Werbung

Nachricht vom 03.09.2015    

Wenn aus ausgehobenen Kiesgruben Gefahrpotential entsteht

Droht der Ariendorfer Kiesgrube eine "Hangabrutsche?" Franz Breitenbach und Elisabeth Bröskamp (Bündnis 90/Die Grünen)befürchten das und halten eine baldige Lösung für erforderlich. Ihrer Meinung nach könnten sonst im schlimmsten Fall auch Wohngebiete in Bad Hönningen betroffen sein.

Wird die Ariendorfer Kiesgrube abrutschen? Tine Breitenbach, Elisabeth Bröskamp, Melanie Petri und Franz Breitenbach (von links) trafen sich zum Ortstermin. Foto: Privat

Ariendorf / Bad Hönningen. Kiesgruben werden über Jahre ausgehoben und es entstehen im Laufe der Zeit große tieferliegende Flächen, die irgendwann wieder verfüllt werden müssen. Dies geschieht auch in den meisten Fällen, es ist nur eine Frage der Zeit. Solche Prozesse der Verfüllung können viele Monate oder gar Jahre dauern. Dies betrifft auch die oberhalb von Ariendorf gelegene hintere große ehemalige Kiesgrube Schneider mit dem jetzigen Betreiber Patrick Loth aus Bad Hönningen.

Es ist eine sehr große tiefe Kiesgrube, mit einer Länge von gut 400 Metern, einer Breite von gut 100 Metern und einer Tiefe von gut 30 Metern, deren Abbauränder steil in die Kiesgrube ragen. Irgendwann, keiner weiß wann, kann es zu gefährlichen Hangrutschen kommen, dies bedingt durch sehr starke Witterungseinflüsse, oder durch weitere geologische Unvorhersehbarkeiten.
Im "besten Fall" würde dann die gefährliche „Hangrutsche“ der Steilhänge in die Kieskuhle kippen. Im anderen extremen Fall wäre aber auch ein Hangrutsch in das Wohngebiet Bad Hönningen, im Ortsteil Ariendorf, denkbar. Hier wäre insbesondere der Bereich oberhalb des Arenfelser Schlossgartens, in der "Schönen Aussicht", betroffen. Dort führt zudem der Rheinsteig entlang, teils nur etwa drei Meter vom Steilhang der ausgehobenen Kieskuhle entfernt.

Im Bereich der dortigen Kastanienallee liegt eine Distanz von etwa 30 Metern (manchmal nur 15 Metern) zwischen den Steilhängen der ausgehobenen Kieskuhle und dem Waldabhang in Richtung des unterhalb liegenden Ortes Ariendorf. Von dieser sehr ernst zu nehmenden Situation konnten sich kürzlich die "Grünen-Mitglieder" Tine und Franz Breitenbach, das Kreistagsmitglied von "Bündnis 90/Die Grünen" Melanie Petry und die Landtagsabgeordnete Elisabeth Bröskamp überzeugen. Ihre einhellige Meinung nach einer zweistündigen Besichtigung der Zufahrtswege sowie Besichtigungen an und in der Kiesgrube: Es muss unbedingt etwas in absehbarer Zeit passieren. Denn eine komplette Verfüllung der sehr tiefen Kiesgrube würde über Jahre dauern, so Franz Breitenbach. Die Betreiberfirma "Loth" wäre dazu sofort bereit, eine Verfüllung vorzunehmen. Eine Folge wäre jedoch, dass der dann anfallende Schwerlasttransport durch den Ort Ariendorf führen und eine unzumutbare Belastung für die Anlieger bedeuten würde.

Es käme noch eine weitere Gefahrenquelle bei zunehmendem Schwertransport hinzu: Die Bahnschranke an der "B-42", die im geschlossenen Zustand zu Staus an der "B-42" führen könnte und ein verstärktes Unfallpotential darstellen würde.
Es stellt sich damit die Frage nach einer Alternativ-Straßen-Anfahrtsentlastung, die nicht durch den Ort Ariendorf führt, die es auch gäbe/gibt, so der 1. Beigeordnete Franz Breitenbach. Eine Alternativanfahrt zur Kieskuhle des Betreibers "Loth" gäbe es entlang der Kiesgrube „Fink-Stauf" zur Kiesgrube ehemals Schneider/jetzt Loth. Das Problem: Auf dieser längeren Zufahrtstrecke gibt es einen Teilbereich von etwa 70 Metern Länge, zur Zeit ein nicht befahrbarer Weg, der jedoch vor Jahren einen Zufahrtsweg zur Kiesgrube darstellte. Die leichten Umbaumaßnahmen müssten nur von der zuständigen Naturschutzbehörde genehmigt werden (notfalls über eine Ausgleichsfläche).

Die gesamte Wegeführung (nicht nur in diesem Bereich) liegt auf den Grundstücken des Barons Freiherrn Antonius Geyr, der der zu ändernden Wegeführung (auch in dem 70 Meter-Teilbereich) zustimmen würde. Ebenso wäre die Firma Loth bereit, diesen Alternativ-Schwerlastverkehr - über diese Strecke zur Verfüllung der Kiesgrube - zu führen. Damit wäre eine baldige notwendige Verfüllung der Kiesgrube gewährleistet; ein Gefahrenpotential wäre nachweislich behoben und die Einwohner Ariendorfs würden nicht durch den Schwertransportverkehr in Mitleidenschaft gezogen.

Ein Handlungsbedarf ist rasch geboten und darf aus verschiedenen Gründen nicht "auf die lange Bank" geschoben werden. Man darf das Problem der Hangrutschgefahren der tiefen Kiesgrubenabhänge nicht "unter den Tisch kehren", geht es letztlich auch um reale Gefahrenabwendungen für Wanderer auf dem "Rheinsteig" und möglicherweise auch für Einwohner in Ariendorf, so die einhellige Meinung der politischen Mandatsträger von „Bündnis 90/ Die Grünen“.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Bad Hönningen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wenn aus ausgehobenen Kiesgruben Gefahrpotential entsteht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Polizei Straßenhaus berichtet von Unfällen und Diebstählen

Am Freitag und in der Nacht zum Samstag (11. Juli) hatte die Polizei Straßenhaus einiges zu tun. Neben Unfallaufnahmen musste sie auch eine Fahrt unter Drogen unterbinden. In Döttesfeld wurde ein schwerer Blumenkübel geklaut.


Politik, Artikel vom 12.07.2020

Leserbrief: Neuwied als Schrankenwärter sehen

Leserbrief: Neuwied als Schrankenwärter sehen

LESERMEINUNG | Der Fall des Neuwieder Bürgermeisters Michael Mang beschäftigt noch immer unsere Leser. Nachstehend eine weitere Meinung hierzu.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Wochenendbericht der Polizei Neuwied

Wochenendbericht der Polizei Neuwied

Die Polizei schreibt in ihrem Wochenendbericht von Freitag bis zum heutigen Sonntag (12. Juli) von einer ganzen Reihe von Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen, die ausgefertigt werden mussten. So wurden im Langendorfer Feld etliche Personen wegen des verbotenen Lagerns am See erwischt. In der Kirchstraße wurde ein getuntes Fahrzeug stillgelegt.


Stadtrat Neuwied verabschiedet Integrationskonzept einstimmig

Mit Unterstützung des Instituts für sozialpädagogische Forschung in Mainz (ism) haben viele Experten aus unterschiedlichen Institutionen und Verwaltungen, von zahlreichen sozialen Organisationen und Ehrenamtliche aus der Zivilgesellschaft am Erstellen eines Integrationskonzepts für die Stadt Neuwied gearbeitet.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

GLOSSE | Ja, ich gebe es zu. Ich hatte vor diesem Tag eine Heidenangst. Seit Wochen schiele ich immer wieder mit wachsender Anspannung auf den Kalender, zähle die Tage, durchwühle den Kleiderschrank nach dem passen Outfit, lege mir in Gedanken schon die Geschichten zurecht, die ich erzählen will, das lässige Lächeln, wenn die unvermeidliche Frage kommt: „Und? Was machst du so?“ Nirgends wirst du gnadenloser durchleuchtet und an längst vergangene Peinlichkeiten erinnert als bei diesem einen Anlass: Klassentreffen!




Aktuelle Artikel aus der Region


Polizei Bendorf: Frau angefahren, Unfallflucht und Geldbörse geklaut

Unfall mit leicht verletzter Fußgängerin
Bendorf. Am 10. Juli um 11:45 Uhr kam es an der Einmündung der Hauptstraße zum ...

Nicole nörgelt… über ihren Jugendschwarm

Wenigstens sind wir mittlerweile in einem Alter, in dem nicht mehr in einer zugigen Grillhütte gefeiert wird, sondern sich ...

Wochenendbericht der Polizei Neuwied

Verdächtige Personen
Neuwied. Anwohner der Kurt-Weill-Straße meldeten am Freitagnachmittag der Polizei verdächtige Männer, ...

Jörg Scheinpflug: „Ortsneutralität ist Trumpf!“

Bad Hönningen. In dem auf YouTube veröffentlichen Clip beleuchtet Scheinpflug drei wesentliche Aspekte des Bürgermeister ...

A 48 – Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Montabaur. a) Im Zeitraum vom 15. bis 16. Juli sind folgende Verkehrseinschränkungen geplant:

Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen
von ...

Polizei Straßenhaus berichtet von Unfällen und Diebstählen

Autofahrt unter Drogeneinfluss
Asbach. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle eines PKW in der Hauptstraße in Asbach, ...

Weitere Artikel


Ziel ist schnelles Internet im Landkreis Neuwied

Neuwied. Der Landkreis Neuwied will zusammen mit den Städten und Gemeinden den bedarfsgerechten Ausbau der Breitbandversorgung ...

Lesestart-Sets in der Stadtbücherei Bad Honnef erhältlich

Bad Honnef. Lesen ist wichtig, das besagen nicht nur zahlreiche Bildungsstudien. Lesen kann dabei auch noch Spaß machen und ...

Tischtennis: Zwölf Mannschaften beim SV Windhagen am Start

Windhagen. Der vierte Aufstieg in Serie, zum zweiten Mal verlustpunktfrei, bietet der 1. Herrenmannschaft in Windhagen einen ...

ISR spendet 1.000 Euro an Kinder-College

Windhagen. Es handelt sich bei der Spende um den zweiten Teil, der insgesamt 3.000 Euro-Spende als Resultat der Versteigerung ...

Was erwarten Kunden heute?

Neuwied. Die „Kundenraeume“ veranstalten am Dienstag, 15. September, um 18 Uhr den nächsten Impuls-Treff für Unternehmer ...

Auf Spurensuche zu Ika Freudenberg

Raubach. Auf den dazugehörigen Presseartikel meldete sich eine Geschichtsstudentin, deren Dissertationsprojekt die Wirkung ...

Werbung