Werbung

Nachricht vom 23.10.2015    

In Bad Marienberg ein Zeichen für Miteinander gesetzt

Angst ist stets ein schlechter Ratgeber. Schwache Politik aber auch. In Bad Marienberg prallten zwei Lager von verunsicherten Bürgern aufeinander. Von der Polizei gut von einander abgeschirmt zogen Kritiker an der Flüchtlingspolitik durch die Innenstadt der Kurstadt. Die „Gegner von den Gegnern“ versammelten sich auf dem Marktplatz im Zentrum und setzten ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass.

Gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit gingen in Bad Marienberg geschätzte 3000 Menschen auf die Straße. Fotos: Reinhard Panthel

Bad Marienberg. Weder Kundgebungen noch Demonstrationen sind dazu geeignet, die gegenwärtige Flüchtlingspolitik auf höchster Ebene und die damit verbundene Verunsicherung der Bürger zu entzerren. Es fehlt einfach eine klare politische Aussage mit erkennbaren Belastungsgrenzen, ein spürbares Miteinander aller Europäer und gezielteres Handeln der politisch Verantwortlichen. Bei dem gegenwärtigen Durcheinander wächst der Unmut der Bürger, die keine Antwort auf ihre berechtigten Fragen bekommen. Gut gemeinte Ratschläge und politische Parolen allein lösen keine Probleme.

Anders war es in der Kurstadt Bad Marienberg. Hier wurden so deutliche Zeichen gesetzt, dass ein Ruck durch die fast 3000 Versammelten spürbar wurde. Ministerpräsidentin Malu Dreyer war mehr als überrascht, als ihre klare Forderung für eine Willkommenskultur in Rheinland-Pfalz mit begeistertem Applaus und Hui-Wäller-Rufen eine nicht zu überhörende Zustimmung fand.

Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher fand die richtigen Worte zur Begrüßung aus gegebenem Anlass. So zahlreiche und hochkarätige politische Prominenz hatte es noch nie in der Kurstadt zuvor gegeben. Sie hatte allen Grund froh und stolz darüber zu sein, dass dem Aufruf zur Protestkundgebung und Mahnwache so viele Bürger aus allen Teilen des Westerwaldkreises gefolgt waren. Parlamentarier aus Ortsgemeinden, Verbandsgemeinden und Kreistagen des Westerwaldkreises und des Nachbarkreises Altenkirchen setzten durch ihre Anwesenheit ein deutliches Zeichen. Auch Politiker des Landtages Rheinland-Pfalz und einige Minister fühlten sich ebenso verpflichtet wie die CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Andreas Nick und Erwin Rüddel an diesem Abend deutlich Flagge zu zeigen gegen die Parolen der Demonstranten auf der Bismarckstraße, die zeitgleich ihrem Unmut gegen das Flüchtlingsaufnahmelager auf dem Stegskopf Ausdruck verliehen.

„Mit so viel Zuspruch und Solidarität hatte ich nicht gerechnet. Ich bin stolz auf Bad Marienberg, den Westerwald und auf jeden Einzelnen der versucht sich friedlich mit diesem Flüchtlingsthema auseinander zu setzen!“

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) kam nicht allein, auch ihre Stellvertreterin Evelin Lemke (Grüne) zeigte Flagge in Bad Marienberg. Malu Dreyer lobte das Engagement der Westerwälder und des breiten Bündnisses, die Zeichen setzten für ein buntes Rheinland-Pfalz. „Wehret den Anfängen!“, mahnte sie und forderte null Toleranz gegen Menschenfeindlichkeit. „Wichtig ist, dass wir nicht schweigen oder einfach daheim sitzen“, merkte sie an und versicherte, „dass wir auf der Seite der Verfolgten stehen“. „Lasst den Rechten keine Chance und zeigt mehr Herz als Hass“. Man müsse dafür sorgen, dass sich die Gesellschaft nicht spalten lasse, rief sie in die Runde und erhielt dafür viel Beifall. „35 000 Flüchtlinge sind in Rheinland-Pfalz angekommen und 1500 Hilfesuchende ziehen Anfang November in die Unterkünfte des ehemaligen Militärlagers Stegskopf ein.“ Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher dankte der Ministerpräsidentin für diese klaren Aussagen.

Landrat Achim Schwickert freute sich ebenfalls über den guten Besuch dieser Veranstaltung von Menschen aus dem Westerwald und Kreis Altenkirchen. Er erinnerte an das Ende des zweiten Weltkrieges, als wir Deutschen auch auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen waren, die uns nicht verwehrt wurde. Jetzt wären wir verpflichtet den Menschen zu helfen die bei uns Schutz und Hilfe erwarten. „Fallt nicht auf die Parolen der Hetzer herein“, mahnte er die Anwesenden. Er empfahl einen Pakt zu schmieden zwischen Bund, Land und Kommunen. Diese Forderung besiegelte er mit einem lautstarken „Hui Wäller!“

Deutliche Worte fanden auch der Gewerkschaftsvertreter der IG Metall und die beiden Geistlichen der evangelischen und katholischen Kirchen. Kerzen wurden entzündet und dann schloss sich eine Schweigeminute an, bevor die gelungene und aussagekräftige Kundgebung geschlossen werden konnte. Tief bewegt und beeindruckt traten die Menschen danach den Heimweg an. (repa)

Dazu ein Kommentar:
Viele politischen Köche verderben den Brei
Man nehme: jeweils eine Priese Intoleranz, religiösen Fanatismus, Unwissenheit und anerzogene Fremdenfeindlichkeit, füge alles zusammen und sorge dann dafür, dass „Gutmenschen“ und „Wutbürger“ als Köche fungieren. Lasse es auf kleiner Flamme lange genug köcheln und nach ein paar Stunden hat man eine ungenießbare Suppe.

Jetzt stellt sich die Frage: „Wer soll so etwas essen?“ Die schweigende Mehrheit in unserer Demokratie hat keinen Appetit mehr auf solche Menüs. Und dennoch wird diese Speise alltäglich angeboten. Man ekelt sich, wenn man das Fernsehen anschaut und Berichte über die im Sumpf stecken gebliebenen Flüchtlinge und deren Behandlung auf der Flucht ins christliche Abendland nachdenkt. Ist das die vielgepriesene Willkommenskultur in unserer westlichen Kultur?

Ist diese fremdenfeindliche Gesinnung erst jetzt bei uns in Deutschland spürbar geworden, obwohl in Syrien ein unmenschlicher Krieg den Menschen die Existenzgrundlage entzieht? Denken wir mal 70 Jahre zurück…. Als Deutschland in Schutt und Asche lag waren unsere „deutschen“ Flüchtlinge im Westerwald und anderswo auch nicht willkommen. Es waren deutsche Christen, die ihre zerbombte Heimat verloren oder aus Schlesien oder Ostpreußen vertrieben worden waren. Haben wir diese Menschen mit offenen Armen empfangen?

Was also können diese normalen Menschen aus Syrien dafür, dass sie Opfer verbrecherischer Politik wurden und derzeit um ihr nacktes Leben kämpfen und zu uns kommen? Zu uns nach Europa, wo doch alles viel besser ist. Wo aber auch deutlich wird, dass wir Europäer unseren eigenen Egoismus pflegen und lieber nehmen als geben. Wie hat es Bundeskanzlerin Angela Merkel formuliert: „Dann ist es nicht mein Land!“ Nach dieser Kundgebung in Bad Marienberg muss ich aber jetzt sagen: „Das ist mein Westerwald!“ Reinhard Panthel


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: In Bad Marienberg ein Zeichen für Miteinander gesetzt

4 Kommentare

Vielen Dank, Herr Reinhold Lakotta! Sie sprechen mir aus der Seele, sehr gut formuliert!
#4 von Katharina Pfeifer, am 24.10.2015 um 19:15 Uhr
Als Linksliberaler sage ich "Willkommen", die einseitige Berichterstattung gibt mir trotzdem zu denken. Verordnete Freundschaft habe ich als Kind schon skeptisch betrachtet. Aufgewachsen im Ruhrgebiet, erlebte ich die mehr oder weniger gelungene Eingliederung der "GASTarbeiter". Die deutsche Einheit erlebte ich als unkontrollierte Jubeldarstellung, im Alltag schon wesentlich realistischer, mit deutlicher Unterscheidung der öffentlicher und privaten Meinung. Im Westerwald die weniger gelungene Eingliederung der Deutschen aus der ehem. Sowjetunion.
Mit Einschränkung der Denkfreiheit kommen wir diesmal nicht weiter. Die bisherigen Einwanderungen waren relativ genau zu beziffern. Die aktuelle Welle ist nicht bezifferbar. Es geht doch nicht nur um ein Dach über dem Kopf und ein Stück Brot. Die Eingliederung ist ein gewaltiger Kraftakt. Die zu
erwartende Familienzusammenführung noch nicht annähernd überschaubar.
Trotz allen Widrigkeiten, Wir schaffen das Eine offene Diskussion über Probleme der Integration darf aber nicht durch Meinungsmache und verordneter Denkrichtung unmöglich gemacht werden. Ohne Diskussion setzt sich die Stammtischmentalität durch. Als relativ neues Medium freue ich mich über die lokalen Nachrichten - einseitige Berichterstattung lehne ich ab.
Jürgen Wolfgang Mäuer
#3 von Jürgen Wolfgang Mäuer, am 24.10.2015 um 11:58 Uhr
Es ist richtig, dass in Syrien bald alles in Schutt und Asche liegt. Den Flüchtlingen aus Syrien muss man helfen, das ist keine Frage. Man sollte aber nicht vergessen, wer die IS-Terroristen aufgerüstet und wer sich dem auf der politischer Ebene nicht entgegengestellt hat.
Nur zur Erinnerung, die Terroristen sind von den USA aufgerüstet und unterstützt worden, wie in anderen Ländern auch die Terroristen von den USA unterstützt werden. Hat hier in Europa und Deutschland auch nur ein Politiker dagegen protestiert? Wäre es nicht besser gewesen der Krieg wäre unterbunden worden? Es ist doch Heuchelei, zuerst den Krieg zuzulassen, nichts dagegen zu unternehmen und dann als Gutmensch die Flüchtlinge aufzunehmen, die man selbst mit verursacht hat, um sich dann noch als Retter aufzuspielen?

Ich empfehle jedem sich z.B. die Fotos auf Google-Maps von dem intakten Damaskus anzusehen und dann einige Videos auf Youtube von der Zerstörung heute. Ich behaupte, dass es nicht so weit gekommen wäre, wenn die deutsche und europäische Politik schon vor einigen Jahren nicht die USA gewähren lassen hätte.
Das Flüchtlinsproblem ist nur ein Einsammeln der Scherben, die man selbst zu verantworten hat.
#2 von Reinhold Lakotta, am 24.10.2015 um 07:10 Uhr
ein toller Kommentar Herr Panthel; dem kann ich voll und ganz zustimmen
#1 von michael schmidt, am 23.10.2015 um 15:31 Uhr

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. „Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Waldbrand bei Neustadt: Feuerwehr rettet Fuchs vor Flammentod

Am frühen Dienstagnachmittag (2. Juni) wurde die freiwillige Feuerwehr Neustadt/Wied, gegen 14.50 Uhr, durch die Leitstelle Montabaur, zu einem Waldbrand alarmiert. An der Landstraße 255 in der Gemarkung Wölsreeg war, auf rund 1000 Quadratmetern, abgelagertes Astwerk und die angrenzende Böschung in Brand geraten.


Laserkontrolle bei Anhausen und Unfallflucht in Dierdorf

Am Pfingstmontag kontrollierte die Polizei die Geschwindigkeit zwischen Rüscheid und Anhausen. In nur einer halben Stunde wurden acht Vergehen festgestellt. Zwei Fahrer müssen mit Fahrverbot rechnen. In Dierdorf missachtete ein PKW die Vorfahrt einer Rollerfahrerin. Bei der Kollision kam die Frau zu Fall, der Fahrer flüchtete.


Mainz stoppt gemeinsamen Bauhof von St. Katharinen und Vettelschoß

Am 11. Mai wurde dem Gemeinderat St. Katharinen ein Teilgutachten der Kommunalberatung Rheinland Pfalz mit vorformuliertem Beschlussvorschlag zur Kenntnisnahme und Abstimmung vorgelegt. Entsprechend dem Gutachten wurde gegen das gemeinsame Bauprojekt gestimmt. Die Ratsmitglieder in Vettelschoß konnten in der Gemeinderatssitzung am 27. Mai somit nur noch einer bereits beschlossenen Entscheidung zustimmen.


Rüddel: Umgehung Straßenhaus könnte bereits im Bau sein

„Die mit einem großen Plakat an der B 256-Ortsdurchfahrt von Straßenaus deutlich gemachte Forderung des Ortsgemeinderates zur dringlich erforderlichen, unverzichtbaren Fertigstellung der Umgehung bis 2024 ist mehr als berechtigt und wird von mir weiterhin nachdrücklich unterstützt. Dies insbesondere unter dem Aspekt, da sich die Ortsumgehung mit Gesamtbaukosten in Höhe von 16,8 Millionen Euro im aktuellen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) unter vordringlichem Bedarf wiederfindet“, erklärt Rüddel.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Region. „Obacht, am Nachmittag kann’s örtlich ordentlich scheppern“ – keine guten Wetteraussichten verspricht das Westerwaldwetter ...

Westerwälder Rezepte: Hollerblütenküchlein zur Holunderzeit

Zutaten für vier Portionen
4 große oder 8 mittlere Holunderblütendolden
2 gehäufte Esslöffel Dinkelmehl Type 1050
4 Esslöffel ...

Kolumne „Themenwechsel“: Kinder sind unserer Zukunft

Am 1. Juni diesen Jahres, vorgestern, stand ein wichtiger Tag im Kalender, den in meinem Umfeld kaum jemand wahrgenommen ...

Auswirkungen der Pandemie treffen regionalen Arbeitsmarkt hart

Neuwied. Die Arbeitslosenquote steigt im Agenturbezirk Neuwied auf 5,8 Prozent – mit 9.888 Menschen ohne Job verzeichneten ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, ...

Weitere Artikel


Logistikunternehmen unterstützt Landesverband der Tafeln

Region/Wissen. Es ist schon enorm was die Lebensmittelunternehmen an die Tafeln spenden. Da werden LKWweise Kekse, Getränke, ...

SGD Nord: 277.200 Euro für die VG Waldbreitbach

Waldbreitbach. Genauer gesagt ist die Fördersumme für das Projekt „Anpassung der Regenentlastungsanlagen der Ortsteile Hochscheid ...

Erwin Rüddel: "UNESCO-Welterbe ist Chance für den Tourismus"

Mittelrhein. Mit der Anhebung der Mittel habe die Unionsfraktion im Bundestag ein deutliches Signal gesetzt, auch in Zukunft ...

Rettungskräfte proben Ernstfall am ICE 3 im Fernthal-Tunnel

Neustadt. An der ICE-Strecke ist nach den Richtlinien des Eisenbahn-Bundesamtes alle drei Jahre eine Tunnelübung durchzuführen. ...

Blutspender gewinnen „Westerwälder Augenblicke“

Bad Kreuznach. Im Zentrum für Transfusionsmedizin in Bad Kreuznach fand nun die Ziehung der Gewinner des Gewinnspiels „Westerwälder ...

PKW geriet nach Aufprall in Brand

Steimel. Am Donnerstag, 22. Oktober, um 9:01 Uhr, ereignete sich auf der L 265 zwischen Oberdreis-Lautzert und Steimel ein ...

Werbung