Werbung

Nachricht vom 14.08.2015    

Zukunft für moderne Arbeitsplätze in Raubach?

Zurzeit stehen wichtige Entscheidungen der Gemeinderäte in Raubach und Hanroth an. Konkret geht es um den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet Hedwigsthal/Hüttenstrasse. Im Raum steht auch die Frage, ob Unternehmen wie der Hygienepapierhersteller Metsä Tissue weiterhin am Standort gewünscht sind und dort investieren können.

Die Gewerkschaft IG BCE sieht den Standort Raubach der Firma Metsä Tissue gefährdet, da der Bebauungsplan zum "Spielball politischer Interessen" geworden ist. Foto: Wolfgang Tischler

Raubach. Die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) macht sich für den Erhalt des Standortes Raubach stark. Schließlich sollen die Menschen rund um das Hedwigsthal auch in Zukunft gute Arbeit finden können.

„Industrieunternehmen sind Wirtschaftsmotoren für ihren Standort: Gerade Regionen wie der Westerwald werden auch in Zukunft darauf angewiesen sein, dass Menschen hier ihre Arbeit und Handwerker Aufträge finden“, begründet Holger Zimmermann, Bezirksleiter der IG BCE Mittelrhein, die Position der Gewerkschaft.

Umso unverständlicher ist es daher für ihn, dass die anstehende Entscheidung zum Bebauungsplan Hedwigsthal / Hüttenstrasse ein Spielball politischer Einzelinteressen werden konnte. Zimmermann: „Wie sonst ist zu erklären, dass eine eigentlich unumstrittene Planung eines Gewerbegebiets jetzt als Trittbrett genutzt werden soll, bereits bestehende Genehmigungs- und damit Planungsgrundlagen eines für den Westerwald wichtigen Industriebetriebes zu hinterfragen und neu zu bestimmen.“

Tobias Hanson, betreuender Sekretär der IG BCE für den Betrieb der Metsä in Raubach ergänzt: „An mangelnder Information von Metsä Tissue liegt es jedenfalls nicht. In den letzten zweieinhalb Jahren hat es auf Einladung der Werksleitung mehrfach Diskussions- und Informationsveranstaltungen gegeben, die auch aus der Sicht der IG BCE vorbildlich waren.“



Für Hanson ist zudem klar: „Die Einhaltung der in Deutschland sehr hohen Umwelt- oder Sicherheitsstandards ist ja sichergestellt, das kann nicht der Punkt sein.“ Vielmehr gehe es um die Frage, ob moderne Industrieanlagen und damit moderne Arbeitsplätze in Raubach zukünftig überhaupt ihren Platz haben. „Überspitzt gesagt“, betont auch IG BCE-Bezirksleiter Holger Zimmermann, „entweder gibt es hier bald eine grüne Wiese oder einen Ort, wo Menschen und ihre Familien ihr Auskommen finden. Wer in Raubach Brötchen backt und verkaufen will, sollte sich schließlich auch Menschen wünschen, die einen sicheren Job und ausreichend Geld haben.“

Er plädiert daher an den gesunden Menschenverstand der Gemeinderäte in Raubach und Hanroth: "Nie war es für die Bürgerinnen und Bürger rund um das Hedwigsthal wichtiger, dass ihre gewählten Vertreter in den Gemeinderäten mit Sorgfalt und auf Sachbasis Entscheidungen treffen.“ Wer anders handele, sagt Holger Zimmermann, „nimmt fahrlässig in Kauf, dass eine fast 100 Jahre währende Industriegeschichte und damit fast 300 Arbeitsplätze im Hedwigsthal ihr Ende finden.“


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zukunft für moderne Arbeitsplätze in Raubach?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Puderbach: Kita-Kinder ziehen eigenes Obst und Gemüse für die Küche

Puderbach. Weil man damit nicht früh genug beginnen kann, lässt die Kindertagesstätte „Haus der kleinen Weltentdecker“ in ...

Wie das Neuwieder "Bootshaus" wieder zum Schmuckstückchen werden soll...

Neuwied. Vor allem nahm er oftmals gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern des WSV notwendige Instandsetzungsarbeiten ...

Straßenraub in Asbach

Asbach. Es wurde ein geringer Bargeldbetrag geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter fußläufig in Richtung des Netto-Marktes ...

Corona im Kreis Neuwied: 128 Neuinfektionen über das Wochenende

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 241,9 (5. August: 279,6). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Schwerer Verkehrsunfall in Dierdorf: Radfahrer lebensbedrohlich verletzt

Dierdorf/Brückrachdorf. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus ...

Puderbacher Realschüler schnupperten Tennisluft in Steimel

Steimel. In Steimel angekommen konnten die Schüler erste Versuche mit der Filzkugel und clubeigenen Schlägern unter Anleitung ...

Weitere Artikel


Tier der Woche: Pussy, eine alte Dame mit Charme

Neuwied. Nach einigen Tagen tiefer Trauer erhob sich die alte Dame von ihrem Lager, kletterte aus ihrer Behausung und ließ ...

Azubis willkommen geheißen

Neuwied. Sollte, hätte, würde, könnte? „Machen!“, so heißt die Devise bei den SWN und den SBN. „Gleich zu Beginn der Ausbildung ...

Naturschutz und Waldwirtschaft im Asbacher Land

Asbach. Die Leitung der Exkursion lag bei Dr. Paul Bergweiler und Siegfried Solscheid. Wichtig war allen Teilnehmern die ...

K 22 in Erpel muss kurzzeitig gesperrt werden

Erpel. Dabei ist es oft notwendig mit größeren Fahrzeugen und Korbgeräten zu arbeiten, so dass auch unter der Brücke die ...

Peter Escher in den Ruhestand verabschiedet

Neuwied. Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur und Volker Born Vorsitzender des Personalrates sowie Karl ...

Wiedereinstiegsberatung der Agentur für Arbeit erfolgreich

Linz. Wiedereinstiegsberaterin Claudia Stümper-Oehl informierte in Einzelgesprächen die interessierten Frauen über das Unterstützungsangebot ...

Werbung