Werbung

Nachricht vom 18.08.2015    

Bebauungsplan Hedwigsthal vorgestellt

Am Dienstag, den 18. August trat der Gemeinderat Raubach zusammen, um unter anderem den geplanten Bebauungsplan Hedwigsthal/Hüttenstraße vorzustellen. Vor Sitzungsbeginn verlas Bürgermeister Rudolph eine Erklärung. Metsä Tissue bot eine Bürgerversammlung an.

Diese Bachaue zwischen den Ortsrand Raubach und der Firma Metsä Tissue soll überplant werden. Foto: Wolfgang Tischler

Raubach. In der vorangegangenen Sitzung am 23. Juli war dieser Tagesordnungspunkt von der Fraktion Rudolph abgesetzt worden. Der NR-Kurier berichtete. In der aktuellen Sitzung war keine Beschlussfassung vorgesehen, sie erfolgte auch nicht. Sie soll in einer weiteren Sitzung am 1. September vorgenommen werden. Der Rat Hanroth soll kurz darauf tagen und in der 36. Kalenderwoche soll der Zweckverband Hanroth / Raubach dann entscheiden, denn der Bebauungsplan betrifft beide Gemeinden. Dann geht der Bebauungsplan, so er denn verabschiedet wird, in die Offenlegung.

Bevor die Ratssitzung offiziell begann, verlas Ortsbürgermeister Michael Rudolph eine Erklärung. Hierin bekannte sich der Bürgermeister, auch im Namen seiner Fraktion, zu der Firma Metsä Tissue, dem Standort, den Arbeitsplätzen und der geplanten Erweiterung, sprich dem Bau des Logistikzentrums. „Es gab Punkte, die der rechtlichen Prüfung bedurften. Wir hatten daraufhin einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Mit seinen Ergebnissen wurde eine neue Textfassung erstellt, die heute vorliegt“, sagte Bürgermeister Rudolph.

Die Planungsbüros waren anwesend und stellten den geplanten Bebauungsplan mittels Beamer vor. Das neue Bebauungsgebiet soll eine gewerbliche Fläche mit erheblichen Einschränkungen werden, sodass dort nur ein Logistikzentrum gebaut werden kann. Verbrennungen jeglicher Art werden ausgeschlossen. Bei der vorangegangenen Sitzung war das Thema „Müllverbrennung“ ständig durch die Diskussion gegeistert. Hiervon war in der aktuellen Sitzung keine Rede mehr. Erschlossen werden soll eine Fläche von 3,2 Hektar zur Bebauung, 1,7 Hektar Straße und 0,7 Hektar öffentliche Grünfläche. Die Straßenfläche entfällt auf eine neu anzulegende Verbindungsstraße von sieben Metern Breite und einem einseitigen Bürgersteig zwischen der Landesstraße und der Hüttenstraße. Damit soll der innerörtliche Verkehr entlastet werden. Das zu errichtende Gebäude darf im Mittel die Höhe von zehn Meter nicht überschreiten, die maximale Höhe einzelner Gebäudeteile soll bei etwa 13 Metern liegen.

Die zu überplanende Fläche ist eine Aue und dient als Rückstaufläche für den Holzbach. Dort finden bei einem sogenannten Fünf-Jahres-Hochwasser 26.000 Kubikmeter Wasser Platz. Das Planungsbüro hatte auch die Aufgabe zu prüfen, ob eine andere Fläche für die Bebauung möglich wäre. Alle weiteren in Frage kommenden Flächen sind nicht eben, sodass aus Sicht der Planer keine Alternative besteht.



Da das Rückstauvolumen wegfällt, ist es auszugleichen. Hierfür kommen zusammen fünf Flächen in Frage. Diese sind im Gebiet der Kläranlage Dierdorf-Wienau, des Astplatzes Raubach, oberhalb der Oberdreiser Mühle, bei der Kläranlage Puderbach und bei Reichenstein. Bei Wienau, Raubach und Reichenstein müssen jedoch die Wiesen tiefer gelegt werden, damit dort Rückstauflächen entstehen können. Dafür müssen 45.000 Kubikmeter Erde abgetragen werden. Der ökologische Ausgleich kann über die dann entstehenden neuen Überflutungsgebiete laut Planer erfolgen. Von der Baumaßnahme sind eine ganze Reihe geschützter Vogelarten betroffen, wie Baumpieper, Feldschwirl, Sumpfrohrsänger, Bekassine, Rohrammer, Teichralle und Teichrohrsänger.

Nach der Vorstellung der Pläne unterbrach Bürgermeister Michael Rudolph die Sitzung für eine halbe Stunde und gab den zahlreich anwesenden Zuhörern Gelegenheit den Planern und dem Rat Fragen zu stellen. Eine Zuhörerin fragte: „Wieviel Prozent der Kosten bleiben an der Gemeinde Raubach hängen?“ Verbandsbürgermeister Volker Mendel führte dazu aus, dass es eine Verbandsgemeinderatsbeschluss aus 2011 gibt, der besagt, dass 90 Prozent die Verbandsgemeinde trägt und zehn Prozent die Gemeinden Raubach und Hanroth. Raubach muss von dem verbleibenden Anteil 85 Prozent übernehmen, der Rest Hanroth. Natürlich schloss sich gleich die Frage nach den Gesamtkosten an. Sie bezeichnete Volker Mendel mir rund fünf Millionen Euro. Mit dem Land sei man noch in Verhandlung über die Höhe der Zuschüsse und die Kosten seien nur groß geschätzt, da es noch kein Baurecht gäbe.

Eine ganze Reihe Fragen waren nach Arbeitsplätzen, LKW-Verkehr und einiges mehr, was insbesondere die Firma Metsä Tissue betraf. Ihr Vertreter bot an, kurzfristig die interessierten Bürger einzuladen und auf dieser Veranstaltung Rede und Antwort auf die vielen Fragen zu stehen. Insgesamt verlief die Sitzung, im Gegensatz zur letzten, sehr sachlich und ohne Schlagabtausch zwischen den beiden Fraktionen. Man darf gespannt sein, wie es aussieht, wenn am 1. September Entscheidungen getroffen werden müssen. (woti)


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfall auf der L252 bei Bruchhausen: Auto gerät ins Schleudern und kommt von Fahrbahn ab

Bruchhausen. Gegen 10.30 Uhr kam es auf der L252 zu einem Zwischenfall, bei dem ein Pkw von der Fahrbahn abkam. Die Fahrerin ...

E-Scooter-Fahrer unter Drogeneinfluss mit gestohlenem Roller in Neuwied aufgegriffen

Neuwied. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeidirektion Neuwied/Rhein befuhr am Freitagnachmittag die Nodhausener Straße ...

Unfall auf der B256 bei Oberbieber: Fahrer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein

Neuwied. Am Samstagmorgen befuhr ein 30-jähriger Mann aus Neuwied die Auffahrt zur B256 bei Oberbieber. Aufgrund der regennassen ...

"Im Schatten der Burg Reichenstein": Open Air Rockspektakel vor malerischer Kulisse

Puderbach. Alles zusammen ergab einen Mix, der auf ein außergewöhnliches Erlebnis schließen ließ. Dabei war das "Classic ...

Innenstadtlabor Neuwied: Kreatives Herz der Stadtbelebung

Neuwied. Mittelpunkt des städtischen Lebens in Neuwied ist das Innenstadtlabor am Luisenplatz. Auf zwei Etagen bietet es ...

Andernach: Betrugsversuch bei Autokauf im Internet abgewendet - 30.000 Euro gerettet

Andernach. Am Freitag (21. Juni) erschien der Geschädigte auf der örtlichen Polizeidienststelle, um Strafanzeige zu erstatten. ...

Weitere Artikel


Mitarbeiter geschockt: DUSAR Anhausen endgültig vor dem Aus

Anhausen. Bis Mitte letzter Woche noch hatten Mitarbeiter und die IG BCE Mittelrhein gehofft, dass sich neue Investoren für ...

Vor-Tour der Hoffnung mit neuem Spendenrekord

Kreis Neuwied. Die Vor-Tour der Hoffnung führte am Dienstag durch den Kreis Neuwied. Gestartet wurde in Linz, dann ging es ...

TC Steimel erspielte 2.100 Euro für Rolli Tennis Windhagen

Steimel. Der erste Vorsitzende von Rolli Tennis, Jürgen Kugler und Kassenwartin Elke Kugler, bedankten sich bei den Verantwortlichen ...

Integriertes Stadtentwicklungs-Konzept: Bürger haben das Wort

Bad Honnef. Bürgermeister Otto Neuhoff erklärte: „Unser Ziel ist es, einen konkreten Handlungsrahmen für die Stadt zu schaffen. ...

Zweifacher Dieseldiebstahl

Meinborn. Aus einem auf einer Baustelle in der Bergstraße in Meinborn abgestellten Radlader wurde von Unbekannten vermutlich ...

Erst „Wied in Flammen“ und dann gab´s ordentlich „Kasalla“

Waldbreitbach. Am Freitag wurde dieser gestellt und zur „Disco Surprise Party“ mit Happy-Hour öffnete sich erstmals das Festzelt ...

Werbung