Werbung

Nachricht vom 24.02.2016    

Soldat hat eine Mission - Leben retten

Hauptgefreiter Steven Oster aus Neuwied hat Stammzellen bei der Stefan-Morsch-Stiftung gespendet. Werden auch Sie Spender bei gemeinsamen Aufrufen mit dem DRK Blutspendedienst West. Demnächst Termine in Leutesdorf und Neuwied-Gladbach.

Steven Oster. Foto: privat

Neuwied. Steven Oster nennt ihn „meinen Partner“. Er fühlt sich mit ihm verbunden, obwohl er ihn nicht kennt. Ein Paar, das der Krebs zusammengeführt hat. Denn: Der junge Soldat Steven Oster aus Neuwied spendete bei der Stefan-Morsch-Stiftung in Birkenfeld Stammzellen, und ein an Leukämie erkrankter Mann in einem anderen Teil der Welt erhielt dadurch die Chance zu leben.

Der 23-jährige Hauptgefreite staunt heute noch: „Man tut im Prinzip nichts weiter als in einem Stuhl zu sitzen“ – Leben retten kann so einfach sein. Während seiner Grundausbildung in der Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne im nordrhein-westfälischen Augustdorf, der größten Kaserne des deutschen Heeres, rief die Stefan-Morsch-Stiftung im Oktober 2014 dort zu einer Typisierungsaktion auf. 11.000 Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr an Leukämie. Ohne eine Stammzellspende hätten sie kaum eine Chance gesund zu werden. Die Suche nach geeigneten Spendern ist allerdings oft nicht leicht. Daher sind regelmäßige Typisierungsaktionen so wichtig. Die Bundeswehr unterstützt die Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands älteste Stammzell-Spenderdatei, darin seit Jahren.

Steven Oster dachte damals zum ersten Mal intensiv über die Bedeutung nach. Als Organ- und Blutspender hat er zwar schon verinnerlicht, dass sein freiwilliger Einsatz zum Wohl Anderer beiträgt. Doch die Informationen der Stiftung über den Blutkrebs und die Möglichkeiten jedes Einzelnen zu helfen, haben ihm damals vor Augen geführt: ein Piekser und ein wenig Zeit – mehr ist nicht nötig, um Leben zu retten.

Im Juli 2015 erhielt Oster die Nachricht, dass seine genetischen Merkmale „passen könnten“. Weitere Blutuntersuchungen brachten die Gewissheit, der Soldat bereitete sich auf seinen Einsatz vor. Doch dann der Schreck: Sein genetischer Zwilling bekam einen Infekt, der Spendetermin wurde verschoben und die ganze Familie Oster – Großeltern, Schwester, auch die Freundin – bangten mit dem unbekannten Menschen und seiner Familie. „Es war schon sehr emotional“, erinnert sich der 23-jährige Fitness-Fan. Die Hoffnung aber gab er nicht auf, achtete weiter auf seine Ernährung und Gesundheit und erhöhte seine Trainingseinheiten beim Laufen – Steven wollte vorbereitet sein.



Im Januar dann war es endlich soweit: „Ich war so froh, dass ich nun doch spenden konnte und hoffe sehr, dass es funktioniert.“ Die gängigste Methode zur Entnahme der Stammzellen ist die so genannte Apherese. Dabei werden die Stammzellen aus dem venösen Blut herausgefiltert. Eine Narkose oder gar eine Operation sind nicht erforderlich. Vier Tage lang muss sich der Spender vorher ein Medikament spritzen, das seinen eigenen Stammzellenpool auf Vordermann bringt. Das kann schon zu kleineren, vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkungen führen. Außer leichten Kopfschmerzen spürte der Neuwieder nichts. „Nicht der Rede wert.“ Seinen Sport musste er allerdings in dieser Zeit einstellen, um die eigenen Gesundheit nicht zu gefährden. „Darüber war ich im Vorfeld bestens informiert und hatte deshalb ja auch sozusagen auf Vorrat meinen Sport intensiviert.“

Hauptgefreiter Oster muss nun drei bis vier Monate warten, bis er nachfragen kann, wie es seinem „Partner“ geht. „Einen Brief – anonym natürlich – darf ich schreiben“, hat sich der Neuwieder schon erkundigt. Das wird er auf jeden Fall tun. Und sollte ein Treffen nach ein paar Jahren möglich sein: „Ich würde es liebend gerne machen. Wichtig ist aber nur, dass mein Partner gesund wird“, wünscht sich Steven Oster.

In den Knochenmark- und Stammzellspenderdateien wie die der Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit weltweit mehr als 27 Millionen Menschen registriert. Trotzdem ist es für jeden Patienten ein Glücksfall, wenn sich nach einer bis dahin erfolglosen Therapie ein passender Spender findet. Denn nur bei einem Drittel der Patienten kommen Familienangehörige infrage.

In Kooperation mit dem DRK Blutspendedienst West werden folgende Blutspende-Termine angeboten, bei denen auch die Gelegenheit besteht sich typisieren zu lassen:
8. März, 16:30 bis 19:30 Uhr, Leutesdorf, Gemeindezentrum, Leutesdorf
28. April, 17 -20 Uhr, Neuwied-Gladbach, Gemeindehaus Mennoniten-Brüder, Pablo-Picasso-Str. 5


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Soldat hat eine Mission - Leben retten

1 Kommentar

Lieber Steven, ich bin sehr gerührt von ihrem verantwortungsvollen Engagement. Aufgrund eines Krankheitsfalles in meinem näheren Umfeld weiß ich, wie wichtig es ist, dass es Menschen wie Sie gibt, die regelmäßig Blut bzw. Stammzellen spenden. Ich danke Ihnen von Herzen für Ihr Engagement. Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem "Partner" alles Gute!
#1 von Iris Scharenberg-Henrich, am 27.02.2016 um 20:06 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nachfragebündelung Rengsdorf-Waldbreitbach: Diese Gemeinden bekommen schnelles Glasfasernetz

Rengsdorf-Waldbreitbach. Die kritische 33-Prozent-Marke überschritten hat laute Deutsche Glasfaser die Nachfragebündelung ...

Stadtradeln und Schulradeln in Bad Honnef gehen in die nächste Runde

Bad Honnef. Die Teilnahme an den Wettbewerben ist kostenlos, aber nicht umsonst, betont Bürgermeister Otto Neuhoff: "Radfahren ...

Corona im Kreis Neuwied: Zahlen ebben weiter ab - 106 Neuinfektionen

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 209,1 (12. August: 231,5). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Deutschsprachkurs für Frauen in Bad Honnef

Bad Honnef. Es wird sowohl praxisorientiert am Beispiel von Alltagssituationen als auch durch Grammatikübungen die deutsche ...

Deichwelle Neuwied schließt vom 5. bis 11. September ihre Türen

Neuwied. „Dieses Jahr nutzen wir dafür die erste Woche nach den Sommerferien, da wir erfahrungsgemäß weniger Gäste im Bad ...

Deutscher Engagementpreis: Wer ist aus den Kreisen AK, WW und NR nominiert?

Region. Die feierliche Preisverleihung findet am 1. Dezember in Berlin statt. Ziel des Deutschen Engagementpreises ist es, ...

Weitere Artikel


Neue Geschäftsbereichs-Leiterin im Landesbetrieb Mobilität

Koblenz. Hierzu überreichte ihr Bernd Hölzgen, Technischer Geschäftsführer des LBM, das Ernennungsschreiben der rheinland-pfälzischen ...

Aquarelle malen mit Künstler Martin Lutz

Selters. Im Workshop demonstriert der Künstler bestimmte Aquarelltechniken, dabei schauen ihm die Teilnehmer zunächst über ...

Neuwied bewirbt sich um Landesgartenschau 2022

Neuwied. Das Land hat den Kommunen zur Ausarbeitung der Bewerbungsunterlagen eine Frist bis zum 31.März gesetzt. Im April ...

Monitoring für Güterzüge bereits heute technisch möglich

Leutesdorf. Dabei war für viele Teilnehmer überraschend, dass die Messstation technisch in der Lage ist, alle relevanten ...

Raubacher Schützen blicken zurück und planen 2016

Raubach. Ebenfalls hervorzuheben waren die sportlichen Erfolge einiger Mitglieder, die im letzten Jahr an den Landesmeisterschaften ...

Fortbildung Tuberkulose fand zum 15. Mal in Neuwied statt

Neuwied. Schwerpunkt der Veranstaltung war dieses Mal das TBC Screening bei Flüchtlingen in den Erstaufnahmeeinrichtungen ...

Werbung