Werbung

Nachricht vom 25.08.2015    

Bürger im Rheintal sind empört über EU-Kommissarin Violeta Bulc

Die Absicht der EU-Kommissarin Violeta Bulc die Umrüstung der alten mit Graugussbremsen versehenen Eisenbahngüterwagen auf LL-Sohlen auf das Jahr 2026 zu verschieben ist ein Schlag ins Gesicht der von Bahnlärm betroffen Menschen und der gesamten Tourismusbranche im Rheintal. Dies ist die Meinung der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden.

Die Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden schlägt gegen die EU-Pläne Alarm. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Hier hat die in verkehrspolitischen Angelegenheiten unerfahrene und sicherlich von Profilierungsdruck getriebene EU-Kommissarin eine Entscheidung getroffen, ohne die seit Jahren bekannten und stets anwachsenden schädlichen Auswüchse des Schienengüter-verkehrs im engen Rheintal zu kennen. Wie könnte sie sonst auch nur auf die menschen-verachtende Idee kommen, die Umrüstung oder Aussonderung der zum Teil schrottreifen Eisenbahnwaggons zu verhindern.

Da die Menschen in dem engen Rheintal von den bereits heute schon mit nicht mehr zu akzeptierenden Lärm- und Erschütterungsbelastungen des Schienengüterverkehrs krank werden, ist mittlerweile unumstritten.

Mehr als 500 Güterzüge mit zum Teil mehr als 45 Waggons fahren hier in 24 Stunden weniger als fünf Meter an den Wohn- und Schlafzimmern der Bahnanlieger vorbei. Das ständig bestehende Risiko eines Gefahrgutunfalles wird dabei einfach ignoriert. Keine Berücksichtigung finden dabei auch, dass eine ganze Region entvölkert wird und Immobilien deutlich an Wert verlieren. Das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal scheint ebenfalls keine Rolle zu spielen. Letztendlich zählt nur die Gewinnmaximierung insbesondere der Wagenhalter.

Die EU-Kommissarin hat da offenbar von der Lobby der Wagenhalter bestärkt, eine Entscheidung getroffen, ohne die Lärm- und Erschütterungsproblematik in dem engen Rheintal zu kennen. Sie schreckt auch nicht davor zurück, den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt unter Druck zu setzen, sofern er sich Ihrem Willen nicht beugen will. Das ist ein unakzeptables Verhalten einer demokratisch gewählten Vertreterin des Volkes. Da wird ein Mandat genutzt, den Anliegern an Bahnstrecken Schaden zuzufügen – dass werden sie so nicht hinnehmen.



Die Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V. hat bereits vor Wochen den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt angeschrieben und deutlich dargelegt, dass der Lärm und die Erschütterungen unzumutbar sind und schnellstmöglich reduziert werden müssen.

Deshalb fordern wir den Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und alle im Bundestag gewählten Abgeordneten auf, an dem beschlossenen Koalitionsvertrag festzuhalten, der die Umrüstung von 50 Prozent aller alten Waggons bis Ende 2016 vorsieht. Ansonsten müsse mit Geschwindigkeitsreduzierungen und Fahrverboten gerechnet werden.

Unser Ziel muss die Umrüstung aller 180 000 Schienengüterwaggons in Deutschland mit lärmarmen Bremsen (LL/K-Sohlen) bis 2020 sein. Wer den Termin verpasst, muss mit Sanktionen wie zum Beispiel Fahrverbot oder Geschwindigkeits-reduzierung rechnen.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürger im Rheintal sind empört über EU-Kommissarin Violeta Bulc

4 Kommentare

Der Kampf gegen den Bahnlärm mit allen Folgen i.S. Gesundheit, Vermögenseinbußen, Verfall von Infrastrukturen, Entvölkerung an den Strecken usw., war insoweit erfolgreich unter Mithilfe vieler engagierter Politiker u. BIs, als das Jahr 2020 eine Halbierung des Lärms bringen sollte. Die Ankündigung der EU-Kommissarin Bolc, die Bevölkerung weitere 6 Jahre diesen unmenschlichen Verhältnissen auszusetzen, ist skrupellos und brutal ignorant. Mehr kann man dazu nicht sagen. Es hat Gründe gegeben, die in Slowenien wg. ihrer Ernennung zur Kommissarin zu einer Regierungskrise führten und man im EU-Parlament ihre "Einweisung" ( s. Wikipedia ) vorschlug. Dem kann ich mich nur anschließen. Unverständlich ist, dass Herr Junker sein "Kommissariat" mit einer solchen "Lobby" ( ? )-Fachfrau ( Unternehmerin in Hygiene - nicht politische Hygiene - schmückt ).
#4 von Gunter Lannert, Erpel, am 26.08.2015 um 21:46 Uhr
EU Kommissarin Violeta Bulc hat keine Ahnung darüber, was sich auf den Schienen abspielt.
Die Frau hat keine Ahnung darüber, wie viele Menschen durch Güterzuglärm krank geworden,
oder bereits verstorben sind.
Die Frau hat keine Ahnung darüber, wie unsere Umwelt zerstört wird.
Die Frau hat keine Ahnung darüber, was kalte Enteignung ist.
Aber sie meint, Entscheidungen gegen die Menschen treffen zu können.
Sie wird gegen eine Wand laufen und sich eine blutige Nase holen.
Michael Stelter Freiburg
#3 von Michael Stelter, am 26.08.2015 um 08:26 Uhr
Der Artikel ist absolut in Ordnung und spiegelt die Tatsachen wieder. Was ich nicht verstehe, ist warum es nicht möglich ist, einen einfachen Satz in das Gesetzbuch aufzunehmen, nachdem die Wagenhalter ihre Güterwaggons nur noch betreiben dürfen, wenn sie einen dort genannten Dezibelwert nicht überschreiten. Was ist daran so schwer? Was ist daran so schwer, diesen Satz hinein zu schreiben und ein Datum, bis wann die Umrüstung stattzufinden hat, hinzuzufügen? Wie viele Belege, Beweise, Briefe, Demonstrationen, Beschwerden, Krankheiten, Todesfälle, Abwertungen, Unfälle und Gefährdungen müssen noch geschehen und vorgebracht werden, damit dieser Satz endlich den Weg ins deutsche und/oder europäische Gesetz findet? Ich kann zu dieser ganzen Geschichte langsam nur noch den Kopf schütteln und wünsche unseren uneinsichtigen Politikern ein Haus direkt an der Bahnlinie.
#2 von Timo Herborn, am 26.08.2015 um 08:26 Uhr
Diese EU-Kommissarin hat offensichtlich null Ahnung von der aktuellen Situation im Rheintal.
-Lärmbelästigung
-Krankmachender Bahnverkehr
-Wirtschaft/Tourismus sterben
Diese Fakten haben bereits jetzt zum wirtschaftlichen Verfall der Region geführt; Abnahme der Einwohnerzahlen durch Abwanderung aufgrund Abnahme des Arbeitsplatzvolumens und den vorgenannten Belastungen.
Ich hoffe nicht, dass Frau Bulc Erfolg haben wird; die Situation ist bereits jetzt für die Gesundheit der Menschen sowie für die Wirtschaft untragbar.
#1 von Brigitte Nies, am 25.08.2015 um 22:04 Uhr

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

Beliebte Artikel beim NR-Kurier


Schulen und Kitas im Kreis Neuwied werden ab Donnerstag geschlossen

Die nach wie vor hohen Corona-Infektionszahlen im Kreis Neuwied haben die Kreisverwaltung in Abstimmung mit Land, ADD und den Bürgermeistern veranlasst, die Schulen und Kitas ab Donnerstag, den 22. April zu schließen.


Corona im Kreis Neuwied: Inzidenzwert wieder deutlich unter 200

Die Kreisverwaltung meldet am Montag, den 19. April im Kreis Neuwied seit Freitag insgesamt 103 neue Positivfälle. Die Summe aller Coronafälle steigt auf 7.074 an.


Wohnhaus in Vollbrand: Hund tot, Mann schwerstverletzt

Am 19. April um 10:05 Uhr wurde der Rettungsleitstelle in Montabaur ein Kellerbrand in Linz am Rhein gemeldet. Der Hausbesitzer wurde schwerstverletzt, sein Hund starb durch die Flammen.


Region, Artikel vom 19.04.2021

Verkehrsunfallflucht auf B 256

Verkehrsunfallflucht auf B 256

Am Montagmorgen (19. April) kam es um 6:45 Uhr auf der Bundesstraße 256 bei Straßenhaus zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Es werden Zeugen gesucht.


Zoo Neuwied kann voraussichtlich weiter offenbleiben

Laut aktueller Information des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, wird es voraussichtlich im vierten Infektionsschutzgesetz Ausnahmen geben, die unter bestimmten Bedingungen eine weitere Öffnung des Zoos Neuwied erlauben wird.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gemeinsam kochen mit dem Big House-Team

Neuwied. Auf dem Speiseplan stehen abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte, die jeweils dienstags ab 18 Uhr zubereitet ...

Über 3.000 Tests in nur einem Monat in VG Linz

Linz. Für den Bürgermeister der VG, Hans-Günter Fischer, ist das ein „erneutes Zeichen von stark ausgeprägtem Bürgersinn“. ...

L255: Neue Bachbrücke bei Hurtenbach

Asbach. Die vorhandene Brücke über den Griesenbach weist erhebliche Schäden auf. Daher wird ein neues Brückenbauwerk erbaut ...

Verkehrsunfallflucht auf B 256

Straßenhaus. Der oder die Unfallverursacher*in befuhr mit seinem PKW die Bundesstraße 256 aus Richtung Neuwied kommend in ...

Von wegen Kaninchenfutter: Blumenkohl mal ganz anders

Region. Doch meistens werden nur die Röschen zubereitet, die Blätter und oft auch der Strunk sind in den Augen vieler bestenfalls ...

Bendorf macht mit beim Tag der Nachbarn

Bendorf. Der Aktionstag soll dazu anregen, auf ganz einfache Art mit den Menschen zusammenzukommen, denen man sonst nur flüchtig ...

Weitere Artikel


Linz feiert 650 Jahre Burg Linz

Linz. „Die Linzer Altstadt wird dabei zum Forum für das unterhaltsame Aufleben der `guten, alten Zeit`. Rund um den historischen ...

Verkehrs- und Parksituation an Wallwiese in Oberbieber entschärfen

Oberbieber. Wenn die wöchentliche Müllabfuhr erfolgt, haben die großen Fahrzeuge Schwierigkeiten, die Häuser im hinteren ...

Senioren feierten Stadtgartenfest

Linz. Gut geschützt gegen zu heiße Sonne durch Zelte und Blätterdach der Bäume trafen sich viele Bewohner, Angehörige und ...

Patenschaft der Kita Straßenhaus trägt bereits erste Früchte

Oberraden. Das Wiederaufleben des Schulgartens, nahe der ehemaligen Dorfschule stellt ein aktuelles Vorhaben der Gemeinde ...

Modellhubschrauber gingen in die Luft

Neuwied Von Rundflug mit Modellen über 20 Kilogramm Abfluggewicht, bis zum 3D-Kunstflug wurde den Gästen ein abwechslungsreiches ...

TC Steimel gewinnt Mixedrunde 2015

Steimel. Dank des besseren Satzverhältnisses von 8:6 bei 65:48 Spielen konnte sich der TC Steimel nach vier 3. Plätzen (2011 ...

Werbung