen. ...

Vorübergehende Sperrungen von Rastplätzen auf der A 3 durch Markierungsarbeiten

A 3. Im Zuge von Tagesbaustellen führt die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes routinemäßigen Markierungsarbeiten ...

Weitere Artikel


Übung der Feuerwehren Neustadt und Etscheid

Neustadt. Bei der Übung gingen zwei Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vor zur Personensuche und Brandbekämpfung. Zwei ...

Jubiläen der Konfirmation gefeiert

Neuwied. Der unselige 2. Weltkrieg war gerade einmal ein Jahr Geschichte und Deutschland lag in Schutt und Asche. Da war ...

49-Jähriger aus Klinik verschwunden - Wer hat ihn gesehen?

Region. Die bisherige Suche ergab noch keinen Anhaltspunkt für seinen Aufenthaltsort. Der Vermisste ist etwa 1,80 Meter groß, ...

Einbrüche, Diebstahl, Verkehrsunfälle und Sachbeschädigung

Datzeroth. Im Tatzeitraum Donnerstag, 17. März, 18 Uhr bis Freitag, 18. März, 10 Uhr verschafften sich unbekannte Täter Zutritt ...

Frauen und Migration

Puderbach. Das rasante Wirtschaftswachstum ab Mitte der 50er sowie der Bau der Berliner Mauer führten zu einem Arbeitskräftemangel ...

Umweltkompass ist erschienen

Region. Der druckfrische Umweltkompass für das 2016, herausgegeben von den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald, ...

Werbung