Werbung

Nachricht vom 14.11.2015    

"Wir alle sind Frankreich" - Trauer und Entsetzen überall

Die Deutschen feiern immer Mitte November zwei Wochen vor dem 1. Advent seit 1952 den Volkstrauertag. Zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege, der Gewaltherrschaft und des Terrors. Nun ist aktuell durch das mörderische Geschehen in Paris eine besondere entsetzliche Facette religiös motivierter Verbrecher hinzugekommen. Der Opfer des Terrors in Paris gedenken wird dazu gehören. Denn ebenso wie die Nation Frankreich stehen auch hier die Menschen unter Schock.

Die Kuriere

Region. Es gibt in unseren drei Landkreisen viele Schul- und Städtepartnerschaften mit dem Nachbarland Frankreich. Rheinland-Pfalz ist die Partnerregion von Burgund. Da sind Freundschaften über Jahrzehnte entstanden und Verbindungen, die zu einem dauerhaften Frieden der Völker im vereinten Europa führten. Eine Friedensperiode, die junge Generationen aufwachsen ließ, ohne Feindbilder. So lange Friedenszeiten hat Europa nie zuvor erlebt, wie uns die Geschichte lehrt. "Wir alle sind Europa" ist angesichts des entsetzlichen Mordens in Frankreich das Gebot der Stunde.

Die Nacht des 13. November mit all ihren vielen Toten und Verletzten in der Stadt der Freiheit, der Gleichheit und Brüderlichkeit - Paris - erschüttert die Weltöffentlichkeit. Dieses perfide Verbrechen ruft Trauer, Mitgefühl, Zorn und Wut hervor. Die Menschen sind wie auch beim 11. September in New York entsetzt und fühlen sich ohnmächtig. Es fehlen ja auch die Worte. Das Drama von Paris mit derzeit 127 Toten und einer hohen Zahl von fast 200 Verletzten sowie unzähligen traumatisierten Menschen lässt stumm werden.

Trauer und Mitgefühl gelten den Hinterbliebenen und der französischen Nation, über die der Ausnahmezustand verhängt wurde. Seit dem Ende des 2. Weltkrieges ein völlig neuer Zustand für die Menschen in Frankreich. Das öffentliche Leben in der Weltstadt Paris ist nahezu erloschen. Neben dem Mitgefühl, der Trauer und der Hilfsbereitschaft für die französische Nation ist Zorn und Wut auf die Verbrecher des selbsternannten Islamischen Staates (IS), der sich zum Anschlag bekannte, ein verständliches Gefühl. Die arabischen Staaten verurteilen den Anschlag und das Massaker, sie wollen kein selbsternanntes Kalifat des IS.



Jetzt gilt mehr denn je Besonnenheit, denn der blanke Hass, der Zorn auf diese Verbrecher darf nicht dazu führen, dass die Werte unserer freien Welt geopfert werden. Die Gesellschaft in der wir alle leben, und die gerade vor großen Herausforderungen angesichts der vielen Kriegsflüchtlinge steht, darf ihre Werte nicht dem blinden Hass auf diese religiös motivierten Verbrecher opfern. Würde es eine Hetzkampagne (es gibt sie leider schon) gegen Menschen muslimischen Glaubens oder die Kriegsflüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak geben, hätten die Mörder von Paris ihr Ziel erreicht. Die überwiegende Mehrheit der Menschen muslimischen Glaubens die hier bei uns leben oder hier Zuflucht suchen, wollen Frieden, keinen Terror. Der IS spricht nicht die Sprache der hier lebenden muslimischen Mitbürger, schon gar nicht die Sprache der Flüchtlinge.

Schaut man auf die Orte und Städte in unseren Kreisen, so sieht man ein gutes gesellschaftliches Miteinander der Religionen und Kulturen. Das zeigt sich im Besonderen in der großen Hilfsbereitschaft der vielen ehrenamtlichen Flüchtlingsinitiativen. Wir dürfen uns nicht von Mördern und Verbrechern, die eine andere Welt wollen, von diesen Wegen der Welt ein menschliches Gesicht zu geben, abbringen lassen.

Unser Redaktionsteam ist sich einig: Für den Ausdruck der Trauer und des Mitgefühls mit Frankreich gibt es Raum. Für Hassparolen, von wem auch immer, ist bei uns kein Platz. Wir als Berichterstatter in den Regionen müssen vieles hören, lesen, verarbeiten. Während wir von fröhlichen Prinzenproklamationen berichten, sterben Menschen einen sinnlosen Tod. Das ist Alltag - nicht immer einfach. (Redaktionsteam der Kuriere)



Kommentare zu: "Wir alle sind Frankreich" - Trauer und Entsetzen überall

1 Kommentar

Was bleibt sind tausend Tränen.Was bleibt ist großer Schmerz. Was bleibt ist tiefe Trauer, um euer aller geliebtes Herz. Eure Weg nahm ein abruptes Ende, ihr wurdet brutal aus dieser Welt gerissen, den Glauben niemals verlieren, das wir uns wiedersehen. Was bleibt ist die Erinnerung, ganz tief in unsrem Herz. Schlaf wohl geliebte Menschen, ganz leicht und ohne Schmerz.

In stillem Gedenken an die zahlreichen Opfer der Terroranschläge von Paris vom 13.November 2015

#1 von Josef Dehenn, am 14.11.2015 um 23:11 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Aufruf der Polizei zeigte Wirkung: Gewissensbisse führen Dieb in Linz zur Selbstanzeige

Linz am Rhein. Am Dienstagmittag (27. Februar) wurden im Norma-Markt in Linz Tabakwaren gestohlen. Der Täter flüchtete, nachdem ...

Riskantes Überholmanöver auf der B42 bei Leubsdorf verursacht beinahe Unfall

Leubsdorf. Laut Polizeidirektion Neuwied/Rhein ereignete sich der Vorfall gegen 20.15 Uhr. Der Geschädigte war mit seinem ...

Fachkräfteallianz Neuwied wirbt für 3. Neuwieder Ausbildungsmesse und Job-Turbo für Geflüchtete

Neuwied. Die Fachkräfteallianz Neuwied kam kürzlich zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr zusammen, um bedeutende Themen ...

Rückbau der Stützwand an der B 413 bei Isenburg hat begonnen

Isenburg. In der vergangenen Woche hat der LBM Cochem-Koblenz mit dem Rückbau einer bergseitigen Stützwand entlang der B ...

Weitere Artikel


„Vocal Recall“ mit neuem Programm im Alten Bahnhof

Puderbach. Den „Stress im Vorfeld“, einst als Bett im Kornfeld bekannt geworden, bauten die Jazz-Sängerin Alice und ihre ...

Prinz Bili I und Prinzessin Ramona I sind im Amt

Großmaischeid. Im Jubiläumsjahr hat der KuK wieder ein Prinzenpaar. Das letzte Paar, Mike und Miriam, wurden in der Session ...

CDU in der Verbandsgemeinde Dierdorf informiert

Dierdorf. So wurde unter anderem in Giershofen am Alten Feuerwehrhaus eine Rast eingelegt. Dieses historisch wertvolle Gebäude ...

Julia Klöckner kommt in die Neuwieder Innenstadt

Neuwied. Am Freitag, 20. November 2015 (15.00-17.00 Uhr) wird Julia Klöckner in der Mittelstraße (Höhe Modehaus Leiniger) ...

Zwei Schülerzeitungen aus Kreis Neuwied auf dem Siegerpodest

Neuwied/Neustadt. 66 Schülerzeitungen in gedruckter Form und acht online-Zeitungen hatten sich für den Landeswettbewerb beworben, ...

Flüchtlingshilfe: Stadt lädt zum Markt der Möglichkeiten ein

Neuwied. Die stetig steigende Zahl der Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen, stellt unsere Stadt vor große Herausforderungen, ...

Werbung