Werbung

Nachricht vom 21.10.2015    

Demo-Weg und Kundgebungen sind verlegt worden

Die beiden angekündigten Demonstrationen in Bad Marienberg werden viele Menschen in den kleinen Luftkurort bringen. Mit ein Grund, dass die Ordnungsbehörden die Veranstaltungsorte neu eingeteilt haben. Das Bündnis für Menschlichkeit und Toleranz wird die Kundgebung auf dem Marktplatz durchführen.

Symbolfoto: Die Kuriere

Bad Marienberg. Der Aufruf des neuen Bündnisses für Menschlichkeit und Toleranz am Donnerstag, 22. Oktober, 18 Uhr bleibt bestehen nur der Austragungsort hat sich geändert. Aufgrund der zu erwartenden hohen Teilnehmerzahlen hat die Ordnungsbehörde reagiert und für die Kundgebung den Marktplatz in Bad Marienberg zur Verfügung gestellt.

Die Veranstalter freuen sich auf die vielen hundert Wäller, die Gesicht zeigen werden. Die IG Metall Betzdorf, für die Betriebe der Region in zwei Landkreisen zuständig, hat in ihren Mitgliedsbetrieben am Mittwoch, 21. Oktober zur Teilnahme aufgerufen. "Menschenverachtendes und extremistisches Gedankengut dürfen in unserer Heimat keinen Fuß fassen", sagt Uwe Wallbrecher, 1. Bevöllmächtigter der IG Metall Betzdorf.

Auch die Partei "Die Linke" im Kreis Altenkirchen wirbt für eine Teilnahme. Die Landesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen verurteilt den Aufruf "Nein zum Stegskopf" und ruft zur Gegendemo auf. Es haben sich viele Organisationen, Parteien, die Kirchen, Verbände und Institutionen aber auch Privatpersonen zum Bündnis bekannt.

Nach den eigenen Angaben der Organisatoren der Demo "Nein zum Stegskopf" erwartet man 800 Personen, das ist aber nur den Hetzseiten im Netz zu entnehmen. Diese ebenfalls genehmigte Kundgebung wird nun in den Bereich der Bismarckstraße gelegt. Pressemitteilungen und Hintergrundinformationen von Seiten der Organisatoren gibt es nicht, jedenfalls nicht offiziell. (hws)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Demo-Weg und Kundgebungen sind verlegt worden

3 Kommentare

Dem Kommentar von Herrn Lakotta ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Man hat langsam den Eindruck, dass unsre Politik sich kaum noch um das Wohlergehen des eigenen Volkes kümmert. Seien sie nun rot, schwarz gelb. Grün lasse ich hier mal aussen vor, da denen das sowieso egal ist, bzw. von denen gar nicht gewollt ist, wenn man so diverse Aussagen von Grünen-Politikern nachliest (Özdemir, Trittin, Roth).
Es gibt sicherlich genug Bürger mir gesundem Menschenverstand und Realitätssinn, von vielen Mitgliedern der politischen Kaste mal abgesehen. Nur wird man da ja ruck-zuck in die braune Ecke geschoben.
#3 von Reinhold Schmidt, am 22.10.2015 um 12:30 Uhr
Die Pegida-Leute stehen eindeutig zu weit rechts, die Willkommenskulturverfechter sind realitätsfern. Warum ist es nicht möglich, dass die Politik ganz sachlich auf die Ängste und Sorgen der Bürger eingeht? Warum wird ignoriert, dass Deutschland keine unbegrenzte Aufnahmekapazität hat? Gibt es eigentlich noch Leute die mit gesundem Menschenverstand in der Mitte stehen und die Realität beim Namen nennen? Was beide Extreme von Pegida und Gutmensch angeht, beides ist Kindergartenkram und fernab jeder Lösung von Problemen.
#2 von Reinhold Lakotta, am 22.10.2015 um 08:01 Uhr
Deutschland hat 2009 auch die UN-Behindertenrechtskonvention( UN-BRK) ratifiziert
Darum:
Bei Flüchtlingen die Menschen mit Behinderungen nicht vergessen!
https://www.bizeps.or.at/news.php?nr=15968
#1 von Manfred Wolter, am 21.10.2015 um 18:05 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall auf B 256 zwischen Bonefeld und Straßenhaus

Straßenhaus. Eine 20-jährige PKW-Fahrerin fuhr am Sonntagnachmittag, den 20. Oktober gegen 14.25 Uhr aus Rengsdorf kommend ...

Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

Jubilarehrung der SPD Oberbieber

Neuwied. 1959 erlebte die SPD durch ihr Godesberger Programm den Wandel von der sozialistischen Arbeiterpartei zur Volkspartei ...

Brennendes Heu in der Marktstraße Neuwied

Neuwied. Am Samstag, dem 19. Oktober gegen 2 Uhr morgens brachten unbekannte Täter einen Heuballen in die Marktstraße Neuwied ...

Jugendfeuerwehren der VG Flammersfeld zeigten ihr Können

Oberlahr. Die Jugendfeuerwehren (JF) der vier freiwilligen Feuerwehren der VG Flammersfeld (Flammersfeld, Horhausen, Oberlahr ...

Im Schlosspark wird bald wieder gerodet

Neuwied. Hintergrund der Maßnahme: Obere Wasserbehörde und Deichamt haben festgestellt, dass der den Schlosspark begrenzende ...

Weitere Artikel


Rheinbreitbacher Pfarrkirche in neuem Licht

Rheinbreitbach. Nach der Sanierung des alten Teils der Kirche St. Maria Magdalena kam im Kirchbauverein der Wunsch auf, die ...

Offener Kindertreff bot besonderes Kinoerlebnis

Großmaischeid. Eines Tages entdeckt Mika auf dem Balkon gegenüber ein echtes Pferd, das sein Leben verändert. Es stellt sich ...

Mobiler Lebensmittelhändler stellt sich in Oberdreis vor

Oberdreis. Diese Versorgung möchte die Gemeinde verbessern und hat Kontakt mit einem Lebensmittelhändler aufgenommen, der ...

Karosserie kreativ veredelt

Oberhonnefeld/Koblenz. Die Aufgaben für die Fahrzeuglackierer aus Rheinland-Pfalz, die beim diesjährigen Leistungswettbewerb ...

Jagdhundeprüfung erfolgreich absolviert

Region. Die Jagdhunde und ihre Führer mussten in den verschiedenen Fächern ihr zuverlässiges Können unter Beweis stellen. ...

SG Wienau-Marienhausen kassiert Niederlage in Ransbach

Ransbach-Baumbach. Nachdem die SG Wienau/Marienhausen verletzungsbedingt bereits in den ersten 20 Minuten zwei Spieler auswechseln ...

Werbung